Du befindest dich hier: Home » Chronik » „Kein Tatverdächtiger“

„Kein Tatverdächtiger“

Die Vergewaltigung einer 15-Jährigen sorgt in ganz Südtirol für Entsetzen. Im VIDEO spricht der Leitende Oberstaatsanwalt am Landesgericht, Giancarlo Bramante, über die laufenden Ermittlungen. 

SEHEN SIE SICH DAS VIDEO AN.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (20)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • watschi

    die tàter sind wohl làngst ùber alle berge. ich glaube kaum, dass die sich noch irgendwo in der gegend aufhalten. identikit wurde auch keines veròffentlicht, deswegen brauchen sie sich auch nicht gross zu verstecken. wichtig wàre jetzt ein Zeichen zu setzen und die sicherheitsmassnahmen drastisch zu erhòhen. angefangen beim DASPO URBANO

    • mannik

      Alles Sherlock Holmes hier… wie wollen Sie ein Identikit erstellen, wenn die Beschreibung der Täter so allgemein ausgefallen ist? Ich glaube kaum, dass eine Frau in einem solchen Moment daran denkt sich möglichst viele Einzelheiten einzuprägen. Können Sie sich vorstellen, wie dramatisch so eine Situation für sie ist?
      Wie wollen Sie die Täter aus dem Stadtgebiet ausweisen, wenn sie nicht wissen wer sie sind?
      Mit der Logik haperts bei den meisten hier.

      • gestiefelterkater

        Es wurde bestimmt ein Krisenstab damit beauftragt, sich um das Mädchen und deren Eltern zu kümmern. Gerade jetzt darf man nicht zulassen, dass der Fall politisch missbraucht wird. Es muss vor Salvini und Ulli gewarnt werden, Gefahr droht von rechts, das braune Gespenst lugt um jede Ecke.
        Es bleibt zu hoffen, dass sich das Wahlschaf beruhigt und man in Bälde eine einheimische Sau durchs Dorf treiben kann. Bei einheimischen Säuen kann man nicht nur die Identität des Täters, sondern auch die der Verwandten feststellen. Der Gast ist König und darf nicht diskriminiert werden.

      • kurt

        @mannik
        Die Logik des vertuschen und vergessen und Zeit bewusst vergehen lassen´s geistert schon auch in so manchen Köpfen herum ,zu mindest der Eindruck täuscht sicher nicht ,aber auf die“ Braune Gefahr“ aufmerksam machen das schon das ist das wichtigste Ablenkungsmanöver !!!.
        Wie viel „Pflicht“ Verteidiger warten etwa schon Gewehr bei Fuß um die Verteidigung zu übernehmen, und um die Sache so lang wie möglich hinauszuziehen ??.
        Insofern ist ihre Logik auch nicht so unbedingt logisch !!.

  • brutus

    Warum gibt es keine Täterbeschreibung?
    …kommt mir alles etwas seltsam vor!

    • andreas

      Hör dir das Interview nochmals an und achte genau darauf, was er sagt.
      Er spricht von „vermutlich“ und die Aussagen sind „nicht so klar deutlich“
      Seltsam kommt mir eher vor, dass er mit solchen Aussagen an die Öffentlichkeit geht.

      • mannik

        Dafür gibt es m.E.n. nur zwei Erklärungen:
        1. Entweder man weiß sehr viel mehr, will aber die Täter nicht allarmieren, damit sie sich in Sicherheit wiegen und nicht türmen
        2. Die Erzählung des Opfers – abgesehen vom sexuellen Übergriff, der von den Medizinern bestätigt wurde – entspricht nicht wirklich den Tatsachen

        • andreas

          Eins schließe ich eigentlich aus, da er so die Glaubwürdigkeit des Opfers untergräbt und dies nicht in deren Sinne sein kann.
          Bramante weiß sehr wohl, dass an jedem Gerücht, und sei es noch so unsinnig, etwas hängen bleibt, das kann er bei einer Minderjährigen nicht bringen.

    • mannik

      Gibt es ja, nur ist sie zu allgemein. Glauben Sie eine Frau, die gerade vergewaltigt wird, ist in der Lage sich alle Einzelheiten des Täters einzuprägen, die hilfreich sind ihn zu identifizieren?

  • meinemeinung

    man kann noch so viele Kameras aufstellen ,die grausame Tat wurde schon begangen und unsers Uniformierten sitzen vor den Bildschirm ,die Präsenz vor Ort ist nötig ,dann würden diese Herrn auch sehen ,wer sich immer an Orten bewegt ,man würde die Leute kennen und deren Gewohnheiten und neue Menschen würden auffallen usw. aber am stellt Kameras auf und läuft die Täter hinterher, sitzt bin warme Zimmer und hat jeden Bezug zum Menschen und geschehen verloren

  • tiroler

    Leider eine logische Folge unkontrollierter Einwanderung, wie sie auch die SVP favorisiert.

  • goggile

    gestern auf videobolzano33 interwiu an den leitenden oberstastsanwalt:

    non mi risulta che negli ultimi anni ci siano stati epoisodi simili in wuesta zona!

    Ja spinnen wir komplett!!!!!!?????

    wenige hundert meter vom tatgeschehen vor ein oder 2 jahren vergewaltigungsversuch unter der ronbruecke an aelterer radfahrerin

    weiter oben talferwiesen paerchen wo sie vor den augen des freundes vergewaltigt wurde und unzaehlige weitere geschehnisse.

    bild.de wuerde eine solche aussage eines leitenden oberstaatsanwaltes auf die titelseite setzen und die berechtigung solch eines berufsposten hinterfragen

    schon allein die aussage ist zweifelhaft und vollkommen deplaziert.

    wie immer geschieht nichts; da es die einzige unkontrollierte berufsgrupoe ist ohne kontrollorgane angefangen von kritischer presse.

    sowas gibts nur in italien.

    • mannik

      Bramante sagte „in questa zona“ und das stimmt. Die Vorfälle die Sie zitieren fanden 2017 auf der Höhe des Einkaufszentrums Twenty statt. Der Täter wude damals gefasst und verbüßt 12 Jahre Haft. Am Ende der Haft wird er des Landes verwiesen. So das Urteil des Gerichts.

    • leser

      Goggile du trottl
      Bisch bei do orbat a so fanatisch
      Du hearsch is gross wochsn und misch di i orol inn wieviel unschuldige täter hesch du schun afn gewissn lei weil do erschte sein willsch der do sein senf ausserposaunen will
      Wenn die einheimischn bauern harmlose frauen in die äpfelsteign sperren nicha hearsch du esl nix
      Oder wenn tirola vorzeigegastronomen kinder schänden
      Die julia unterberger hot schun recht selber männer kearn ausgscholtn von der gesellschoft

  • mannik

    @Kurt – Sie glänzen nicht nur mit Dummheit, sondern auch mit einem enormen Mangel an Kreativität.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen