Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Das totgebissene Schaf

Das totgebissene Schaf

Ein totes Schaf und ein Schild mit der Aufschrift „Frohe Ostern wünscht der Wolf“ haben gestern in Innerraschings für Aufsehen gesorgt. Hat ein Wolf das Tier gerissen oder waren es andere Tiere?

von Erna Egger

Die Aktion sorgte am Ostermontag in Innerratschings für großes Aufsehen: Der Bauer des Flinglhofes hat auf seinem Grundstück, neben der Hauptstraße, ein Schild aufgestellt, mit der Aufschrift „Frohe Ostern wünscht der Wolf“. Neben dem Pappkarton lag ein totgebissenes Schaf.

„Es ist eine Art Protestaktion“, sagt Benjamin Rainer Wieser, Pächter des Flinglhofes.

Zum Übergriff kam es am Samstagabend gegen 21.00 Uhr: Seine Herde mit 15 Schafen hielt sich unterhalb des Waldes auf. „Ich merkte, dass etwas nicht stimmt, weil die Herde plötzlich aufgeschreckt herabwärts lief“, so der Bauer.

Anfangs konnte er das totgebissene Tier nicht finden, erst am Sonntag hat der Bauer den Kadaver ausfindig gemacht. „Außerdem fehlt jetzt noch ein zwei Wochen altes Lamm“, beklagt Rainer Wieser.

Am Ostermontag in der Früh hat er das tote Tier samt dem beschrifteten Karton nähe der Hauptstraße deponiert, um auf das Vorgefallene aufmerksam zu machen.

Indes haben sich auch Peter Faistnauer, Abgeordneter des Teams Köllensperger, und Ex-Bürgermeister von Freienfeld, sowie Zeno Frei, Gemeindereferent in Freienfeld, zum „Tatort“ begeben. Die beiden haben ein kurzes Video aufgenommen, indem der Landtagsabgeordnete anprangert, dass der Südtiroler Bauernbund und die SVP das Thema auf den Herbst verschieben. Er fordert von den Verbandsverantwortlichen klare Stellungnahmen und eine Aufklärung darüber, wann und durch wen Vergrämungsmaßnahmen eingeleitet werden. Das Video wurde auf Facebook gepostet.

Ob wirklich ein Wolf das Schaf getötet hat, ist noch nicht klar. „Ich bin mir dessen aber sicher“, betont Rainer Wieser. Gestern haben die Forstbehörden Proben entnommen, die nun ausgewertet werden. Das tote Tier wurde nach wenigen Stunden abtransportiert.

Der Wolf ist seit Wochen ein großes Thema im Wipptal: Nachdem einige Tiere in Freienfeld gesichtet wurden, haben mehr als 400 Bauern und andere besorgte Gemeindebürger bei einem Informationsabend in Stilfes ihrem Ärger über das Auftauchen von Wölfen Luft gemacht.

Bei einem weiteren Treffen der Bauernbund-Ortsobleute des Wipptals wurde über die Auswirkungen der Wolfspräsenz auf die Almwirtschaft diskutiert. Die Obmänner befürchten, dass einige Tierhalter ihr Vieh heuer aus Angst vor Rissen nicht mehr auftreiben werden. Dies werde sich negativ auf den Erhalt der Almen und das Landschaftsbild auswirken, so die Ortsobleute. Sie fordern daher, dass alles unternommen wird, damit der Bezirk wolfsfrei bleibt. Um auf die Gefahr für den Fortbestand der Almwirtschaft hinzuweisen, beteiligt sich der Bauernbund-Bezirk an einer europaweiten Protestaktion. Bei der Aktion, die am 10. Mai stattfindet, sollen Mahn- und Solidarfeuer entzündet werden. Die Wipptaler Ortsobleute rufen alle Landwirte und Freunde der Almbeweidung zur Teilnahme auf.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (18)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andreas

    Nicht mal wissen wer das Schaf getötet hat, aber großartig der SVP die Schuld geben….

    Die „neue Politik“ von Team Köllensperger scheint im Stile Trumps zu sein.
    Mal schnell ohne gesicherte Kenntnisse irgend etwas raushauen, um in den Medien präsent zu sein.
    Wenn man mit dem Anspruch antritt, alles besser zu machen, sollte man solchen Blödsinn unterlassen.
    Hätte das ganze Projekt etwas seriöser eingeschätzt, da die SVP genügend Fehler macht, auf welchen man rumreiten könnte und eigentlich keine Notwendigkeit für so einen Unsinn besteht.

    • kurt

      @andreas
      Dann wird wohl der „Heilige Geist“ Für die Fehler der SVP gerade stehen müssen,wehe man kommt den von dir geschützten zu nahe !!!

    • george

      Was brummelst du herum? Wer regiert, muss Maßnahmen setzen, sonst ist er fehl am Platz und er darf auch nicht brummeln, wenn ihn andere kritisieren.
      So ist nun einmal die Aufgabenteilung und deshalb, ‚andreas‘, bist auch du mit deinem Kommentar hier fehl am Platz.

      • andreas

        Es ist nicht klar, ob es wirklich ein Wolf war….
        Was genau hast du daran nicht verstanden?

        • george

          @andreas
          Dass zu allem und allen ein einseitiges negatives Urteil setzen musst, besonders immer dann, wenn es um deine poltischen „Angebeteten“ geht.

          • andreas

            Dumm nicht, wenn jemand deine Lieblinge kritisiert und dann sogar Recht hat.
            Wir werden wohl auf den richtigen Messias warten müssen, dieser ist eine schöne Pleite.
            🙂 🙂

        • george

          Wie dumm für dich ‚andreas‘, wenn man nur erraten muss, wer meine „Lieblinge“ sind. Die fallen dir sicher nicht ein und sind auch nicht „gehirngewaschen“ wie du. Ja, ist wohl eine schöne Pleite, deine Mussolini-Nachfolge. 😀

          • roadrunner

            George: du warst mal ein besserer Kommentarschreiber. Du lässt die emotional in die Enge treiben und leider sinkt damit dwin Niveau. Schade.

    • pingoballino1955

      andreas lass diesen „Unsinn“ dauernd auf TK rumzureiten,schau lieber dass die SVP endlich was sinnvolles auf die Beine bekommt,ausser im Landtag alles niederzustimmen was die Opositionen einbringen. Mehr als heisse Themen bis nach den Gemeinderatswahlen zu verschieben,weil der SVP die „Muffe“ geht sind sie ja nicht mehr fähig! Egal,die Abrechnung kommt,dessen bin ich mir sicher,aber negativ für die SVP!

  • erbschleicher

    Es ist leicht immer und immer wieder den Wolf für alles verantwortlich zu machen!

  • silverdarkline

    Wie es scheint lernen unsere braven Bauern sehr schnell von ihren neuen Freunden Lega und Mussolini. Populismus pur, Hauptsache man findet schnell einen Schuldigen. Geht jetzt fleißig Mussolini wählen und der gute Dorfmann wird’s für euch schon wieder richten in Brüssel mit Beiträgen, Vergünstigungen ecc. Scheinheilige Landschaftsvernichter!

  • erbschleicher

    Auf insern Balkon isch heint a toater Vogel glegn. Den hot garantiert die Main Coon von Nochbor gekillt. Insre Kotzn tatn des sicher net!

  • guyfawkes

    Konsequenterweise müsste der Bauer dann auch ein Schild mit einem Bild von einem Schlachthof und „Frohe Ostern wünscht der Mensch“ aufstellen.

  • roahrer

    @silverdarkline Du bist bestimmt so ein stodtrotze die keine ahnung vin den leben hat und nicht weis dass Mussolini lang schon nicht mehr lebt. Der scheiß wolf soll abgeschossen werden und wenn der wolf nicht abgeschossen werden darf dann dürfen bei euch in der scheiß stadt auch die mäuse und die ratten leben

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen