Du befindest dich hier: Home » News » „Rechtsruck ist ausgeblieben“

„Rechtsruck ist ausgeblieben“

Herbert Dorfmann schafft den Wiedereinzug ins EU-Parlament: Der SVP-Spitzenkandidat spricht „von einem großartigen Ergebnis und von einem guten Tag für die europäische Demokratie“. 

SEHEN SIE SICH DAS VIDEO AN.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (24)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andreas

    Jetzt noch Vestager als Kommissionspräsidentin und die EU würde an Format und Respekt gewinnen, Trump hasst sie.

    Weber sollte durch das schlechte Abschneiden der CDU eigentlich raus sein, der Typ ist eine mittlere Katastrophe und das Geklüngle würde mit ihm in der EU weitergehen.

    • wisoiundnetderfranz

      Vollkommen deiner Meinung!

    • guyfawkes

      Völlig unverständlich dass die übrigen Mitglieder der EVP damit einverstanden waren einen Spitzenkadidaten aufzustellen der aus der Orban-Freunderl-Partei CSU kommt. Ein Deutscher ist den meisten Europäern ja ohnehin schwer zu vermitteln, aber dann auch noch einer aus der CSU!
      Mittlere Katastrophe ist noch sehr freundlich ausgedrückt.

      • andreas

        Wenn hier ein Deutscher Präsident wird, wird es keiner in der EZB, der Posten ist wichtiger.
        Ob diese Abmachung jetzt mit der geschwächten Merkel noch gilt, weiß ich aber nicht. Dies war der Deal.

  • batman

    Ausschnitt aus einem Interview (Dezember 2004) mit Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek

    NEWS: Haben Sie nach George W. Bushs Wahl Angst vor dem weltweiten Rechtsruck?

    JELINEK: Der Rechtsrutsch ist doch schon längst eingetreten. Der Kapitalismus hat gesiegt, er hat kein nennenswertes Gegengewicht. Und es ist immer gefährlich, wenn ein System einen so massiven Sieg einfahren kann. Dann werden wir irgendwann alle einfahren, fürchte ich. Ich hoffe jedenfalls auf die ganz jungen Leute. Bei ihnen entdecke ich sehr interessante Ansätze (Globalisierungskritik, Demokratisierung elitärer Politikbereiche wie der Wirtschaftspolitik etc.) Das Pendel schwingt auch einmal in die andere Richtung aus. Das wird allerdings noch dauern, fürchte ich.

  • agugger2015

    Rechtsruck ist ja ohnehin schon durch SVP-LEGA zu 100% vorhanden…

  • leser

    Ich bin der meinung diese aussage von einem europaoarlamentarier ist ein hohn
    Zu sagen dass es ein erfolg für europa ist
    Herr dorfmann die christdemokratischen parteien haben die mehrheit und auf ganzer linie verloren was behauptest du
    Due rechtsparteien und eurogegner haben in den wicht8gsten ländern gewonnen
    Zipras ist der einzige der die konsequenz gezogen hat
    Wenn du von deinem erfolg sprichst ja dann hast du recht aber dafür seid ihr mit den faschisten ins bett gegangen
    Wie gesagt diese aussage ist peinlich und zum schämen und der standpunkt von dorfmann steht für die verachtung der jugend und dem klimaschutz

    • andreas

      Das Problem der Demokratie ist, dass Leute wie du oder kurtl auch wählen dürfen.

      • kurt

        @andreas
        Siehst du wohl selber ,bei euch dürfte man also nur mit Parteikartl wählen und ihr schwafelt von nicht vorhandenen Rechtsruck ?????.
        Für euch haben nur die Lobbys eine daseins -Berechtigung der Rest ist nur ein notwendiges Übel nämlich der Pöbel auf den herabzuschauen dir besonders Spaß macht !!!.
        Dass es eurer Kaste viel zu gut geht und ihr es nicht einmal zu schätzen imstande seit das ist euer Problem !!!!!.
        Früher oder später kommen für euch schon auch andere Zeiten dann ist es zu spät :

        • mannik

          Dem Andreas geht es nicht um den Parteiausweis, sondern um einen Befähigungsnachweis für Wähler, d.h. nur jene Bürger haben das Wahlrecht, die vorher eine Prüfung bestehen, die ihre geistigen Fähigkeiten bescheinigt. Als Idee eben nicht schlecht, das würde sehr viele Rechts-Wähler ausschalten und Die Lega würde bespielsweise auf 7-8% zurückfallen.

          • einereiner

            @mannik
            die erste Frage beim Wahlrechtstest wäre, ob man seinen Staat schützen will. Somit würden alle Linksgrünen wegfallen.

          • andreas

            @einereiner
            Wenn man deine Ansichten zusammenfasst, könntet ihr im Gemeinderat Bruneck mal darüber diskutieren um die Stadt eine Mauer zu bauen.
            Linke, Bettler, Migranten und Wölfe werft ihr vorher raus, ausländische Kennzeichen lässt ihr zu und so habt ihr Nationalisten ein kuscheliges Wohlfühl-Kuckucksheim unter eures gleichen.

      • leser

        Anderle
        Lass dir von deiner mama an topfenstrudel machen

    • tff

      Die pro Europaparteien (Christdemokraten, Sozialdemokraten, Liberale, Grüne) haben 500 Sitze von 700. Die Europagegner kommen auf maximal 95, wenn die
      Engländer austreten fallen Sie auf 70 zurück. Und Sie glauben wirklich ihre Freunde hätten gewonnen. Aufwachen.

      • leser

        Tff
        Es sind doch due sogenannten pro europa parteien die alles vergeigt haben
        Bankenretting flüchtlingsfrage besteuerungskriterien der grisskonzerne monsanto bis hin zum freihandelsabkommen usa um nur einige wenige zu nennen
        Im übrigen auch jesus wurde von seinen eigenen leuten verraten due sich bis heute als due waren religionsverteidiger nennen
        Es ist schwer zu sagen wer der messias oder der brutus ist weil eben der politiker die funktion als pharisäer hat

  • mannik

    @leser – Dass Strache den Sitz in Anspruch nimmt glaubt selbst in der FPÖ niemand. Ich zitiere aus Die Presse „Strache hat sich aus der Politik zurückgezogen“ und „Er weiß selbst was er zu tun hat“.
    Die Anwesenheit Berlusconis allerdings ist ein Witz. Aber auch die Wahl Salvinis ist ein Witz und eigentlich Betrug, denn er wird nicht ins EU-Parlament wechseln. Nur sind seine Stammwähler so blöd, dass sie das nicht verstehen.

    • leser

      Salvini hat das ziel due regierung in italien umzuschmeisen um als grösste partei hervorzugehen
      Dabei ist die EU unwichtig
      Unser dilemma ist nicht die EU sondern wir sind gefangene vom rom
      Und rom ist nun mal rechts ausgerichtet
      Zumi dest lässt sich das nicht leugnen

  • mannik

    @kurt – Kommentieren Sie doch nicht immer, wenn Sie die Zusammenhänge nicht verstehen.

  • mannik

    @einereiner – Sie müssen sich glücklich schätzen, dass es für die Ausübung des passiven Wahlrechts keinen Test gibt. Für Bruneck ist das natürlich Pech.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen