Cookie Consent by TermsFeed
Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Konsumrückgang in Südtirol

Konsumrückgang in Südtirol

Foto: 123RF.com

Im Jahr 2018 haben die Haushalte in Südtirol durchschnittlich 3.324 Euro pro Monat für Lebensmittel, Wohnen, Mobilität usw. ausgegeben. Das sind 2,7 Prozent weniger als im Vorjahr. 

Das zentrale Statistikinstitut-ISTAT hat vor kurzem die Daten der Konsumausgaben der Familien veröffentlicht. Im Jahr 2018 haben die privaten Haushalte in Südtirol durchschnittlich pro Monat 3.324 Euro für Essen, Trinken, Wohnen, Mobilität usw. ausgegeben. Die Hälfte der Familien gibt mehr als 2.938 Euro pro Monat für den Konsum aus (mediane Ausgaben).

Gegenüber 2017 gingen die durchschnittlichen „realen“ Konsumausgaben um 2,7 Prozent zurück. Wäre da nicht die etwas höhere Preissteigerung in Bozen könnte man von stabilen Verhältnissen sprechen, erklärt die Südtiroler Verbraucherzentrale.

Der italienische Durchschnitt liegt bei 2.571 Euro, somit geben Südtirols VerbraucherInnen pro Monat 753 Euro mehr aus (+29 Prozent). Im Jahr sind das 9.036 Euro mehr als im italienischen Durchschnitt.

Die Familien schränkten sich gegenüber 2017 bei den Ausgaben für Verkehr um 67 Euro und für Lebensmittel um 50 Euro monatlich ein. 

Die Ausgaben für das Kapitel Wohnen, Wasser, Strom, Gas und andere Brennstoffe haben sich hingegen um 107 Euro pro Monat erhöht. Auch für sonstige Waren und Dienstleistungen  wurden um 19 Euro im Monat mehr ausgegeben.

„Der Konsumrückgang wäre noch stärker ausgefallen, wären nicht die figurativen Mieten für das leider immer teurere Wohnen um 167 Euro auf 881 Euro pro Monat gestiegen. Das Kapitel Wohnen mit einem Anteil von 39 Prozent an den Gesamtausgaben sorgt immer mehr für Ebbe in den Brieftaschen der SüdtirolerInnen“, so der Geschäftsführer der VZS, Walther Andreaus.

Kontrolle über die Ausgaben durch Haushaltsbuch

Wer wissen will, wo das Geld wirklich bleibt, sollte sich Monat für Monat schwarz auf weiß Einnahmen und Ausgaben vor Augen führen. Cleveren Budgetplanern hilft dabei das Online-Haushaltsbuch der Verbraucherzentrale Südtirol (VZS). Damit verschafft man sich einen zuverlässigen Überblick über die Finanzlage des Haushaltes und hilft, bei drohenden roten Zahlen schnell entgegenzusteuern. Es erfreut sich reger Beliebtheit: knapp 15.000 BenutzerInnen verwenden das Online-Haushaltsbuch. Dem Wunsch nach einer mobilen Version wurde mit einer APP erfüllt. Die App „Haushaltsbuch der VZS“ kann für Android und iOS heruntergeladen werden.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (7)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen