Du befindest dich hier: Home » Kultur » FOOL MOON

FOOL MOON

Karolina Daria Flora: Let the magic happen!

Zum Vollmond wagt das Hotel Amazonas am Ritten die Restauration eines Naturfestes, wo sich alte und neue Mythen zwischen Kunst und Natur verweben.

An Vollmond treten die Regeln des Gewohnten außer Kraft. Knospen öffnen sich, Korallen verteilen ihre Geschlechtszellen im Wasser und Kinder drängen durch die Geburtenkanäle ihrer Mütter in die Welt. Sogar Feste sind ausgelassener!
Der Vollmond, la luna piena, steht für Fruchtbarkeit und Geheimnis. Um ihn/sie ranken sich gleichermaßen Fakten und Fiktionen, Weisheiten und Volksglaube. In dieser speziellen Mainacht wirft die Kunst ihr neugieriges Licht auf Aspekte des Mondes und Mondseiten des Lebens.
FOOL MOON wagt den Sprung: die Restauration eines Naturfestes, wo sich alte und neue Mythen zwischen Kunst und Natur verweben, Elemente ihre Form wandeln, sich neue künstlerische Bilder behaupten und der Mensch durch einen Transformationsprozess, gleichsam des Mondbildes, geschickt wird.
Die BesucherInnen haben die Möglichkeit, ein Vollbad in echter Schafwolle zu nehmen, sich einen Moon-Cut verpassen zu lassen und mit dem Performanceduo BLUE einen rituellen Blick in die Karten zu werfen, durch den sich Gegenwart und Zukunft neu deuten lassen. Die belgische Künstlerin Ada van Hoorebeke experimentiert mit der Bearbeitung von Textilien unter dem Motto „Fool Moon Cycles – Mother of Facts“, und Karolina Daria Flora (PL) zeigt neue raumgreifende Arbeiten, die sich mit den femininen und magischen Seiten des Mondes beschäftigen. Der Wiener Musiker Infinite Palace bringt im Gepäck nachdenkliche Electro-Songs mit, die von seiner androgynen Falsetto-Stimme und atmosphärischen Loops und Beats getragen werden.

Der Wiener Musiker „Infinite Palace“

Zwei der subalternen Halbgötter von BLUE laden zu einer performativen Intervention in die Knottnkuchl des Hotel Amazonas ein. Den Schutz des blauen Mondes wählen sie, um die Teilnehmenden zu einem Selbstermächtigungsprozess einzuladen. Begleitet durch BLUE durchläuft man einen strukturierten Prozess: eine spielerische, experimentelle Assemblage, deren Aufbau vom Gegenspiel zwischen Sonne und Mond inspiriert ist, aber nichtsdestotrotz die Aktualität der binären Denkweisen der europäischen Kultur hinterfragt. Das Ritual greift auf eine Reihe von mythologischen Traditionen zurück, um eine symbolische Logik zu erzeugen, die das Ritual als ein dem menschlichen Geist eng verbundenes Element ansieht. Fragmente der Performance sind von den rituellen Traditionen des Antiken Griechenlands, Südamerikas, der Roma und des Juju entlehnt. Die Performance findet auf Englisch statt.

Karolina Daria Flora

Während ihrer Residency im Hotel Amazonas verwebt Karolina Daria Flora die flüchtige Essenz des Mondes in ihre Werke und die Mondgöttin wird die Protagonistin dieser Geschichte sein. Da der Mond das Reich der Traumlandschaft bewohnt und das Tor zu den verborgenen Geheimnissen, dem Unterbewusstsein und der Magie ist, werden wir mit ihr in die sich ständig verändernden Gewässer eintauchen, die das rätselhafte Grinsen der Monde reflektieren.
Karolina ist eine autodidaktische multidisziplinäre Künstlerin, eine Heilerin und ein Vogel. Sie kreiert kunstvolle Kostüme für Film, Theater und Performance und ist Mitbegründerin der A L T O Art Residency in Alto Paraíso, Brasilien. Anhand von Skulpturen, Webereien, Installationen, Videos, Land Art und Fotografien formuliert sie Visionen von psychedelischen, fantastischen Realitäten, Tableaux-Vivants und rituellen Landschaften.

Ada Van Hoorebeke

Bei Ada Van Hoorebeke dreht sich alles um die aufwendige Herstellung von Farbstoffen aus Abfallstoffen wie Eisenschrott, Fruchtschalen, Urin und Indigo. Diese Farbstoffe werden mit Resist-Farbstofftechniken wie Heißwachs auf Stoff gestempelt oder gemalt. Ihre Installationen sind inspiriert von Manufakturen und der häuslichen Produktion von Artefakten. Während die Künstlerin deren Zwecke transformiert und neu bewertet, untersucht sie, wie handarbeitsbasierte Routinen auf sozialer und poetischer Ebene neue Relevanz erlangen können.
Sie hat ihre Arbeiten im WIELS Contemporary Art Centre in sowie Komplot in Brüssel, Division of Labour in Manchester, Peninsula Art Space in New York, Basis Projektraum in Frankfurt, Be-Part-Plattform for Contemporary Art in Waregem, DMW Art Space in Antwerpen, Grimmuseum in Berlin und BankART in Yokohama gezeigt.

Infinite Palace

Der Wiener Musiker „Infinite Palace“ (früher “Infinite Pal” und „Crazy Bitch in a Cave“) ist bekannt für genre-fluide Pop-Songs und die Hinterfragung fixer Identitätsvorstellungen. Sein unverkennbarer, androgyner Falsett-Gesang entfaltet sich in nachdenklichen Electro-Songs. Atmosphärische Loops und krumme Hallräume treffen auf Piano und elektronische Beats mit einer DIY Pop-Sensibilität.

Termin: 18. Mai ab 18.00 Uhr auf dem Aspmayr Hof am Ritten. www.amazonas.aspmayr.com

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen