Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Ökologischer Golfplatz

Ökologischer Golfplatz

Die Vinschger Golffreunde wollen einen ökologischen Golfübungsplatz in Glurns. Das stört die Umweltschutzgruppe Vinschgau nicht; sehr wohl aber, dass die Gemeinde Glurns diesen mit Umweltgelder finanzieren will.

„Wir sind strikt dagegen, dass mit Umweltgeldern ein Golfübungsplatz finanziert wird.  Gelder für Ausgleichsmaßnahmen für das RambachKraftwerk dürfen nicht für den Ankauf einer dafür benötigten Fläche verwendet werden“ so lautet die eindeutige Botschaft des 8-köpfigen Vorstandes der Umweltschutzgruppe Vinschgau.

Am 5. April 2019 hat Sepp Hofer, Präsident des Amateursportvereins „Golffreunde Venusta Vallis“, die Pläne zum 3 Hektar großen Golfübungsplatz den Umweltschützern vorgestellt und somit eine klare Antwort erhalten.

Umweltgelder seien dazu da, den Schaden bzw. die Belastungen, den die Umwelt durch die intensive Nutzung der Ressource Wasser (zur Energiegewinnung) erleidet, wieder gutzumachen, so die Umweltschutzgruppe Vinschgau.

Die Umweltschutzgruppe Vinschgau setzt sich seit Jahren dafür ein, dass Maßnahmen, welche die Qualität der Naturlandschaft bzw. Kulturlandschaft verbessern und zur Aufrechterhaltung von Biotopen und Naturdenkmälern beitragen, mit Umweltgeldern finanziert werden.

Konkrete Vorschläge dazu erhielten die Vinschger Bürgermeister dazu vor 3 Jahren.

Leider würden Umweltgelder häufig anderweitig verwendet, so die Umweltschutzgruppe. Sie liefert dazu ein Beispiel:

Die Umweltausgleichmaßnahme für den Zusammenschluss der Schigebiete St. Valentin – Schöneben sieht eine Entsteinung auf der VivanaAlm sowie die Abtragung von alten Skianlagen und die Abtragung  von Stacheldraht vor. Dabei handelt es sich jedoch um Standardmaßnahmen.

Weitaus sinnvoller wäre die Aufwertung von Auerhahn-Habitaten oder die Schaffung eines Feuchtbiotopes zwischen St. Valentin und Graun, wo sich heute eine, nicht den Bestimmungen entsprechende, Mistablagerung befindet.

Zudem sind Situationen bekannt, wo vorgesehene – vertraglich festgelegte Ausgleichsmaßnahmen nicht umgesetzt wurden: so war für die Beregnung der Malser Haide – vor ca. 10 Jahren – als Ausgleichsmaßnahme die Anpflanzung von 10 ha Hecken vorgesehen; von den 10 ha sind heute nur mehr maximal 0,5 ha bepflanzt, berichtet die Umweltschutzgruppe.

Die Glurnser Umweltgelder, die für Ausgleichmaßnahmen fürs Kraftwerk am Rambach vorgesehen sind, sollen zur Aufwertung des Lebensraumes in unmittelbarer Nähe des Rambachs eingesetzt werden“, lautet der Vorschlag der Vinschger Umweltschützer.

Zudem brauche es dringend Qualitätskriterien für Umweltgelder, die der Wiedergutmachung von Ausbeutung und Zerstörung von Natur gerecht werden. Da sei auch die Abteilung 28 für Natur, Landschaft und Raumentwicklung gefordert. Die Umweltschutzgruppe Vinschgau ist zur Zusammenarbeit bereit.

 

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (4)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen