Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Messer steckte im Rücken“

„Messer steckte im Rücken“

Die Staatsanwaltschaft wertet die Messerattacke in einem WoBi-Kondominium in Sinich, bei der ein 19-Jähriger schwer verletzt wurde, als Mordversuch. Die 27-jährige Virginia Lai sitzt in Trient in Untersuchungshaft.

Von Thomas Vikoler

Eine Messerattacke im Gang eines Kondominiums des Wohnbauinstituts wegen eines angeblich entwendeten Fußabstreifers? Ist das ein schlüssiges Motiv für ein Delikt, das die Staatsanwaltschaft derzeit als Mordversuch einstuft?

Ein Mordversuch, verübt gegen 10.00 Uhr am vergangenen Sonntag in dem Gebäude in der Damiano-Chiesa-Straße im Sinich/Meran. Von einer 27-jährigen Frau, Virginia Lai, die inzwischen in U-Haft im Frauengefängnis von Trient sitzt. Und ein Opfer, der 19-jährige Merzak Bourdoune, der inzwischen im Bozner Spital operiert wurde und außer Lebensgefahr ist.

Die genauen Hintergründe des Nachbarschaftsstreits werden von Staatsanwaltschaft und Carabinieri erst noch genauer untersucht. Aber wie es aussieht, genügte wenig, um eine ungeahnte Messerattacke auszulösen.

Laut Aussagen der Mutter des Opfers war es ein Fußabstreifer. „Es war der zweite Fußabstreifer, der vor unserer Eingangstür verschwunden war“. Also habe ihr 19-jähriger Sohn bei den Nachbarn – ein junges italienischsprachiges Paar – geläutet und sie damit konfrontiert.

Laut der ersten Rekonstruktion der Staatsanwaltschaft folgte ein kurze verbale Auseinandersetzung: Der männliche Bewohner der Nachbarswohnung stritt jegliche Schuld am Verschwinden der Fußmatte ab.

Dann griff ein weiterer Akteur in den Streit ein: Ein Anwalt, der von seinem im Hof geparkten Auto zurückkehrte. Er trat in gewisser Weise als Schlichter in der verbalen Auseinandersetzung zwischen dem Paar aus der Nachbarwohnung und dem 19-jährigen Merzak Bourdoune, einem gebürtigen Algerier, auf.

Und offenbar gelang es ihm, die Gemüter zu beruhigen.

Doch dann passierte – immer laut den Ermittlern – etwas Unvorhergesehenes: Die Frau aus der Nachbarwohnung, Virginia Lai, stach Bourdoune ein Fleischmesser mit einer 20 Meter langen Klinge von hinten in den Rücken. Genauer, in den rechten Lungenflügel. Die Wunde war nicht weniger als sieben Zentimeter tief.

Schon allein deshalb geht die Staatsanwaltschaft von einem Mordversuch aus. Der Stich mit dem spitzen und scharfen Messer hätte – bei etwas weniger Glück des Opfers – auch tödlich enden können. „Ich habe gesehen, wie das Messer im Rücken meines Sohnes steckte“, berichtete die Mutter des 19-Jährigen.

Nicht nur das: Die Frau aus der Nachbarwohnung habe das Messer aus dem Rücken herausgezogen und versucht, ein weiteres Mal zuzustechen. Der Anwalt/Schlichter habe sie daran gehindert.

Für die Staatsanwaltschaft ist erwiesen, dass das neue, am Samstag von Staatspräsident Sergio Mattarella mit substantiellen Einschränkungen abgesegnete Notwehr-Gesetz in diesem Fall nicht greift. Denn die Rekonstruktion der Carabinieri hat ergeben, dass Virginia Lai das Fleischmesser vor der Attacke eigens aus der Küche geholt hatte, bevor sie zustach.

Also kein Versuch, sich zu verteidigen. Auch keine Affekt-Handlung.

Bei einer ersten informellen Einvernahme durch die Carabinieri erklärte die 27-jährige Frau, sie habe ihren Partner schützen wollen, der nicht zum ersten Mal im Kondominium attackiert worden sei.

Im WoBi-Gebäude in Sinich war es in der Vergangenheit mehrmals zu Zwischenfällen gekommen, u.a. gab es eine Brandstiftung.

Virginia Lai wird am Donnerstag im Trienter Gefängnis dem Haftrichter vorgeführt. Vielleicht werden da die tatsächlichen Hintergründe der Bluttat bekannt.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (10)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • meinemeinung

    ein Fleischermesser mit einer 20 Meter langen Klinge , ja da kann das leicht passieren ,dass jemand verletzt wird

  • watschi

    das wobi sollte sich seine mieter besser aussuchen oder sofort kùndigen, falls sie sich nicht an die hausordnung halten oder aggresiv verhalten.

  • hubi

    An der Tür des Nachbarn geläutet und des Diebstahls bezichtigt. Wenn der Freund des Öfteren attackiert worden ist, kann das vielleicht doch eine Affekthandlung sein.

  • ahaa

    Das Wobi renoviert seit 5 Monaten eine 60qm Wohnung. Teils finden die Arbeiten sogar übers Wochenende statt. Wer kommt hinein, ein aus Pakistan Ausgewanderter. Das stinkt doch alles bis zum Himmel.

    • kurt

      @AHAA
      Und wahrscheinlich nicht nur weil es ein Pakistani ist ,aber so ist man ja Ausländer feindlich !!!!!.

      • mannik

        Ihr zwei seid echt der Wahnsinn. Im Artikel steht, der Verletzte ist gebürtiger Algerier und ihr schreibt von einem Pakistani. Dass die EINHEIMISCHE Frau einen Mordversuch aus nichtigen Gründen begangen hat, ist egal, zu kritisieren ist, dass die Wohnung einem Algerier vermietet wurde…

  • goggile

    mannik du tolm. probier in einer wobiwohnung zu leben!
    goggile fordert wobigebeude nur immer einer herkunft der menschen geben. eines fuer afrikaner eines fuer europaerr eines fuer osteuropaer usw. darf man frsgen wieso flammenattentate auf garagen nicht publik gemacht worden sind? wer genau vertuscht? schafft eine europaeische justiz und pilizei. und medien!

    • mannik

      Guter Dieter Graf, da Sie ganz offensichtlich enorme gesundheitliche Probleme haben, wäre es vielleicht besser, Sie würden professionelle Hilfe in Anspruch nehmen und das Kommentieren sein lassen. Das bringt nichts, da man sowieso kaum versteht was Sie sagen wollen und zweitens das was Sie sagen wollen, sowieso nur Blödsinn ist.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen