Cookie Consent by TermsFeed
Du befindest dich hier: Home » Politik » Aufgeweichter Proporz

Aufgeweichter Proporz

Aufgrund des Ärztemangels muss das Land bei 88 Stellen im Sanitätsbetrieb den Sprachgruppenproporz aufweichen.

Der Entscheidung der Landesregierung voraus ging ein Schreiben des Generaldirektors des Sanitätsbetriebes. Darin wird festgehalten, dass eine faktische Notwendigkeit besteht, nachdem sowohl im Bereich des ärztlichen, aber auch des pflegenden und technischen Personals weiterhin ein akuter Personalmangel herrscht. Gesundheitslandesrat Thomas Widmann hat daher die Landesregierung um eine Ermächtigung zur Abweichung vom Sprachgruppenproporz ersucht. „Besser als keinen Arzt zu haben ist es, die offenen Stellen in Abweichung vom Proporz zu besetzen“, sagt LH Arno Kompatscher.

Die Landesregierung hat entschieden, 88 befristete und unbefristete Vollzeitstellen im Gesundheitsbereich von der Proporzregelung auszunehmen. Dies heißt, dass die offenen Stellen mit geeigneten Kandidaten der italienischen Sprachgruppe besetzt werden können, nachdem sich keine bzw. nicht genügend deutsch- oder ladinischsprachigen Bewerber in den entsprechenden Rangordnungen finden. D„Die Verpflichtung bleibt aber weiterhin aufrecht, die Verhältnismäßigkeit zwischen den Sprachgruppen wiederherzustellen, sobald die entsprechenden Bewerber gefunden wurden“, so Kompatscher.

Im Detail handelt es sich um 20 Stellen für Ärzte oder sanitäre Leiter, 50 Stellen für Krankenpflegekräfte, zwei für Tierärzte, drei Stellen für Kinderkrankenpfleger, fünf Stellen für medizinisch-röntgentechnische Assistenten, sechs Stellen für biomedizinische Labortechniker, eine Stelle für Techniker für Herzkreislaufphysiopatologie und Herzkreislaufperfusion sowie eine Stelle in der Sanitätsassistenz.

Kompatscher erinnert zudem daran, dass es innerhalb des Südtiroler Sanitätsbetriebes mehr Personalzugänge als -abgänge gebe. Man sei bemüht, mit unterschiedlichen Maßnahmen – unter anderem der Wiedereinführung der Facharztausbildung nach österreichischem Modell – weiteres Personal für das Gesundheitswesen zu gewinnen.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (5)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • kurt

    Hose runter ist die Devise !!!!!!.

  • jennewein

    der proporz ist überholt den brauchen wir nicht mehr,heute zählen die fähigkeiten oder die parteiangehörigkeit.
    wenn die ganzen flüchtlinge zu den italienern gezählt werden dann ist für die zukunft besser
    wenn der proporz nicht mehr zählt.

  • meinemeinung

    Wie erklär ich einen Arzt aus Polen ,dass mit die Leiste weg tut oder einen Ukrainischen Kinderkrankenpfleger ,dass mein Kind Blasenschmerzen hat, oder wie kann ich die Portugiesischen oder Griechischen Krankenpflegekräfte erklären ,dass ich beim Schlucken Schmerzen habe ,muss immer ein deutscher oder ein Italiener daneben stehen und Übersetzen und was übersetzt der das was ich gesagt habe oder das was er verstehen will.
    Da sind wir aber weit weg von Arbeitskräften ,eher Handlanger oder ich hab das nicht gewusst Arbeiter

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen