Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » „Mehr Kosten als Nutzen“

„Mehr Kosten als Nutzen“

Foto: 123RF.com

Große Unruhe bei Südtirols Tankwarten. Pro Liter Treibstoff bleiben ihnen weniger als drei Cent – und zwischen E-Rechnung und vermehrter Kartenzahlung werden die Gewinne immer geringer.

von Heinrich Schwarz

Die Tankstellenpächter in Südtirol erleben angesichts der geringen Gewinnmargen derzeit keine rosigen Zeiten. Die Unruhe ist entsprechend groß, heißt es aus dem Handels- und Dienstleistungsverband, bei dem die Tankwarte angesiedelt sind.

Bei einem Liter Treibstoff bleibt den Tankstellenbetreibern aktuell gerade einmal ein Verdienst von im Schnitt 2,8 bis drei Cent. „Und das ist noch nicht einmal der Netto-Betrag“, betont Walter Soppera von der Esso-Tankstelle in der Bozner Pfarrhofstraße.

Daniel Raffeiner von der Q8-Tankstelle an der Staatsstraße in Kastelbell-Tschars bringt es so auf den Punkt: „Wenn ein Kunde mit der Kreditkarte zahlt und eine elektronische Rechnung verlangt, haben wir mehr Spesen als Nutzen.“

EINEN AUSFÜHRLICHEN ARTIKEL DAZU LESEN SIE IN DER MITTWOCH-AUSGABE DER TAGESZEITUNG.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (9)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • paul1

    Etwas stimmt da nicht…? In Südtirol varieren die Treibstoffpreise (diesel) von ca. 153 bis 199…, am Meer (Riccione) kostet der Diesel teils € 143 Warum diese Unterschiede??

  • keinpolitiker

    @paul1
    ja das stimmt, war vor einer Woche in Jesolo, dort sind überwiegend alle Tankstellen beim Diesel Treibstoff bei 1,41 – 1,45 Euro und bei uns kostet er ständig zwischen 1,61 bis 1,69 Euro.

    Kann mir das einer erklären? Was mit ein Tankstellenpächter erklärt hat, soll die Landesregierung anständig mitverdienen, also Landessteuern und nicht nur Staatssteuern. Stimmt das???

  • kurt

    @guyfawkes
    Dann ,musst du mir erklären warum das Land pro Liter zweimal Steuer eintreiben muss und wer davon profitiert ????.der Steuerzahler ?.
    Am einfachsten ist es natürlich als Transport -Mehrspesen zu deklarieren,wer es glaubt werde selig !!!!.

    • pingoballino1955

      Ganz klar,das Land kassiert mit ab und das nicht zu wenig,aber Schuld ist Rom???

    • guyfawkes

      Warum muss es immer darum gehen wer „profitiert“? Wer „profitiert“ denn von ihrer Einkommenssteuer?
      Der Mehrwertsteuersatz ist auf dem ganzen Staatsgebiet gleich. Für den Treibstoff der in Südtirol verkauft wird fliesst die Mwst halt in den Landeshaushalt.

      Abgesehen davon ist der Treibstoff (vor Allem Diesel) offensichtlich noch immer zu günstig. Einige Beispiele:
      – niedrigpreisige Produkte werden durch die halbe Welt transportiert;
      – ich beobachte ständig Idioten die auf irgendetwas warten und eine gefühlte Ewigkeiten den Motor laufen lassen;
      – andere (bzw dieselben) Idioten können auch bei kürzesten Strecken nicht auf das Auto verzichten.

      • andreas

        Zum Glück ist mein Motorrad, mit welchem ich sinnlos durch die Gegend fahre, kein Diesel, sonst würdest das auch noch aufzählen. 🙂

        • guyfawkes

          …richtig erkannt. Auch das sinnlose in der Gegend rumfahren ist bei Autofahrern idiotisch – bei Motorradfahrern lassen wir es mal als Hobby durchgehen 🙂
          Und da Hobbys etwas kosten dürfen, sollte es eine Extraabgabe dafür geben 😉

          • andreas

            Sobald ich mir beim Motorradfahren Sorgen um den Spritverbrauch und Preis mache, verkaufe ich es.
            Für mich wäre es auch OK, wenn es eine Mautkarte für die Pässe geben würde. Verstehe schon, dass die Anwohner etwas genervt sind.
            Wenn ich mit dem Auto bin, denke ich mir auch immer was das für rasende Deppen sind. 🙂

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen