Du befindest dich hier: Home » News » „Mehr gestritten als regiert“

„Mehr gestritten als regiert“

Landeshauptmann Arno Kompatscher geht davon aus, dass Italien nach den EU-Wahlen schwere Zeiten bevorstehen und schließt Neuwahlen nicht aus. 

SEHEN SIE SICH DAS VIDEO AN.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (20)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • leser

    Es scheint so dass die EU ein aufgangbecken und versirgerposten für ausranschierte politiker ist wenn mann bedenkt dass berlusconi einen anspruch hat oder dass jetzt sogar strache wahrscheinlich ins EU parlament einzieht eine solche situation ist einfach lächerlich und degraduert due politiker in die unterste schublade
    Strache hat wohl doch recht in dieser branche hat man narrenfreiheit

  • leser

    Ja kompatscher
    Neuwahlen und eine mehrheit der rechtsregierung mit verurteilten regierungsmitgliedern die uns neben anderen geschenken eine Mwst von 26 + schenken

  • watschi

    ja bitte neuwahlen, dann kommen wir mit salvini auch bei diesen wahlen auf platz 1 und werden endlich diesen komischen M5S los. Dann wird es keine blockierer mehr geben

    • leser

      Batman
      Und was ist da so erschütterndes ?
      Ja spricht jelinek schon besseres
      Die EU ist nur ein versorgertrog veränderungen sind da nicht zu erwarten und schon gar nicht verbesserungen

  • pingoballino1955

    Herr Kompatscher-soziale Gerechtigkeit?????habe ich mich da verhört????? Da muss in Südtirol noch s e h r vieles passieren,von euch ist da wenig oder nichts gekommen!

  • ostern

    Kehre vor der eigenen Tür, da hast du
    lange zu arbeiten. Wie seriös sind „deine“
    Politiker????????????????

  • batman

    Seit den 1990-Jahren, ja so lange läuft das schon, ist die Kaufkraft durch das reale Einkommen in Deutschland schrittweise zurückgegangen. Man kann heute mit seiner Arbeit weniger kaufen als vor 30 Jahren!!!

    Das ist der Grund, warum Doppelverdiener die Regel geworden ist, um der Familie den minimalen Lebensstandard zu ermöglichen. Deshalb müssen die „Millennials“ länger bei den Eltern wohnen und können nicht ausziehen und eine Familie gründen.

    Quelle: http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2019/05/die-krise-der-europaischen-union-und.html?m=1

  • paulus

    Das hier wäre wichtiger zu klären!

    Die Landesbediensteten (auch jene mit Vollzeitbeschäftigung) können auch eine Nebentätigkeit in einem zweiten lohnabhängigen Arbeitsverhältnis eingehen, oder sich nebenbei auch selbstständig machen. Den Gemeindebediensteten mit einem Arbeitsverhältnis über 50 % ist es grundsätzlich verboten ein zweites lohnabhängiges Arbeitsverhältnis einzugehen. Auch eine Selbstständigkeit ist einem Gemeindebediensteten verboten. Kann mir mal jemand von den Politikern hier erklären warum das so ist, warum die Gemeindebediensteten hier so benachteiligt werden?

    • paulus

      Gleiches Recht?

      PERSONALDIENSTORDNUNG GEMEINDEN

      Art. 45 Verbotene Tätigkeiten

      1. Bediensteten mit Vollzeitbeschäftigung oder mit einer Teilzeitbeschäftigung über 50 % ist es verboten:

      • ein abhängiges Arbeitsverhältnis bei einem privaten oder einem öffentlichen Arbeitgeber einzugehen;

      • Ämter in Gesellschaften mit Gewinnabsichten zu übernehmen, mit Ausnahme der von der Gemeindeverwaltung vorgenommenen Ernennungen;

      • den Handel, eine gewerbliche oder eine freiberufliche Tätigkeit

      NEBENTÄTIGKEITSVERORDNUNG DES LANDES

      Art. 5 (Genehmigungspflichtige Nebentätigkeiten)

      (1) Wurde die entsprechende Genehmigung erteilt, kann das Personal innerhalb der im Absatz 2 dieses Artikels genannten Grenzen die folgenden gelegentlichen gewinnbringenden Nebentätigkeiten ausüben:

      a) Handelstätigkeiten, gewerbliche oder freiberufliche Tätigkeiten,

      b) Tätigkeiten im Rahmen privater oder öffentlicher Arbeits- oder Dienstverhältnisse, sofern die in den geltenden Vorschriften vorgesehene maximale Arbeitszeit von durchschnittlich 48 Wochenstunden nicht überschritten wird;

      c) Stunden im Rahmen von Unterrichtstätigkeiten werden zu diesem Zweck nach den geltenden Bestimmungen in Verwaltungsstunden umgerechnet,

      d) Mandate bei Gesellschaften, die Gewinnabsichten verfolgen, landwirtschaftliche Tätigkeiten,

      e) andere entgeltliche Tätigkeiten.

      PERSONALDIENSTORDNUNG BEZIRKSGEMEINSCHAFTEN

      Art. 61
      (Genehmigungspflichtige Nebentätigkeiten)

      1. Wurde die entsprechende Genehmigung erteilt, kann das Personal innerhalb der im Absatz 2 dieses Artikels genannten Grenzen die folgenden gelegentlichen gewinnbringenden Nebentätigkeiten ausüben:

      a) Handelstätigkeiten, gewerbliche oder freiberufliche Tätigkeiten,

      b) Tätigkeiten im Rahmen privater oder öffentlicher Arbeits- oder Dienstverhältnisse,

      sofern die in den geltenden Vorschriften vorgesehene maximale Arbeitszeit von durchschnittlich 48 Wochenstunden nicht überschritten wird; Stunden im Rahmen von Unterrichtstätigkeiten werden zu diesem Zweck nach den geltenden Bestimmungen in Verwaltungsstunden umgerechnet,

      c) Mandate bei Gesellschaften, die Gewinnabsichten verfolgen,

      d) landwirtschaftliche Tätigkeiten,

      e) andere entgeltliche Tätigkeiten.

  • waldi

    Du bist doch kein Landeshauptmann. Du bist, keine Ahnung, du wirst es nicht glauben, aber mir fällt dein Name eigentlich nie ein. Ich sage oft noch Durnwalder. Sollte dir mal zu denken geben..

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen