Du befindest dich hier: Home » Kultur » Overtime Happening

Overtime Happening

OVERTIME – Das Verweben von beweglichen Grenzen (Foto: Jörg Oschmann)

Am 25. Mai wurde in einer kollektiven Geste auf dem Totenrücken auf der Villanderer Alm eine Grenze verschoben. Die Künstlerin Sophie Krier schließt ihr Projekt School of Verticality im Rahmen der Lungomare Künstlerresidenz 2018-2019 mit der reinvention(Neuerfindung) von Allan Kaprows Happening Overtime auf der Villanderer Alm ab.

Overtime wurde nur einmal im Frühjahr 1968 an der University of California in San Diego verwirklicht und seitdem nie wieder reaktiviert. Auf Anweisungen des amerikanischen Künstlers, wird bei diesem Happening im Laufe einer Nacht ein 50 Meter langer Schneezaun über eine Distanz von 1,5 km bewegt. Kaprows Leitgedanke, Grenzen zwischen Leben und Kunst aufzuheben, ist in Overtime, wie auch in vielen anderen seiner Arbeiten zentral.

Mit einer Gruppe lokaler und internationaler Expertinnen und Experten, Kulturproduzentinnen und –produzenten sowie Landnutzerinnen und –nutzern bildeten wir eine bewegliche Plattform für den Austausch verschiedener Wissensformen über Land und Landschaft. Gemeinsam mit dem Wissenschaftler und Aktivisten Stéphane Verlet-Bottéro aktivierte Sophie Krier die mobile assembly(mobile Versammlung), um weitere unvorhergesehene Stimmen hörbar zu machen und Overtime neu zu erfinden.

Sophie Krier und TeilnehmerInnen an dem Happening (Foto: Jörg Oschmann)

„Wir begannen damit, die 11 Regeln für ein Happening von Allan Kaprow auf Deutsch, Italienisch und Englisch laut vorzulesen. So wurde gleich zu Beginn eine Grenze- die Sprachgrenze – in der Stube von Mair in Plun, unseren Gastgebern für die nächsten 24 Stunden, hörbar. Anschließend bildeten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, basierend auf ihren persönlichen Beweggründen an Overtime teilzuhaben, Bezugsgruppen und wanderten zur Totenkirchl auf der Villanderer Alm. Dort versammelten wir uns wieder, tranken warmen Tee und tauschten uns über politische Dimensionen, angestammten landwirtschafliche Praxen, geologische Eigenschaften und archäologische Geheimnisse des Bodens unter unseren Füßen aus. Als der Regen weiter zunahm, stiegen wir hinauf zum Totenrücken, wo uns Stéphane Verlet-Bottéro herausforderte, Kaprows Regelwerk bzw. Partitur für Overtime zu ändern und sie durch Einspruchs-, Antrags- und Konsensrunden an die Bedingungen (Wetter, Morphologie etc.) anzupassen. In einem überlieferten Ritual bat Anthropologin Elisabeth Tauber unsere Ahnen um Zustimmung für die Aktion. Endlich konnten wir anfangen! Und wir taten es: alle Happener richteten sich entlang des 50m langen Schneezauns aus und suchten nach einen gemeinsamen Weg. Wir verschoben ihn von vorne nach hinten, von hinten nach vorne, im zickzack nach oben. Wir zogen eine Kalklinie entlang des Zauns, der selbst der Topographie des Bodens folgte. Das Unwetter wurde immer stärker und wir entschieden uns gemeinsam das Happening zu beenden. Es hat uns den Berg wieder hinuntergespült.“Sophie Krier

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhielten in den vergangenen fünf Wochen die Overtime Papers, ein vierteiliger Sammelband der Kaprows Arbeit mit dem lokalen Kontext verknüpft. Overtime Papers versammelt Fotografien, Interviews und Textausschnitte, welche Begriffe wie Tiefenzeit (geologische Grenzen), gemeinsame Zeit (gemeinsame Grenzen), politische Zeit (nationale Grenzen) und angestammte Zeit (Grenzen überschreitend) kritisch reflektieren.

Die „School of Verticality“war ein öffentliches Programm für das Zuhören und Erlernen von situationsbezogenem Wissen. Wo auf Erden gehören wir hin? Welche bereits vergessenen Lebens- und Arbeitsformen können wir sichtbar machen und gemeinsam neu erfinden? Von 2018 bis 2019 entfalteten sich drei Kapitel im Dialog mit drei verschiedenen Standorten in Südtirol. Jedes Kapitel verwob verschiedene Biografien (Mensch, Tier, Region) und Zeitlichkeiten (Geologie, Geschichte, Biologie, Träume und Erinnerungen).

www.lungomare.org/projects/schoolofverticality

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (2)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen