Du befindest dich hier: Home » News » Die Ökowende 2030

Die Ökowende 2030

Die Grünen haben am Dienstag einen Gesetzesvorschlag für eine gesunde Landtwirtschaft vorgelegt.

Die Grüne Fraktion fordert Südtirol dazu auf, eine Vorreiterrolle für die Ökowende 2030 einzunehmen!

Wie auch die Beraterin der UNO und Trägerin des „Alternativen Nobelpreises“ Vandana Shiva kürzlich in Mals klar zum Ausdruck gebracht habe, müsse die Ökologisierung der Landwirtschaft bis ins Jahr 2030 massiv gefördert werden. Der Rückgang an Biodiversität und viele negative Auswirkungen auf Boden, Wasser und Gesundheit der Menschen seien Ergebnisse der intensiven Landwirtschaft.

Aus diesem Grund präsentierte die Grüne Fraktion Dienstag  einen Gesetzentwurf, der die Entwicklung der Landwirtschaft in eine nachhaltige Richtung (Ökowende) lenken will.

„Diese Ökowende soll in erster Linie bei der Ausbildung der JunglandwirtInnen beginnen: Der Gesetzesentwurf sieht vor, die Fachschulen für Landwirtschaft, Hauswirtschaft und Ernährung ab dem Schuljahr 2020/2021 um den Lehrgang ,Ökologischer Landbau‘ zu erweitern“, erklärten die Grünen Landtagsabgeordneten in einer Pressekonferenz..

Um den Umstieg auf Biolandwirtschaft und den Ausstieg aus dem chemisch-synthetischen Pestizideinsatz zu beschleunigen, beinhaltet der Gesetzesentwurf die Ausarbeitung konkreter Pläne für die Ökowende durch die Landesregierung innerhalb des Jahres 2020.

Inhalt dieser Pläne sind die allmähliche Ökologisierung der Landwirtschaft und das schrittweise Verringern des Pestizid-Einsatzes.

Im Gesetzentwurf zudem enthalten ist der besondere Schutz sensibler Zonen wie Wohngebiete, Kinderspielplätze und Parkanlagen. Dieser soll in einer Weise erfolgen, dass dort keine Reste von chemisch-synthetischen Pestiziden deponiert werden können. Die geltenden Ausbringungs- und Abstandsregelungen sind völlig unzureichend und können nur durch Gemeindeverwaltungen, welche die lokale Situation gut kennen, erlassen werden. Aus diesem Grund sollte nicht das Land, sondern die Gemeinden als zuständige Behörde fungieren.

Mit diesem Gesetzesentwurf wollen die Grünen dazu beitragen, eine gesunde Umwelt und eine hohe Lebensqualität für Südtirol zu schaffen. „Denn eine gesunde Landwirtschaft muss erstrangiges Ziel einer guten Klimastrategie sein“, so hieß es.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (7)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • drago

    Nicht mal so schlecht, auch wenn meine erste Reaktion beim Anblick der Dame immer der ist, nein zu sagen.
    Im besten Falle wird der Antrag abgelehnt und in leicht geänderter Form von der Regierungspartei wieder eingebracht (falls die Lobbies einverstanden sind). Der neue Lehrgang dürfte nicht das Problem sein, aber dass die Gemeinde die Abstandregelungen festlegen können, wahrscheinlich schon viel eher.

  • einereiner

    Wenn der Frosch vom Fliegen spricht…..
    Wieviele Mitglieder dieser Partei sind fähig einen Gemüsegarten zu betreiben oder ein Meerschweinchen zu betreuen?

    • roadrunner

      Es ist irrelevant ob sie es können. Wichtig ist, dass sich jeder sich die Frage stellt, was für ihn wichtig ist bei diesem Thema. Schaden tut es nicht. Man kann nir dazu gewinnen.

  • george

    Meerschweinchen sind sicher leichter zu betreuen als ‚einereiner‘ und Schweinchen auch. Ha, ha, ha

  • esmeralda

    Die Spatzen pfeifens schon längst von den Dächern: die konventionelle Landwirtschaft und der Verbrennungsmotor sind Auslaufmodelle. In den nächsten Jahren wird die Umstellung kommen. Die Touristen spielen auch nicht mehr lange mit, inmitten von Pestizidwolken Urlaub auf dem Bauernhof machen zu müssen.Man setzt auf Qualitätstourismus, es kommen immer mehr Ärzte, Apotheker, Rechtsanwälte, Manager usw. mit ihren Familien, die etwas mehr Bildung und damit ein höheres Gesundheitsbewusstsein haben. Jene Höfe, die rechtzeitig umgestellt haben, werden einen Vorsprung haben.

  • drago

    Dazu muss man nur das Interview mit Schüler in der heutigen Dolomiten lesen. Was wäre so schlecht daran, wenn weniger Fleisch gegessen würde. Schülers Amtsverteidigung der chemischen Herbizide und Pestizide ist auch nicht schlecht.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen