Du befindest dich hier: Home » Politik » Geld für Uni Innsbruck?

Geld für Uni Innsbruck?

Die Freiheitlichen stellten am Dienstagvormittag ihren Gesetzesentwurf zur Förderung der Innsbrucker Universitäten vor.

Ziel einer möglichen Anpassung des derzeitigen Landesgesetzes zu Finanzierung von universitären Strukturen soll es sein, die Leopold-Franzens-Universität sowie die Medizinische Universität künftig mit Landesgeldern zu fördern.

„Die Leopold-Franzens-Universität Innsbruck hat aufgrund ihrer historischen Tradition und ihrer natürlichen Beziehungen und Bindungen den Anspruch darauf, Landesuniversität für Nord-, Süd- und Osttirol zu sein Diesen Auftrag nimmt sie seit ihrer Gründung im Jahr 1669 wahr und wird darin auch durch die immer wieder vorgetragene Willensäußerung der großen Mehrheit der Südtiroler bestärkt. Sie ist bis heute die wichtigste Hochschuleinrichtung für Südtirol: laut ASTAT-Info Nr. 50 vom September 2017 waren dort 4.104 Südtiroler immatrikuliert. An der Freien Universität Bozen waren es im gleichen Zeitraum nur 1.741 und an der Universität Trient nur 1.048“, so der freiheitliche Bildungssprecher und Generalsekretär Otto Mahlknecht.

„Die Rolle als Landesuniversität erfüllt die Leopold-Franzens-Universität Innsbruck dadurch, dass sie bei ihrem Lehrangebot auf die besonderen Bedürfnisse der Südtiroler Studierenden Rücksicht nimmt und mit einem eigens eingerichteten Büro für Südtirolagenden in Zusammenarbeit und mit Unterstützung der Südtiroler Landesregierung einen speziellen Informations- und Beratungsdienst für Südtiroler Studierende und Maturanten für sämtliche Südtirol-relevanten Fragestellungen zur Verfügung stellt. Gleichzeitig ist die ausgegliederte Medizinische Universität Innsbruck ist die wichtigste Ausbildungsstätte für angehende Südtiroler Ärzte“, so Mahlknecht.

In diesem Geiste sollte es ein überparteiliches Anliegen darstellen, dass endlich die gesetzlichen Voraussetzungen geschaffen werden, damit die Leopold-Franzens-Universität Innsbruck und die Medizinische Universität Innsbruck von Südtirol stärker gefördert werden können. Eine Mitfinanzierung würde Südtirols Studierende noch bessere Studienbedingungen ermöglichen. Auch würden die Chancen jener Südtiroler steigen, die sich um eine wissenschaftliche Karriere an den Innsbrucker Universitäten bemühen“, so Mahlknecht abschließend.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (9)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • tiroler

    Also liebe Freiheitliche: nachdem was Reiter Leber und Frau Mair von sich gegeben haben, solltet ihr euch schnellstens in die Höhle zurückziehen. Frau Mair ist sowieso eine Zumutung für alle seit ihrer Rentengier

  • stefan1

    Das unwählbare Gruselkabinett.

  • ostern

    Die Beiträge wären meines erachtens neu zu regeln.
    Wenn die südtiroler Studenten Beiträge bekommen und nie in Südtirol arbeiten oder gearbeitet hat, sollte er die Beiträge zurückzahlen müssen.
    Diese Steuergelder sollten gut investiert werden , damit das Land
    Südtirol auch davon etwas hat. Solche Fälle gibt es noch und nöcher.

  • pingoballino1955

    Die Freiheitlichen müssen jetzt schnell ein Thema suchen,um vom anderen“AUSTRIA-Strache und Co“ abzulenken,aber die Ulli hat ja das Rattennest bereits verlassen und der Leiter Reber weiss nicht mehr was „KOCHEN“ Super ihr „Freiheiltlichen -Macht braucht Kontrolle,ihr Banausen“ Der Leiter Reber kann ja mal den KICKL nach Südtirol einladen,der zeigt ihm dann wie man auf die politische Schnauze fällt!

  • derrick

    Das neue Spitzentrio mit einem ex-SVP-ler, einer ex-Trinkerin und einem ex- null € Einkommenserklärer. da sollte sich die SVP aber warm anziehen.

    • mannik

      Ich halte von der Politikerin Ulli Mair wenig bis gar nichts und mache mich häufig über sie lustig, aber die Geschichte mit der Alkoholsucht des Menschen Ulli Mair – die sie ja offengelegt (wie viele würden dazu stehen) und überwunden hat – ist reine Privatangelegenheit und hat hier nichts zur Sache. Das ist ein Griff in die unterste Schublade.

  • annamaria

    Besser wäre Studenten zu unterstützen, die in italien studieren wollen !!

  • iridoid

    Die Universität Innsbruck wird bereits mit Landesgeldern aus Südtirol unterstützt.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen