Du befindest dich hier: Home » News » Die Steuer-Zuckerlen

Die Steuer-Zuckerlen

LH Arno Kompatscher

Mehr Netto vom Brutto: Kurz vor den EU-Wahlen beschließt die Landesregierung eine Reihe von Steuererleichterungen. Die Details.

Von Matthias Kofler

Südtirols Steuerzahler können sich freuen: Anderthalb Wochen vor den EU-Wahlen stellt die Landesregierung „Steuermaßnahmen für den sozialen Ausgleich“ in Aussicht. Das Land wolle seinen Gestaltungsspielraum im Bereich der Besteuerung nutzen, um den sozialen Ausgleich zu vergrößern, erklärte Landeshauptmann Arno Kompatscher am Dienstag im Anschluss an die Sitzung der Landesregierung.

Dabei soll gleich an drei Schrauben gedreht werden.

Die Details: Erstens will das Land die Gemeindeimmobiliensteuer GIS auf all jene Wohnungen senken, die freiwillig zum Landesmietzins an Ansässige vermietet werden. Gleichzeitig werden leer stehende Immobilien und solche, die an nicht Ansässige vermietet werden, höher besteuern. Dadurch wolle man dazu beitragen, dass Einheimischen leistbarer Wohnraum zur Verfügung stehe, so Kompatscher.

Steuer-Zuckerlen werden auch beim regionalen Zuschlag auf die Einkommenssteuer IRPEF verteilt. „Wir wollen den bereits eingeschlagenen Weg konsequent weitergehen und die niedrigen und mittleren Einkommen weiter entlasten“, verspricht der LH. Im Gegenzug sollen höhere Einkommen ab 85.000 Euro im Jahr stärker in die Verantwortung genommen werden.

Schließlich soll ein Teil der geltenden Reduzierung der regionalen Wertschöpfungssteuer IRAP an eine angemessene Entlohnung der Arbeiter und Angestellten des jeweiligen Betriebs oder Unternehmens geknüpft werden. „Wir sind überzeugt, dass wir mit diesen drei Maßnahmen niedrige und mittlere Einkommensklassen entlasten und dazu beitragen, dass günstiger Wohnraum zur Verfügung gestellt wird“, so Kompatscher.

Die Landesregierung wird mit den Sozialpartnern über die verschiedenen Maßnahmen diskutieren, um die Umsetzung im Detail festzulegen. Im Haushaltsgesetz für 2020 sollen dann Nägel mit Köpfen gemacht werden.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (43)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • batman

    Die Regierung Monti, kassierte 0,79 Prozent auf leerstehende Wohnungen.
    Die Regierung Kompatscher, erhöhte (nach dem Finanzabkommen mit Rom) den Steuersatz auf 1,29 Prozent.

    Das Wesen des Staates ist“Privation“ ganz allgemein Entfremdung. Zunächst betrifft die Privation als ENTEIGNUNG offensichtlich die materiellen Güter von produktiven Individuen.Ohne eine solche ENTEIGNING – genannt Steuererhebung – , mit der sich der Staat Ressourcen verschafft , existiert der Staat gar nicht. Natürlich verbindet sich für die, die diese Privation vornehmen, ein Gut, sei es das Gut persönlicher Bereicherung oder sei es das Gut der Umverteilung von Wohlstandzugunsten Dritter.
    Schlecht wird die staatliche Handlung in folgendem Zusammenhang. Wenn alle Menschen persönlichen Wohlstand oder soziale Ziele durch die Privation (BEHINDERUNG) anderer erreichen trachteten, würde anstelle staatlicher Ordnung der Krieg alle gegen alle entstehen.damit verstrickt sich das staatliche Handeln in einen Selbstwiderspruch, der nicht vernünftig ist. Denn: Wenn die Verfolgung eigener Ziele durch die Zerstörung( Privation) fremder Güter in Ordnung ist, ist gleichfalls der Widerstand gegen die Zerstörung rec htmäßig. Aus diesem Grunde kann der Staat nie mit anderen als den Mitteln der Gewalt vorgehen, die jede argumentative Verteidigung sich im Selbstwiderspruch aufhebt. Das jeweilige Gut der gewaltsamen Handlung des Staates, der Herrschaft, realisiert sich immer zusammen mit der eigenen Gefärdung, weil Privation nicht Nebenfolge, sondern Wesensbestimmung ist.

  • carlotta

    Wo’s hot de Steuererleichterung mit die EU Wahlen zu tian?

    • kurt

      @carlotta
      Man könnte statt Steuer-Zuckerlen auch Wahl-zuckerlen sagen,die Wirkung muss sich erst zeigen.

      • carlotta

        I versteah nit gonz… d.h. Wenn die SVP – wie ich jeden schriftlich geben könnte- bei den EU Wahlen kläglich scheitert, dann wird’s auch nix mit Zuckerle?!?! WTF??

        • kurt

          @carlotta
          Richtig,und genau er (der Herr LH) mit seinen Zuckerlen regt sich über den Populismus auf !!!.

          • asterix

            @kurt, er soll doch den regionalen IRPEF Zuschlag für Arbeitnehmer endlich abschaffen. aber da geht anscheinend nichts. Den Unternehmern die IRAP kürzen, ja das geht natürlich. Wenn es noch immer 10 Gemeinden mit dem kommunalen IRPEF Zuschlag gibt. Von wegen Erleichterungen. Alles nur ein Vorwahlversprechen. Nach den Wahlen hört man nix mehr.

    • guyfawkes

      @carlotta
      Der „Beschluss der Landesregierung“ ist eigentlich nicht viel mehr als eine Absichtserklärung.
      Ein Zusammenhang mit den EU-Wahlen besteht selbstverständlich nicht. Auch wenn in der Einleitung des Artikels dieser Eindruck erweckt wird, muss man ehrlicherweise schon sagen, dass diese Massnahmen seit einiger Zeit diskutiert werden.

      Zu den einzelnen Punkten:
      1) Um den Landesmietzins vermietet sowieso niemand. Letztenendes handelt es sich um eine Erhöhug der GIS für jene die an nicht Ansässige vermieten.
      2) Die Reduzierung des regionalen IRPEF-Zuschlag dürfte für die Landeskasse zwar schon etwas ausmachen, der einzelne Steuerzahler wird aber nicht viel davon spüren.
      3) Das Geschenk „IRAP Reduzierung“ für die Betriebe war von vornherein unredlich um nicht zu sagen eine „Schweinerei“. Man hat nämlich Geld verteilt das man nur hatte, weil man den öffentlichen Bediensteten seit über 10 Jahren nicht mal einen Inflationausgleich zugestanden hat. Diese Reduzierung nun an eine angemessene Entlohnung für die Angestellten zu koppeln bringt den öffentlichen Angestellten zwar nichts, ist aber ein Schritt in die richtige Richtung. Ich tippe aber darauf dass die SVP-Wirtschaftsvertreter (also praktisch die ganze SVP – die SVP-Arbeitnehmer sind ja nur ein schlechter Witz) dies zu verhindern wisssen werden bzw dies soweit verwässern werden dass für die Angestellten nichts rausschaut.

      • carlotta

        danke Guy für diese- für mich- sehr einläuchtende Erklärung!
        Natürlich hat es nix mit den EU Wahlen zu tun ABER da wir ja eine Unmenge an Schafen zu führen haben und das offensichtlich bei jemanden – der nur schiert – sehr gut geht, versucht man mal diese Methode zu verwenden um vielleicht doch noch das Debakel abzuwenden…
        in meinen Augen nicht möglich—
        mit einem Kandidaten wie Dorfmann ( wääh) und der Listenverbindung, hat man eigentlich alles richtig gemacht um so richtig abzukacken..

        • guyfawkes

          Ich würde mich nicht zu früh freuen.
          Ein „Debakel“ würde sich höchstens einstellen, wenn das mit Dorfmann verbundene Listenzeichen eine prominente „wehende Forza-Italia-Flagge“ ist. In dem Fall würden sicher viele gewohnheitsmässige Svp-Wähler davor zurückschrecken ihr Kreuz dort zu machen.
          Wenn der Bezug zu Forza Italia kaum erkennbar ist, werden die Südtiroler den Herrn Dormann schon wählen.

          Abgesehen davon sind die Alternativen sind ja nicht wirklich überzeugend.

          • andreas

            Du glaubst wirklich, dass viele ihre Entscheidung wen wählen von Symbolen auf dem Stimmzettel abhängig machen?
            Ês handelt sich um reinen Pragmatismus, da weder Grün noch TK Alternativen sind.

            Niemanden nützt eigentlich eine geschwächte SVP, Entscheidungen auf Landesebene zu treffen würde mit der Lega noch schwieriger werden und gegenüber Rom ist Schwäche auch nicht gerade von Vorteil.

            Man kann natürlich aus „Patriotismus“ oder Schadenfreude den Ast absägen, auf welchem man sitzt, war aber noch nie eine sonderlich gute Idee.

          • guyfawkes

            Ja das glaube ich wirklich.
            Aber da ich nicht weiss wie der Wahlzettel ausschauen wird, ist das alles nur Spekulation.

            Viele hätten schon ein Problem damit wenn sie „das Edelweiss“ nicht finden.
            Und eine wehende Forza-Italia Fahne anzukreuzen dürfte vielen dann doch zu viel Überwindung kosten.

            Was den Kandidaten Dorfmann betrifft wiederhole ich gerne meine Meinung: Herr Dorfmann ist ein Vollzeit-Agrar-Lobbyist und vertritt in Brüssel ausschliesslich die Interessen der (konventionellen) Landwirte. So lange er auf einer „normalen“/wählbaren (zB PD) Liste angetreten ist, konnte ich mich noch dazu überwinden ihn trotzdem zu wählen (nicht zuletzt aus den von dir genannten Gründen). Mit der Forza Italia/Biancofiore/Berlusconi/Mussolini Liste hat sich das Thema nun erledigt. Das Argument „einzige Lösung/alternativlos“ zieht bei mir nicht. Es hat halt jeder seine individuelle Grenze für „der Zweck heiligt die Mittel“.

          • andreas

            Der Einfluß von Dorfmann in Brüssel ist überschaubar, mir ist es deshalb ziemlich egal, für was er sich einsetzt.
            Ich verstehe diese überzogene Erwartungshaltung an Politiker sowieso nicht. Sie sind nun mal an Sachzwänge gebunden und allen recht machen, geht halt nicht. Wenn jemand natürlich mit den Erwartungen wählen geht, dass wenn er einen bestimmten Politiker wählt, die Müllabfuhr in seiner Straße in Zukunft statt einmal, zweimal kommt, kann er natürlich nur entäuscht werden.

            Er ging damit hausieren, dass sie die Einzigen sind, welche das Parteilogo verwenden, das Edelweiss sollte sich also finden lassen.

        • kurt

          Leute…………man kann doch nicht so naiv sein ,wenn er diese Ankündigung genau jetzt macht soll es nicht Wahlwerbung bzw.Wahlzuckerle sein ?????,da lachen ja die Hühner !!!!.

          • wisoiundnetderfranz

            Dieser Logik zu folgen, dürfte gar nichts mehr beschlossen oder angekündigt werden!
            Sind ja jedes Jahr irgendwelche Wahlen…
            Schnüffel weiter!

  • ermelin

    Wieso sollen höhere Einkommen stärker in die Verantwortung genommen werden???
    Wenn ich bis zu 80 Stunden die Woche arbeite in einem Beruf als Angestellter, wo extremer Fachkraft-Mangel herrscht und dann mehr verdiene, warum soll ich dann mehr besteuert werden???? Man soll endlich aufhören, Einkommen aus Arbeit krankhaft zu besteuern……wenn jemand ein höheres Einkommen hat (immer aus eigener Arbeit), gibt es auch einen Grund dafür und hier muss endlich differenziert werden (Arbeit am Wochenende, in der Nacht, nur nine to five,etc.) und nicht nur auf die absolute Zahl geschaut werden…….
    als (Pseudo-)Freiberufler in Italien zahlt man dann fast keine Steuern mehr… siehe Flat Tax….soviel zur Steuer-Gerechtigkeit…..

    • guyfawkes

      Sie scheinen eine verwirrte Vorstellung von „Steuer-Gerechtigkeit“ zu haben:
      Es besteht allgemein Konsens dass die progressive Besteuerung die einzig halbwegs „gerechte“ Besteuerung ist. Diese lehnen Sie aber ab.
      Gleichzeitig schimpfen Sie über die „Flat Tax“.

      • ermelin

        Wer sagt, dass die progressive Besteuerung von EINKOMMEN DURCH ARBEIT (in Italien = IRPEF) halbwegs gerecht ist? Moses mit seinen Tafeln? Progressiv besteuert gehört Einkommen durch Zinsen, Vererbung von (Groß-) Besitz, Umsatz/Gewinn von Großunternehmen, Einkommen durch hektarweise Apfelanbau, Einkommen durch Gastgewerbe (5 Sterne Hotels)…usw. Außerdem schimpfe ich nicht über die Flat Tax an sich, sondern dass sie nur Freiberufler anwenden können und ein Angestellter nicht…..

  • josef

    Wenn ich mich recht erinnere, hat dieser Mann doch noch nicht vor allzu langer Zeit den „LUGENBEITEL“ als Auszeichnung erhalten…..
    Jetzt vor den EU-Wahlen schon wieder solche Versprechen ? ? ?

  • batman

    MEHR NETTO VOM BRUTTO?

    GANZ EIFACH: SENKUNG DER STEUERN AUF ARBEIT HERR LANDESHAUPTMANN!

    UND WENIGER BEITRÄGE FÜR DIE WIRTSCHAFT

  • sepp

    Do guete herr hot seine gonze amtszeit lei versprechungen gilocht und nic geholten sollte bald schun jeden bekannt sein

  • goggile

    suedtirols waehler sind flaschn und LUTSCHER. ZUCKERLELUTSCHER. das haben sie bei den letzten wahlen bewiesen

  • kurt

    @andreas
    Du bist ein armseliger Ausreden Sucher ,ist dir wirklich nichts zu blöd oder erwartest du dir eine Verdienstorden .

  • goggile

    amdreas ist mannik. nicht umsonst erwaehnte mannik andreastolms anmeldungsnamen nicht. mannik hat mehrere user namentlich mit vor und zuname hier genannt und nicht nur.

    • roadrunner

      Meinen Namen hat er nicht genannt, ergo ist nach deiner Logik Mannik Andreas und roadrunner. Korrekt?

      • goggile

        ja. und silver. ein quartett ein mensch dahinter

        • mannik

          Hahaha, total daneben. Dieter Graf,ich nenne nur die Namen derer, die Blödsinn schreiben.
          1. Damit jeder weiß welcher Heini dahintersteckt
          2. Weil er sich vielleicht irgendwann schämt Blödsinn zu schreiben, wenn jeder weiß wer er ist.
          3. Weil er dann vielleicht entweder Vernünftiges schreibt oder das Kommentieren bleiben lässt, was dem Niveau gut tun würde
          Sie sehen, das ist eine Form von Dienstleistung zum Wohl der Qualität.

          • goggile

            hallo mannik! MEIN SCHATZI

          • ahaa

            Hallo mannik oder besser Andreas Kompatscher.

          • kurt

            @mannik
            Nein,wirklich ??;als Vorbild glänzen sie sicher nicht,ganz im Gegenteil ,das nennen sie Dienstleistung ,ja wenn einem gar nichts zu blöd ist kann einem schon sowas einfallen .
            Seinen eigenen Namen zu nennen sind sie zu Feige andere schon das zeigt einmal mehr was sie für Charakterloser Mensch sind ,aber sich damit dann auch noch selbst zu loben, da ist es wirklich besser wenn man nicht weiß was für blöder Heini dahintersteckt ,der für andere jederzeit einen „guten Rat“ parat hat statt in für sich selber zu verwenden wo wenigstens geholfen wäre .
            Aber man kann einem ja nicht in den Arsch treten wenn es im Kopf fehlt !!.

  • drago

    Frage: Ist eigentlich derzeit Vorwahlzeit? Da versprechend die Politiker bekanntlich alles.
    Hat der LH eigentlich durchgerechnet, ob es sich für einen Vermieter lohnt, zum Landesmietzins zu vermieten, um eine geringfügig niedrigere GIS zu zahlen. Sollte der Landesmietzins zum Beispiel um € 100 niedriger sein als der aktuelle Vermietpreis, dann müsste die GIS um ca. € 1.000 sinken, damit das Ganze rentabel wird für den Vermieter.

  • mannik

    @Goggile, jeder Anbiederungsversuch ist zwecklos, Sie sind nicht mein Typ.

  • ostern

    Wollen wir von sozialer Gerechtigkeit sprechen: Gemeinde-IRPEF in allen Gemeinden abschaffen und
    eine Steuer einführen wo auch die Bauern zahlen.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen