Du befindest dich hier: Home » Kultur » Quando c’era la galleria Goethe

Quando c’era la galleria Goethe


Am 25. Juni findet im Cedocs ein Filmabend statt, der der Geschichte der zeitgenössischen Kunst in Südtirol gewidmet ist, mit der Vorstellung des Dokumentarfilms „Quando c’era la galleria Goethe“, der von Alessandro Casciaro präsentiert wird.

Die Goethe-Galerie wurde 1964 nach einer Idee von Ennio Casciaro gegründet und war die erste private Galerie in Bozen, in der Mustergasse. „Mein Vater entschied sich, eine Galerie zu eröffnen, nachdem er viele Jahre lang in der Rahmenwerkstatt von Spadari auf den Dominikanerplatz gearbeitet hatte – erzählt uns Alessandro Casciaro – sicherlich war es fast ein Sprung in die Leere, aber das Kenntnis mit vielen Künstlern (einschließlich Karl Plattner) und persönlicher Leidenschaft gab ihm genug Selbstvertrauen, sich durchzusetzen. Im Laufe der Jahre wurde die Goethe-Galerie (die ihren Namen von der Straße, in der er einige Jahre lebte, erhielt) durch die Zusammenarbeit mit unzähligen und etablierten Künstlern (von Morandi bis De Chirico) und einigen der wichtigsten internationalen Institutionen im Bereich der modernen und zeitgenössischen Kunst zum Synonym für zeitgenössische Kunst in Südtirol. Mehr als fünfzig Jahre sind vergangen, und die Galerie existiert und pflegt immer noch den gleichen Geist, um eine „Plattform für den Ideenaustausch“ zwischen Künstlern, Sammlern und Kunstliebhabern zu sein. Heute befindet sie sich in der Kapuzinergasse und trägt den Namen seines Sohnes Alessandro Casciaro, der die Last hatte, diese Realität in die heutige Welt zu transportieren, die nicht nur aus lokalen oder nationalen, sondern auch aus internationalen Verbindungen besteht, die sich schnell und ständig ändern. „In den letzten fünfzehn Jahren hat sich alles verändert, nicht nur im Bereich der Kunst, und dieser Wandel betrifft jede Art von Beruf, man muss in der Lage sein, seine Identität mit einem Geist des Wandels zu bewahren, sich anzupassen und mit der Welt zu verbinden. Das Glück der Kunstgalerien ist, dass das Objekt immer einzigartig ist, es gibt keine Möglichkeit, es zu reproduzieren, diejenigen, die sich für diese Art von Kunst oder Künstler interessieren, müssen in die Galerie kommen. Diese Themen und viele andere Kuriositäten werden in der Konferenz vom 25. Juni um 18.00 Uhr im Cedocs in Begleitung von Alessandro Casciaro diskutiert.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen