Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Grillen im Biotop

Grillen im Biotop

Nach der Schließung der Falschauer-Wiesen in Lana hat sich die Grill- und Freizeit-Szene in das danebenliegende Biotop verlagert. Das führt zu handfesten Konflikten und dem Ruf nach strengeren Kontrollen.

von Karin Gamper

Mitten im Sommer 2017 platzte dem Bürgermeister von Lana endgültig der Kragen: Harald Stauder verfügte die umgehende Schließung der Grillplätze in den Falschauer Wiesen. Der Grund: die Naherholungszone wurde zusehends von großen Gruppen von Nicht-Lananern genutzt, die Wiesen waren an den Wochenenden hoffnungslos überfüllt, was wiederum zu hygienisch-sanitären und Müllproblemen führte. Seit 2018 sind die Grillplätze den Lananern vorbehalten.

Nun stellt sich heraus: diese Maßnahme hat das Problem nicht aus der Welt geschafft, sondern lediglich verlagert. Und zwar in das angrenzende Falschauer-Biotop zum idyllisch gelegenen Fischerteich. Dort wiederholt sich nun das Spektakel: sobald es die Temperaturen zulassen wird dort trotz aller Verbote gegrillt, gebadet, laut Musik gehört, große Hunde werden von der Leine gelassen.  Kurzum: das einst idyllische Plätzchen mit der geschützten Flora und Fauna verwandelt sich von Frühjahr bis Herbst zum Tummelplatz für erholungssuchende Städter-Gruppen.

Das führt zu handfesten Konflikten mit dem Fischereiverein Lana-Marling-Tscherms. Dieser hat die Konzession für das Areal inne und wacht im Biotop über die Einhaltung der Regeln und die Sauberkeit  (siehe dazu auch eigenen Info-Kasten). Doch das wird zunehmend schwierig: wie es heißt, sollen die Fischer, die die anwesenden Griller und Schwimmer auf die Verbotstafeln hinwiesen, offen bedroht worden sein. Der Verein fordert deshalb mehr Kontrollen seitens des Landes und der Sicherheitsbehörden. 

Peter Kasal vom zuständigen Landesamt für Landschaftsökologie bestätigt, dass das Benehmen der Besucher in den Schutzgebieten generell degradiere. „Die Regeln werden immer häufiger missachtet und Sensibilisierungsmaßnahmen allein reichen hier nicht mehr aus“, sagt Kasal, „es braucht mehr Kontrollen“. Doch sein Amt sei dafür nicht zuständig: „Wir verwalten die Biotope, für die Überwachung sind die Forstbehörde, die Ortspolizei und die Carabinieri zuständig“. 

Peter Klotz, Chef des Forstinspektorats in Meran, winkt ab: „Auch wir Uniformierten wurden schon bedroht, denn heutzutage verträgt niemand mehr eine Mahnung“. Dabei führe sein Amt sehr wohl Kontrollen durch: „Allerdings können wir nicht Tag und Nacht im Falschauer-Biotop Wache schieben“, ergänzt Klotz. Das Problem sei nicht neu und verschärfe sich durch die Parallel-Nutzung des Areals für Fischerei und Freizeit-Gestaltung. 

Die Fischer wollen die Inbesitznahme ihres Teichs nicht so einfach hinnehmen. Sie haben deshalb um eine Aussprache bei der zuständigen Landesrätin Maria Hochgruber Kuenzer angesucht. „Wir hoffen“, sagt einer von ihnen, „dass sie uns helfen kann“.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (3)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andreas

    In Trient gibt es x Grillplätze mit Müllkübel, wo die Leute sich kostenlos aufhalten können und den Nachmittag verbringen. Am Wochenenden sind diese im Sommer immer voll, oft Ältere oder Familien mit Kindern.
    Karerpass ist ein Beispiel dafür, ca. 1 km nach der Grenze von Südtirol sind schon Tische und Bänke und die sind meistens besetzt.

    In Südtirol habe ich bei der Fahrt über die Pässe bis jetzt nicht einen einzigen solchen Platz gesehen, es scheint als wäre es nicht gewollt, dass die Leute sich günstig selbst versorgen, sie werden fast genötigt, in Restaurants zu gehen.

    Wenn Südtirol mehrere solcher Plätze schaffen würde, müssen nicht alle nach Lana. Geht aber wohl nicht, da ein Restaurant vielleicht ein Schnitzel weniger verkaufen würde….
    Nebenbei ist es lächerlich den Nicht Lananern die Schuld für die Zustände auf dem Grillplatz zu geben, es gibt überall solche und solche.

  • yannis

    Diese Leute zerstören ihr Refugium in der Regel sehr bald selbst, weil sie zwar alles an den Grillplatz heran geschleppt bekommen, aber den Müll wieder mitzunehmen scheinbar nicht mehr in der Lage sind.
    Kenne Stadtgemeinden außerhalb Südtirols die hatten solche Grillplätze in der Nähe von Flüssen zum Teil auch mit einer Hütte ausgestattet, eingerichtet.
    Sehr bald stellte sich heraus dass man nicht nur den Müll des Grillens dort liegen ließ, sondern noch ein paar Säcke Dreck von zu Hause mitbrachte und dabei liegen liess.
    Des weitern fing man an die Hütten bzw den Wetterschutz als „Brennholz“ für die Party zu verwenden, die Folge, man hat diese Plätze geschlossen bzw. alles weggeräumt und die gemütliche Wiese mir „Bahnschotter“ ungemütlich gestaltet.

  • robby

    Typisch südtirolerisch. Nur niemandem Spaß gönnen.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen