Du befindest dich hier: Home » Chronik » Der Unverdächtige

Der Unverdächtige

Ein 37-jähriger Albaner ist in Bozen wegen Drogenbesitzes verhaftet worden. Meran hatte über 300 Gramm Kokain und 3,2 Kilogramm Haschisch in seiner Wohnung.

Die Polizei hat in den vergangenen Tagen einen 37-jährigen Albaner (A. G., so seine Initialen) beschattet.

Der Mann, der einer regulären Tätigkeit als Fahrer für ein Südtiroler Unternehmen nachgeht, war den Sicherheitskräften aufgefallen, weil er Kontakte zu Drogenabhängigen und polizeibekannten Dealern unterhielt.

Am vergangenen Freitag stoppten die verdeckten Fahnder den Mann, als er mit seinem Auto an einer Tankstelle stand.

Im Auto des Albaners stellten die Fahnder 53 Gramm Kokain sicher. In der Wohnung des Mannes in Oberau kamen weitere 267 Gramm Kokain zum Vorschein. Weiters entdeckten die Polizeibeamten in dem Appartement 3,2 Kilogramm Haschisch, das in mehrere „Brote“ aufgeteilt war.

Das Kokain wies einen Reinheitsgrad von 70 Prozent auf. Laut Polizei hätte der Albaner aus den mehr als 300 Gramm über 1.500 Dosen gewinnen können.

Der nicht vorbestrafte Albaner wurde festgenommen und in das Bozner Gefängnis gebracht.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (3)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • besserwisser

    komisch, das sind immer leute die nicht aus Südtirol sind.

    • yannis

      Die Frage ist auch wer sind die „Endkunden“ bzw. welcher Volkszugehörigkeit dieser ausländischenFreiberufler.

      • kurt

        Das ist ein Katz und Maus Spiel das die Ordnungshüter Kraft der ihnen zu Verfügung stehenden Gesetze längst schon verloren haben,von wem diese Gesetze kommen wissen wir ja und von dieser Ecke hört man eher immer Ausreden statt etwas konkretes dagegen zu tun !!!!!.
        Die Grüninnen und Grünen allen voran die Frau Foppa haben ja Mitleid mit ihnen und wollen alle integrieren und jeden Wunsch von ihren Augen ablesen .
        Der Fall des vergewaltigten Mädchens ist das beste Beispiel ,kaum ein Monat um und niemand redet mehr davon ,die Staatsgewalt legt den Mantel des Schweigens darüber und somit hat sich es und diese Verbrecher laufen weiter frei herum bis sie das nächste Opfer erwischen!!!!.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen