Du befindest dich hier: Home » News » Lieber mit dem Auto

Lieber mit dem Auto

Eine neue Studie zeigt: In den letzten Jahren hat der öffentliche Nahverkehr nicht mehr an Attraktivität hinzugewonnen und die Zufriedenheit mit Bus und Bahn ist rückläufig.

von Heinrich Schwarz

Wie stark werden die öffentlichen Verkehrsmittel in Südtirol genutzt. Und wie zufrieden sind die Fahrgäste mit Bus und Bahn? Diesen Fragen ist das Landesinstitut für Statistik (ASTAT) nachgegangen. Gestern wurden die Ergebnisse der Studie veröffentlicht, die der Politik wohl zu denken geben werden.

Zu den Nutzerzahlen 2018: Die Hälfte der Südtiroler fährt nie mit einem Stadtbus, 21 Prozent fahren mehrmals in der Woche. Die Überlandbusse werden von 61 Prozent der Südtiroler nie genutzt, von elf Prozent regelmäßig. Und 47 Prozent sehen nie das Innere eines Zuges, sieben Prozent mehrmals in der Woche.

Die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel stieg über Jahrzehnte hinweg deutlich an. Seit 2015 gibt es allerdings einen leichten Rückgang. Offensichtlich hat der öffentliche Nahverkehr gegenüber dem Auto nicht mehr an Attraktivität hinzugewonnen – trotz vermehrter Stausituationen auf den Straßen.

Die Gesamtzufriedenheit der Fahrgäste beträgt – auf einer Skala von null bis zehn – 7,7 bei den Überlandbussen, 7,4 bei den Stadtbussen und 7,3 bei den Zügen. Auch hier gab es nur bis 2015 eine kontinuierliche Zunahme, anschließend war die Bewertung der öffentlichen Verkehrsmittel leicht rückläufig.

MEHR DAZU LESEN SIE IN DER FREITAG-AUSGABE DER TAGESZEITUNG.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (3)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • tomtomgo

    Bei dem Casino das in den letzten Jahren von Gatterer, den Gewerkschaften und dem Amt für Mobilität veranstaltet wird ist dies auch kein Wunder…!

  • exodus

    Von wegen „Öffentlicher Nahverkehr verliert an Attraktivität“, das mit Recht! Ich habe ein Jahresabonnement 150,00€, ob ich fahre oder nicht, bezahlt ist bezahlt. Aber was ich bei meinen Bus-und Zugfahrten schon alles erlebt habe, haut dem Fass den Boden raus.Heute z.Beispiel: Fahrt mit Bus 212 mittags übervoll. Auf Halbweg steigt eine Pakistanin zu. Der Fahrer sagt zu ihr „wir fahren nur bis Bahnhof“, die Frau ignoriert den Fahrer total und zahlt auch die Fahrt nicht. Ich frage den Busfahrer ob man auch gratis fahren kann. Seine Antwort: „Was soll ich machen das geht mit
    den Zuwanderern den ganzen Tag so. Sagen kann und will ich nichts, sonst riskiere ich noch Beleidigungen und Angriffe!“
    Wieso kann so was nur möglich sein und wieso schützt man nicht unsere Busfahrer?

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen