Du befindest dich hier: Home » Politik » „Die schlechteste Regierung“

„Die schlechteste Regierung“

Im Postverteilungszentrum in Bozen stehen bereits seit Wochen 80 Großkisten mit Post, die nicht zugestellt worden ist.

Südtirol werde immer mehr zum Krisenherd, schreibt die Süd-Tiroler Freiheit in einer Aussendung. Ob im Gesundheitswesen, beim Thema Wolf und nicht zuletzt bei der italienischen Post.

Laut neuesten Berichten der Mitarbeiter vom Postverteilungszentrum Bozen werden dort schon seit Wochen 80 Großkisten gefüllt mit Post gelagert.

Damit entstehe ein großer wirtschaftlicher Schaden, besonders wenn Rechnungen oder Einladungen nicht rechtzeitig beim Empfänger ankommen.

Die Süd-Tiroler Freiheit behauptet: „Wir haben die schlechteste Landesregierung aller Zeiten!“

Myriam Atz Tammerle und Sven Knoll

Eines ist für die Süd-Tiroler Freiheit klar: „Die Landesregierung machte aus dem vermeintlichen Postverteilungszentrum in Bozen ein Postlagerzentrum. Alle Versprechungen Kompatschers zur Verbesserung der Post lösten sich nach der Landtagswahl in Luft auf. Die damalige Ankündigung Kompatschers, 25 neue Mitarbeiter bei der Post in Südtirol einstellen zu wollen, war ein purer Reinfall. Denn bis dato fehlen allein in Bozen immer noch 20 Mitarbeiter.“

Die Süd-Tiroler Freiheit bekundet ihre Solidarität mit den dort angestellten Briefträgern, die trotz widriger Umstände versuchen, den Postbetrieb einigermaßen am Leben zu erhalten.

Letzten Endes gibt es mit der italienischen Post nur Probleme, zeigt die Süd-Tiroler Freiheit auf: Briefzustellungen dauern oft Monate, das Recht auf Gebrauch der deutschen Muttersprache wird oft ignoriert, Posttarife werden ständig erhöht und jetzt auch noch diese Meldung über die wochenlange Lagerung von 80 Postkisten. Es helfe nur mehr eines: das Abkommen mit der italienischen Post sei endlich und sofort zu kündigen. Eine Kooperation mit anderen ausländischen Postpartnern wie die österreichische Post sei anzustreben!

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (11)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andreas

    Die Post wird auf Rendite getrimmt und denen ist es relativ egal, ob der Franz sein Dolomitenmagazin am Freitag oder am Montag bekommt, der Anteil von Briefen sinkt kontiunierlich und dies wird sich auch nicht ändern. Ein Provinzpolitiker ist auf den guten Willen des Unternehmens angewiesen.

    Wikipedia:
    Nel 2015 il Gruppo Poste Italiane ha realizzato un fatturato annuo di 30.739 miliardi di euro, di cui: (in milioni di euro)
    Servizi Postali e Commerciali: 3.893 milioni
    Servizi Finanziari: 5.188 milioni
    Servizi Assicurativi: 21.415 milioni
    Altri servizi 243 milioni
    Utile netto: 552 milioni

    • asterix

      Ja und warum bezuschusst die Landesregierung diese marode Post dann jährlich mit 10 Millionen Euro? Regelrecht verbratene Steuergelder. Nur um die Zeitungen der verschiedenen Verlage auszutragen?

  • wisoiundnetderfranz

    Ich habe leider keine Zeit, aber ein findiger Unternehmer würde die Dolomiten für 10 Millionen Euro im Jahr sicherlich gewinnbringend verteilen…

    • andreas

      Wenn sie im Schnitt 15.000 täglich haben x 6 Tage = 90.000 je Woche x 52 Wochen = 4.680.000 Exemplare jährlich.
      Die 10 Millionen waren für 4 Jahre, also 2,5 Millionen im Jahr wären ca. 60 Cent je Stück.
      Stadt würde sich wahrscheinlich rechnen, Land gewiss nicht.
      Außer vielleicht du beschäftigst Scheinselbständige und bezahlst sie mies, wie es die Paketdienste machen.
      Oder Rentner wie kurtl, der wäre wohl täglich mit einer Flasche billigem Fusel von Aldi um 3,99 Euro zufrieden.

      • wisoiundnetderfranz

        Brav gerechnet 😀
        Ein findiger Unternehmer würde die 10 Millionen kassieren, wiederum die italienische Post mit der Verteilung beauftragen, einen Tarif von 30 Cent je Zeitung vereinbaren (glaube nicht, dass Athesia soviel bezahlt…) und pro Zeitung somit einen Gewinn von 53,4 Cent – 30 Cent = 23,4 Cent einsacken, also im Jahr 23,4 Cent x 4.680.000 Exemplare = 1.095.120 Euro.
        Da gehen sich schon ein paar bessere Tropfen aus als unsere Lieblingskommentatoren gewohnt sind zu trinken.

      • kurt

        @andreas
        Dein Wort in Gottes Ohr !!.

  • ahaa

    Ich erhielt gestern eine Mahnung. Datum 11.2018.wow.2.angeblich.

  • sepp

    Wen des wortet das do kompatscher a versprechen holtit sem megas longe af die post warten

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen