Du befindest dich hier: Home » News » „Dorfmann ist unser Freund“

„Dorfmann ist unser Freund“

FI-Chefin Michaela Biancofiore lüftet das Geheimnis um den Wahlpakt mit der SVP – und fordert von Philipp Achammer und Co. eine Gegenleistung ein.

Von Matthias Kofler

„Italien, wach auf!“

Unter diesem Slogan zieht Forza Italia in den anstehenden EU-Wahlkampf. Am Montag stellte die regionale Koordinatorin Michaela Biancofiore im Rahmen einer Pressekonferenz die Eckpunkte der Wahlkampagne vor. Demnach soll die EU-Wahl am 26. Mai einen Machtwechsel in Italien einleiten. Dies habe sie auch Lega-Chef Matteo Salvini erläutert, sagte die FI-Kammerabgeordnete. „Ich habe ihm gesagt: Matteo, die Leute wollen Mitterechts aus Forza Italia, Lega und Fratelli d‘Italia an der Regierung – und ein Ende der Zusammenarbeit zwischen Lega und 5 Stelle.“

Biancofiore äußerte sich auch zum Wahlbündnis mit der SVP. Sie selbst habe diesen Pakt vorgeschlagen, erinnerte die FI-Koordinatorin. Nun gehe es darum, das technische Tajani-Abkommen zu einem „richtigen politischen Abkommen“ auszubauen. „Wir schenken der Volkspartei einen Sitz“, lüftet Biancofiore das Geheimnis um den Inhalt des Pakts.

Ansonsten hätte die SVP keine Möglichkeit gehabt, wieder ins EU-Parlament einzuziehen. Der PD sei als Partner ausgeschieden, die Lega habe „nicht einmal im Traum“ daran gedacht, einen Sitz abzutreten – und ein Bündnis mit Fratelli d’Italia sei auch „wenig realistisch“ gewesen. „Wir hätten auch ohne SVP die vier Prozent erreicht“, unterstrich die Kammerabgeordnete und forderte vom Edelweiß eine Gegenleistung ein. Das neue politische Abkommen müsse demnach die Unterstützung der SVP für einen Mitterechts-Bürgermeister in Bozen – und damit das Aus von Renzo Caramaschi vorsehen.

Biancofiore stellte auch ihren Spitzenkandidaten, den Trentiner Ex-LH Maurizio Malossini, vor: „Unser Kandidat heißt nicht Dorfmann. Er ist zwar unser Freund, aber im Wahlkampf sind wir loyale Gegner“, sagte sie. Malossini habe „noch nie eine Wahl verloren“ und werde das „auch jetzt nicht tun“. Der Ex-LH bezeichnete sich als „Europäer und Autonomist“.

Am Sonntag kommt Parteichef Silvio Berlusconi nach Bozen. Dieser will sich das Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Südtirol und seinem Verein Monza ansehen und für Forza Italia die Werbetrommel rühren.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (23)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • erich

    Liest man den Artikel durch dann merkt man sofort aus welchem Holz die TZ geschnitzt ist. Hier wird eine Aussage aus dem Zusammenhang gerissen und eine Schlagzeile gemacht. Es scheint, dass der wirkliche Kriegsschauplatz hinter den Kulissen zwischen TZ und Athesia stattfindet.

    • tiroler

      Blödsinn! Fakt ist, dass der svp für ihren sitz nichts zu minder ist. Mit Biancofiore und Mussolini zu kandidieren ist eine Schande! Die SVP soll sich schämen und noch mehr diejenigen, welche sie diesmal wählen!

      • besserwisser

        @tiroler: zu minder ist das falsche wort. sie haben lokal den pd abgeschossen und sich dann gewundert dass sie ihnen nicht mehr den platz auf der nationalen liste für den herbert dorfmann spnedieren wollten. mit der lega haben sie sich doch nicht getraut und dann hat man halt das kleinste übel genommen.
        blöderweise sind da mehrfach verurteilte herren wie berlusconi, malossini usw. , eine biancofiore usw. auch dabei. die mussolini haben sie erst zum schluss aus dem hut gezogen, das haben sie bei der vereinbarung wahrscheinlcih nicht gewusst.
        aber anstatt wie anständige tiroler zu sagen wie es ist, und demütig trotzdem um die bitte im sinner einer vertretung in brüssel zu bitten glauben sie mit präpotenten rundumschlägen gegen die opposition, gegen die medien, und gegen alle die was sagen die situatuion zu rette.
        deswegen ist zu minder meiner meinung nach das falsche wort. ich glaube sie sind einfach vollkommen weltfremd und sind so weit vom volke weg wie noch nie!
        trotzdem wird wohl nicht allzuviel passieren, der herbert dorfmann wird maximal 20.000 Stimmen von den ca. 85.000 die er beim letzten mal hatte verlieren. damit wird er wieder 5 jahre in brüssel sein.

  • kurt

    @erich
    Da geht es nicht darum aus welchem Holz die TZ geschnitzt ist sondern um die F. I. ,das wird die SVP schon noch drauf kommen aber sobald es zu spät ist ,liest man die Anschauungen der weißen Blume gut durch ist das augenscheinlich.
    Dorfmann ist unser Freund ……da geht es einem kalt über den Buckel rauf und NUR mit diesen Voraussetzungen kommt die Südtiroler Volkspartei zu einem Sitz in der EU????und das soll man dann noch wählen .Gute Nacht !!!!!.

  • pingoballino1955

    Da ist Dorfmann und die gesamte SVP der FI wohl VOLL auf den Leim gegangen!!!! Biancofiore führt euch vor ,das habt ihr „gut“ gemacht!

  • ahaa

    Klar sind das alle Kollegen. Sie haben alle die gleichen Interessen.Abzocken.Wenigstens ist sie so ehrlich. Nur viele sind zu blöd um das zu verstehen.

  • watschi

    dorfmann schenkt wohl eher der untegehenden partei „forza italia“ einen sitz, sollte sich die mehrheit der sùdiroler entschliessen das edelweiss anzukreuzen. so schauts aus

  • politikverdrossener

    Bei Malossini läuten mir die Glocken! Hat man den nicht einmal mit Schande aus dem Trentiner Landtag geworfen? und jetzt soll er uns in Brüssel vertreten ?

  • stefan1

    Das Beste iat ja immer die Definition als Mitterechts: Eine Koalition, die fast nur aus Salvini, Meloni und Berlusca besteht ist eine Rechtsaußenkoalition, die auf den Rechtsstaat pfeift, Minderheiten jeglicher Art missachtet und auf Europa sowieso scheißt.
    Aber solang sie SVP ihre Sitze bekommt und machtgeil genug ist sie ja.
    Wach auf Südtirol !

  • morgenstern

    Und ich dachte die SVP ist zumindest volkstumspolitisch längst schon ganz untern angekommen, aber wie man sieht es geht noch tiefer.
    Doch keine Sorge, mit der altbewährten Beitrags- und Subventionsmaschinerie wird man die ausgerissenen Wahlschafe schon wieder auf Kurs bringen.

  • ostern

    In der EU nur wegen Bauern und Hoteliere.
    Als Arbeitnehmer habe ich noch nie einen Nutzen
    daraus gezogen. In der SVP wird die soziale
    Gerechtigkeit immer kleiner geschrieben.
    Wenn das die Freunde von Dorfmann und der SVP sind,
    dann GUTE NACHT!

  • drago

    „Unser Kandidat heißt nicht Dorfmann. Er ist zwar unser Freund, aber im Wahlkampf sind wir loyale Gegner.“
    Jetzt wissen wir, dass Dorfmann und die Weißblume Freunde sind. 🙂
    Ändert für mich nichts; Dorfmann hat und wird nie meine Stimme bekommen. Seine bisherigen Aktionen im EU-Parlament sprechen für sich; er vertritt nur bestimmte Interessengruppen und nie Südtirol als Ganzes (außer die Interessen seiner Lobbies sind ausnahmsweise mal mit denen Südtirols deckungsgleich).

  • goggile

    geht unter svp wiederholungsmenschen

  • yannis

    Und was sagt der „andreas“ dazu ?

  • homoerektus

    Für Südtirol isch wichtig das der Dorfmann noch Brüssel kimmt und net irgend a Trottel vielleicht mit Vollbord oder jemand mit irgend welche grüne Wahnvorstellungen. Wer des net kapiert versteat nix von Politik Amen.

    • yannis

      Oh je. bei der Art und Weise wie der Dorfmann nach Brüssel kommen soll, stinkt es wohl ausschließlich danach das es WICHTIG ist dass der Dorfmann seinen Sessel dort bekommt, Südtirol ist da wohl nebensächlich.

  • homoerektus

    und was die Biancofiore sagt ist gleich Furz hoch 3.

    • kurt

      @homoerektus
      Das der Dorfmann in Brüssel so unnütz wie ein Kropf ist, wird wohl auch klar sein und hat sich die letzten Jahre auch bewiesen, denn außer Sesselwärmen ,einen Haufen Geld kosten und Hand aufheben ist ihm nicht gelungen !!!!.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen