Du befindest dich hier: Home » Chronik » Bengalkatzen in Schlanders

Bengalkatzen in Schlanders

Die Carabinieri haben einen 34-jährigen Mann aus Schlanders angezeigt, der sechs Bengalkatzen hielt.

Die Carabinieri haben einen 34-jährigen Landwirt aus Schlanders angezeigt, der auf seinem Hof sechs Bengalkatzen hielt. Zwei ausgewachsene Katzen und vier Jungtiere.

Die Katzen sind in einem guten Gesundheitszustand. Sie wurden in das Tierheim in der Sill in Bozen gebracht.

Noch ist unklar, ob es sich um reinrassige Tiere handelt.

Die Ermittler gehen davon aus, dass die Bengalkatzen für den illegalen Tiermarkt bestimmt waren.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (17)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • ahaa

    Es ist nur noch Lächerlich. Ich habe Filzlause, blaue. Muss ich mich an den Tierschutzverein wenden? Oder wo?

  • goggile

    schafft solche skandaloese gesetze ab! weniger ist oft mehr!
    politiker die voellig durchdrehn!

  • ahaa

    Deine Spezies andreas gehört in den Knast.

  • silverdarkline

    Typisch Scheinheilige Südtiroler Landschaftsvernichter! Geschützte Tierarten haben anscheinend keinen Wert. Ohne Worte! Saftige Strafe und jedwede Beiträge streichen! Wenn’s um den Geldbeutel geht dann fangen sie erst an nachzudenken diese Neandertaler.

  • sabine

    Silverdarkline scheint sehr gehässig auf Bauern zu sein, schreckt auch vor keiner Beleidigung zurück…… In der Stadt werden Tiere auch unter unmöglichen und nicht artgerechten Bedingungen gehalten, Hunde werden oft den ganzen Tag allein in Miniwohnungen eingesperrt, oder bei ärgster Hitze oder Kälte stundenlang auf den Balkon gesperrt……
    Silverdarkline benimm di!!

    • silverdarkline

      Liebe Sabine, ich schrecke nicht mehr davor zurück weil diese Kaste mittlerweile glaubt, sie kann sich alles erlauben. Beispiele gefällig: Gift spritzen, Unmengen an Gülle ausbringen (was die Allgemeinheit darüber denkt ist egal), Wolfsthematik (nur noch lächerlich), der Großteil des Landeshaushaltes wird von dieser Berufsgruppe beansprucht obwohl es an allen Ecken und Enden fehlt (siehe Sanität). Es gibt noch unzählige weitere Beispiele. Diese Katzen sind nur ein weiteres Beispiel dafür, dass sich diese Leute um Gesetze ecc. wenig scheren. Die Südtiroler Bevölkerung besteht nicht nur aus Bauern oder Stadtbewohnern (die lt. Bauern eh nix verstehen), aber deren Steuergelder nehmen sie sehr gerne. Also bitte nicht so dünnhäutig sein.

  • pushtrabui

    Ich habe kein Problem mit einem Bauern der Bengals haltet, solage er diese als Europäische Hauskatzen hält (und nicht als Bengals verkauft). Bei einer Katze die locker mal 1000€ kostet will ich aber einen Zuchtnachweis haben. Was aber Vermehrer betreiben, die angeblich „reinrassige“ Haustierarten züchten und diese dann um den denselben Preis verkaufen wollen wie registrierte Züchter, die die Tiere impfen, kastrieren und auf artgerechte Haltung schauen, ist schlicht nicht richtig und dient nur der Geldmacherei, nicht dem Tierwohl. Wobei ich dem Halter im Artikel nicht pauschal unterstellen will, dass er kein seriöser Züchter ist…

  • ahaa

    Der Andreas hält Holzvögel.Angeblich sprechen sie mit ihm.Dr Psycho hält das bei ihm für einen Fortschritt.

  • waldi

    Ich muss mich schon sehr wundern was die Carabinieri alles so aufdecken. Aber wenn es um Einbrüche geht, dann stehen die Betroffenen meistens alleine da. Da wird dann nicht ermittelt bzw. verlaufen diese ins Leere. Aber Katzen auf Höfen ausforschen. Wenn es nicht so ernst wäre, dann müsste man noch lachen..!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen