Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Der geklonte Schlüssel

Der geklonte Schlüssel

In der Tiefgarage des Bozner Einkaufzentrums Centrum hat sich am Sonntag ein ungewöhnlicher Diebstahl ereignet. Der Besitzer des Autos ist schockiert.

Ich kann es immer noch nicht fassen“, sagt Günther Schweigl, der noch immer unter Schock steht. Am Sonntagmittag wurde das Auto des 39-jährigen aus Sterzing zwischen 12.00 und 13.00 Uhr im Bozner Einkaufszentrum Centrum aufgebrochen. Elektrische Zahnbürsten, Unterwäsche, Parfüm, persönliche Dokumente, ein Huawei-Tablet, ein I-Phone usw. – die Diebe schnappten sich alles, was sie im Auto finden konnten. Eingeschlagene Autoscheiben oder aufgebrochene Autotüren haben die Diebe aber nicht hinterlassen.

„Wir wollten zum Einkaufen ins Centrum und als wir zurückgekommen sind, konnte ich mein Auto nicht mehr aufsperren“, erzählt der Mann aus Sterzing. Sein Wagen, ein Ford Focus Station, habe auf die Funkverbindung des Schlüssels nicht regiert. „Wir haben dann relativ rasch gesehen, dass die Taschen im Kofferraum weg waren“, erzählt Günther Schweigl.

Der Sterzinger ist sich mehr als nur sicher, dass er seinen Wagen vor der Einkaufstour abgesperrt hat. „Als wir zurückgekommen sind, war der Wagen aber entsperrt und mein Schlüssel hat nicht mehr funktioniert“, erklärt der 39-Jährige.

Günther Schweigl geht daher davon aus, dass sein Autoschlüssel geklont wurde. „So konnten sich die Diebe Zugang zum Auto verschaffen“, sagt der Autobesitzer.

Günther Schweigl weiß, dass er die Taschen nicht im Kofferraum hätte liegen lassen dürfen. Aufgrund der Tatsache, dass sein Wagen aber getönte Scheiben hat und beispielsweise das I-Phone im Auto überhaupt nicht offensichtlich herumlag – und vor allem aufgrund der neuen Methode der Diebe ist der Sterzinger doch mehr als nur überrascht über diese Dreistigkeit. „Ganz ehrlich: So etwas hätte ich mir nicht erwartet“, schüttelt der 39-Jährige den Kopf.

Bereits am Sonntagabend hat der Sterzinger seine unschöne Erfahrung auf Facebook gepostet und um Hinweise gebeten bzw. nach Zeugen gesucht. „Es hat sich daraufhin eine Frau gemeldet, der ebenfalls am Sonntag das gleiche wiederfahren ist – auch ihr Auto wurde ohne sichtbare Spuren aufgebrochen“, so der 39-Jährige.

Für sachdienliche Hinweise hat der Sterzinger einen Finderlohn ausgesetzt. „Es waren einfach auch wichtige Dokumente im Wagen“, sagt Günther Schweigl.

Der Sterzinger will bezüglich der Haftungsfrage die Verbraucherzentrale kontaktieren. „Ich will mich informieren, ob die Betreiber des Einkaufszentrums in diesem Fall haften, aber ich hoffe natürlich, dass wir die Gegenstände wieder finden, da einiges davon für mich einen emotionalen Wert hat“, erklärt Schweigl. Der 39-Jährige hat Anzeige erstattet. „Die Carabinieri haben bisher noch nicht von derartigen Fällen bei uns gehört, leider waren auch die Videoaufnahmen der Tiefgarage nicht hilfreich“, so Günther Schweigl.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (9)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • tiroler

    Die Besitzer des Twenty müssen Wachpersonal einstellen!

  • robby

    Wie wärs mit brauchbarer Videoüberwachung der Tiefgarage?

  • yannis

    Tja, ein Auto in der Tiefgarage als Safe anzusehen ist wohl in der heutigen Zeit alternativlose Naivität.

    • markp.

      Korrekt. Und noch grösser die Naivität zu meinen, wenn man die Wertsachen irgendwo versteckt oder getönte Scheiben anbringt, dass da der Dieb nicht rangeht. Und dann noch meinen zu prüfen, ob der Betreiber des Parkhauses zur Rechenschaft gezogen werden kann, finde ich ein wenig dreist. Centrum und Twenty werden sicher ihren Parkplatz als privat und ohne Gewähr auf Überwachung deklariert haben.

      Ich schliesse nicht aus, dass ich auch mal in der Eile etwas im Auto vergesse. Aber bei Diebstahl liegt dann einzig und allein bei mir die Verantwortung und nicht dem Betreiber des Parkplatzes.

      Mittlerweile dürfte es sich rumgesprochen haben, dass das Funksignal mit gewissen Gerätschaften abgefangen werden kann. Keine Garantie aber erschwert den Dieben das Funksignal zu knacken: sobald man über Funk das Auto schliesst, noch an der Tür rütteln, ob wirklich abgeschlossen ist. Aber wenn sie dann die Scheibe einschlagen, hilft das auch nichts.

      • gs

        Sehr geehrter Herr markp.

        Ich gebe dir recht. So viele Dinge im Auto zu lassen ist fahrlässig.
        Doch jetzt eine Frage und dazu möchte ich eine ehrliche Antwort.
        Bist du noch nie, als du von einem Urlaub zurückgekommen bist, irgendwo eingekehrt?
        Ich war zu Besuch über das Wochenende bei meinen Eltern, deshalb waren mehrere Taschen im Auto. Wir haben uns kurzfristig entschlossen einen Zwischenstop auf dem Nachhauseweg zu machen.
        Darf ich das heutzutage mir noch erlauben? Oder hätte ich sollen zuerst nach Sterzing fahren meine Utensilien auspacken und dann noch einmal nach Bozen fahren?

        Eine Frage Herr markp. leben wir in einem so sicheren Südtirol?
        Und eine Bitte Herr markp. Urteilen Sie erst wenn Sie die ganze Geschichte kennen.
        Ich bin und das können Sie mir glauben ein sehr vorsichtiger Mensch und appeliere an alle dass Sie vorsichtig sind.

        Wenn Sie meine Entscheidung in Frage stellen wenn ich prüfen lasse ob die Videoüberwachung zu funktionieren hat oder nicht, dann nur deshalb dass solchen Dieben es erschwert wird, solche Taten auszuführen.

        Ich habe nie und nirgends etwas erwähnt dass ich einen Betreiber verklagen werde!!!
        Denn der Emotionale Schock, dass jemand in meine Privatsphäre und derer meiner Freundin eingedrungen ist, ist unbezahlbar.

        Mir ist wichtig dass der Täter gefasst wird und die Südtiroler Bürger zumindest von einem Täter befreit sind.

        Auf diesem Wege möchte ich mich noch bei Ihnen Herr markp. bedanken, dass Sie, so wie es auch vorgestern die Polizei gemacht hat, mir sagen, dass ich selber Schuld bin.

      • andreas

        Von Einbrüchen in Autos hört man in den letzten Jahren eigentlich wenig. Einem Bekannten von mir haben sie vor 2 Wochen beim X3 die Außenspiegel und 2 kleine Sensoren in der Stoßstange, welche für autonome Fahren zustämdig sind, gestohlen. Ein Schaden von mehreren 1.000 Euro. Wobei die Diebe sehr freundlich waren und die 3 Kabel bei den Spiegeln behutsam aus den Steckern gezogen und nicht nur die Kabel durchgeschnitten haben. 🙂

  • stefanrab

    Im Einkaufszentrum Centrum ist eine Sicherheitsfirma angestellt. Ich sehe das Personal immer wenn ich dort bin. Bei solch ausgeklügelten Diebstählen nützt auch der beste Dienst nichts

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen