Du befindest dich hier: Home » Politik » TK antwortet Dorfmann

TK antwortet Dorfmann

Das politische Pingpong geht weiter: Das Team Köllensperger antwortet dem EU-Parlamentarier Herbert Dorfmann.

Langsam aber sicher geht der EU-Wahlkampf in die heiße Phase.

Eines scheint sicher: Der SVP-Kandidat Herbert Dorfmann hat sich auf das Team Köllensperger eingeschossen – und dieses nimmt den Fehdehandschuh dankend an.

Auf die Attacke von Herbert Dorfmann auf Facebook antwortet jetzt das Team Köllensperger.

Lesen Sie selbst:

„Team Köllensperger hätte wahrscheinlich als junge Kraft den Kelch dieser Wahlen vorüberziehen lassen, wenn die SVP sich nicht ohne Not aus der politischen Mitte der Gesellschaft durch die Regierungskoalition mit der Lega verabschiedet hätte.

Team Köllensperger hat natürlich geprüft, mit eigenem Listenzeichen anzutreten, aber dieser Passus im Wahlgesetz ist halt (noch) auf Ihre Partei zugeschnitten.Renate Holzeisen -danke für die Werbung!-  wird ohne Mühe auf jedem Listenplatz gefunden und unter sicher respektablen Kandidatinnen und Kandidaten hat sie auch mit Blick auf die Vorzugsstimmen, die in Südtirol in den letzten EU Wahlen erreicht wurden, für einen Sitz in Brüssel sehr gute Chancen. 

Was den Bürgermeister von Parma angeht, immer vorausgesetzt seine Wählerinnen und Wähler lassen Herrn Pizzarotti nach Brüssel ziehen, dürfen wir Ihnen zur Kenntnis bringen, dass er bereits verlautbaren hat lassen, eine eventuelle Wahl nicht anzunehmen: wieso er sich dann aufstellen hat lassen? Weil er Stellung bezieht und wie wir eine eindeutige pro-europäische Kraft unterstützt, um ein Erstarken der Populisten in Italien und Südtirol zu verhindern, was man bedauerlicherweise nicht von Ihrer Regierungskoalition behaupten kann.

Es geht uns nicht darum, Ihre eh schon sichere Wiederwahl zu verhindern, sondern mit Renate Holzeisen eine zweite Kraft, eine würdige Vertreterin der Bürgergesellschaft nach Brüssel zu entsenden. 

Eines ist klar: jede Stimme über 50 Tausend ist eine Stimme für Biancofiore und Mussolini und somit eine verlorene Stimme für ein pro-europäisches Südtirol.  

Wegen der Bestellung von EU Kommissaren – Glauben Sie allen Ernstes, dass heute noch nationale Parteigranden entscheiden, wie sich unsere zukünftige EU Kommissionspräsidentin, Margrethe Vestager, die als amtierende EU Wettbewerbskommissarin Google und Facebook das Fürchten lehrt, ihr Kommissarenteam zusammenstellen wird?
Und über Mussolini, Grossvater und Enkelin sowie ihren Spitzenkandidaten Berlusconi, stendiamo un velo pietoso! 

Nur soviel über die Duce-Enkelin, die Sie eben in einer Ihren letzten Fragen noch leidenschaftlich verteidigt haben: während Sie vor Jahren bei Frau Mussolinis Einzug in die Europäische Volkspartei noch zur ÖVP geflüchtet sind, werben Sie jetzt quasi für ihre Wiederwahl im besten Tajani-Stil! Sieht so etwa Kohärenz aus?         

Und ja, es war einmal eine ehrwürdige Sammelpartei, die sich um das Richtige für das Land und ihre Menschen bemüht hat; aber wenn sie selbst von ihren Idealen allein zum Machterhalt abfällt, ist ihr auch nicht mehr zu helfen.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (10)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • kurt

    Jetzt bin ich gespannt was dem Herrn Dorfmann einfällt ???.

    • derrick

      Vielleicht fällt ihm jenes Foto ein, welches die Freizeitliche Ulli fröhlich mit der ex-AN Politikerin Mussolini zeigt, oder jenes mit Herrn Bonazza. Kommentar des Herrn Pius: Sie ist volljährig und geimpft.

  • pingoballino1955

    kurt…………NICHTS-er hat wahrscheinlich Gedächtnislücken!

  • bettina75

    Opportunisten = ?.
    Ah ja, Politiker die gegen Gehälter wettern und sich selbst die Taschen vollstopfen.
    Welche Partei ?

  • andreas

    Köllensperger, welcher sich nun in die Opferrolle begibt und als moralische Instanz ansieht, hat denjenigen zur Macht verholfen, welchen wir die MwSt. Erhöhung zu verdanken haben werden, da sie mit ihren Maßnahmen nur weitere Schulden produzieren.
    Auch ist von der Überzeugung, auf die Hälfte des Gehalts zu verzichten, anscheinend nicht mehr viel übrig geblieben. Er toleriert sogar, dass ein Ploner gleichzeitig von der Sanität und für die Politik bezahlt wird.

    Mussolini kann grundsätzlich mal nichts für ihren Opa, da finde ich z.B. einen Bonazza im Bozner Gemeinderat weit schlimmer.
    Macht aber wohl mehr Eindruck mit dem Namen Mussolini hausieren zu gehen.

    • drago

      NIemand kann etwas für seine Vorfahren, sich aber mit ähnlichem Gedankengut schmücken und den Namen des Vorfahren für die Wahl nutzen, dafür kann man(sie) sehr wohl etwas. Und sich mit ihr auf die gleiche Liste setzen lassen, dafür kann man(n) auch etwas.

    • george

      Köllensperger hat sich weder in die Opferrrolle begeben, noch Beihilfe jener geleistet, welchen wir die Erhöhung der MwSt. zu verdanken haben. Erstens ist die Erhöhung der MwSt. bereits unter der PD-Führung ins Auge gefasst worden und vorgesehen worden und zweitens ist Köllensperger längst schon von 5-Stelle weg, wann sie mit der Lega in Koalition gegangen sind. ‚andreas‘, deine Aussagen hier sind ein ganz mieses Spiel gegen jemand, den du einfach nicht leiden kannst, weil er der Arroganz der Macht, die du immer wieder verherrlichst, entgegen spielt. Also, kehre vor deiner eigenen Tür und verbreite keine „fake news“.

  • ostern

    SVP mit Berlusconi, Biancofiore, Tajani und NICHT zu vergessen
    Trientner „saubere“ Politiker Malossini das schlägt dann alles!!!
    Bravo SVP, dich auf so ein Niveau mit diesen Leuten zu stellen.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen