Du befindest dich hier: Home » News » Regierung geht baden

Regierung geht baden

Eklat im Hohen Haus: Der Landtag lehnt den Artikel zu den Kollektivvertragsverhandlungen fürs Landespersonal ab. 

Peinliche Abstimmungs-Niederlage für die Landesregierung:

Der Landtag lehnte am Freitag den Hausartikel 4, der Bestimmungen im Bereich der Kollektivvertragsverhandlungen enthält, mit 16 Ja und 18 Nein ab. Der Antrag hätte 2 Millionen Euro für die Verhandlungen vorgesehen.

Zwei Abgeordnete der Mehrheit stimmten gegen den Artikel – und damit gegen die Landesregierung.

Nach einer Debatte darüber, ob die elektronische Abstimmung korrekt verlaufen sei, stellte LH Arno Kompatscher fest, dass nun die rechtliche Grundlage für den Abschluss der Tarifverhandlungen fehle.

Man werde die Verhandlungen aber trotzdem am 30. April aufnehmen, versprach Kompatscher nach heftigen Zwischenrufen der Opposition.

Daraufhin wurde die Debatte für eine Krisensitzung der Mehrheit unterbrochen.

Mit einem Abänderungsantrag zu einem anderen Artikel wurde die Summe anschließend von 2 auf 1 Million Euro halbiert, um die Panne zu korrigieren.

Paul Köllensperger spricht von einer „politischen Niederlage und Ohrfeige für die Mehrheit Svp-Lega“:

„Die Landesregierung muss sich bei der Abstimmung zu jenem Artikel, der nur 2 Millionen für die Kollektivverhandlungen vorsah, beugen. Der Kaffee für die Beamten muss noch warten. Laut Landtagspräsident Noggler ist eine Abstimmung mit einem für die Mehrheit unerwünschten bzw. unerwarteten Ergebnis ein „technischer Fehler“ und sollte daher wiederholt werden. Was wäre, wenn wir von der Opposition dies für jede gewünschte Abstimmung verlangen würden? Werden so Ergebnisse einer Abstimmung respektiert? Das Verhaltensmuster erinnert an den Umgang mit dem Thema Flughafen….“

MEHR ZUM FAUXPAS AM SAMSTAG IN DER PRINT-AUSGABE

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (37)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • tiroler

    Wie wärs wenn das Landespersonal mal zufrieden wäre? Komoder stressfreier Job. Leistung eher gering, Kaffepausen Freizeit Urlaub und Privilegien ein Vielfaches von der Privatwirtschaft. Wer nicht zufrieden ist soll in die Peivatwirtschaft gehen, doet herrscht Personalmangel und man braucht nicht Arbeiter ais aller herren länder und religionen herziehen mit den bekannten Problemen. Also werte Politiker, BLEIBT HART!

    • vagabund

      Selten DÄMLICHE Aussage!!!!
      Hoffe, sie brauchen niemals Pflege!!!
      Denn für diesen Hungerlohn der z.B. in den Altersheimen bezahlt wird!!!
      Und dann wundern sich alle dass man kein Personal findet!!!

      Also besser still sein, wenn man von Tüten und Blasen NULL Ahnung hat!!!

    • so-sehe-ich-das

      A Schulwart (Vollzeit) kommt gerade auf die 1280 – 1300 Euro , a ausgb.Pflegehelferin (Oss) inklusive (Schichtarbeit) Nachtdienst/Wochenenddienst und Feiertagsarbeit ( und hat eine pfleg. Verantwortung ) auf die ca. 1600 Euro.
      Nb. …a Pflegekraft hat eine Verantwortung (gesetzliche). …als Beck konn i die verbrennten Brötchen entsorgen. Als Pflegerin hon i Verantwortung und das Gesetz im Nacken!
      ….und es gibt kein 14. Monatsgehalt !
      ….für die Abfertigung kannst viele Monate warten !

      • so-sehe-ich-das

        n.b – in meiner Struktur darf ich insgesammt nur 15 Überstunden haben ( natürlich unbezahlt – irgendwann darf ich um Ausgleich betteln ) ….alles was drüber ist wird „automatisch“ gestrichen.
        D.h. mache ich dieses Monate 10 Überstunden, nächstes Monat 5 Überstunden, übernächstes Monat 5 ……….. es werden nur 15 Überstunden berechnet. ……der Rest ist verschenkt ( versenkt)

    • nec

      Arme ignorante Neidgesellschaft. Informier dich mal anstatt einfach das Wirtshausgeschrei nachzuplappern oder hast du etwa eine Ahnung wie hoch die Gehälter im einfachen Landesdienst sind? Privilegien? Stressfreier Job? Weißt du wie oft ich 10Stunden oder länger am Tag arbeite? Dass ich nur einen Teil der Überstunden ausbezahlt bekomme? Dass ich mich selbst für die Berufshaftpflicht und Rechtschutzversicherung aufkommen muss weil ich sonst mit meinem Privatvermögen haften würde was mich schlimmstenfalls die Existenz kosten könnte? Ich habe von meinem Arbeitgeber einen Parkplatz zu Verfügung für den ich im Jahr ca. 400 Euro bezahle und den ich fast nur benutze wenn wiedermal keine Dienstfahrzeuge frei sind und ich mein Privatfahrzeuge für Dienstfahrten nehme muss, damit ich meine Arbeit machen kann und ich den Firmen und Freiberuflern nicht sagen muss ich kann nicht kommen weil ich kein Fahrzeug habe. Weißt du wie oft mein Mittagessen ein panino im Auto während der Fahrt von einem Termin zum anderen ist? Wie oft ich am Abend zu Hause noch emails beantworte oder nachts wegen der Arbeit nicht schlafen kann weil mich gewisse Sachen belasten? Aber immer schön mit den üblichen Klischees über uns herziehen…

      • nec

        PS…. und bevor du dich wunderst warum ich um 16:36 einen Kommentar schreibe, keine Sorge ich bin heute nicht bei der Arbeit weil ich einen Zahnarzttermin habe, meistens bin ich Freitags um dieser Zeit noch im Büro.

    • kurt

      @tiroler
      Bevor du so einseitige Meinungen abgibst ,informiere dich bitte ,du hast schon teilweise Recht aber gehe einmal in ein Krankenhaus oder Altersheim dann wirst du diese Aussagen gleich bereuen ,
      Das was die leisten ist kaum bezahlbar und geschätzt so wieso nicht du bist ja das beste Beispiel !!!.

      • tiroler

        Zur Richtigstellung: mit Landespersonal meine ich nicht das Personal der sSanität, sondern die landhäusler

        • ostern

          @tiroler
          Wie kannst du nur so eine allgemeine und oberflächiches
          Urteil abgeben. Es gibt wie überall die schwarzen Schafe.(einverstanden)
          Ich kann dir nur sagen, dass zb Beispiel in den Altersheimen und
          an Altenbetreung soviel „Volontariat“ abgeleistet wird, dass ohne
          diesen Damen und Herrn „VIELES“ nicht möglich wäre.
          Ich hoffe nur, daß du eines Tages in solchen Nöten kommst, spätestens dann wirst du dich an meine Aussage erinnern.
          Vielleicht wirst du dann die Berufskrankenpfleger zu schätzen wissen.

        • meintag

          Du musst Dich schon vorher entscheiden über wen du herziehen willst. Es ist nun mal Fakt dass Alle öffentliche Angestellten damit gemeint sind. Wenn solche Stoller Ansichten für gut befunden würden, könnte man in der Privatwirtschaft auch nicht punkten.
          Es ist so dass Durnwalder 2010 bereits einige Monate vor Monti den Stop der Gehälteranpassung vorgenommen hat. Um bei der Abstimmung zu bleiben wäre interessant wer dagegen gestimmt hat und wieso. So können sich die betroffenen Angestellten für sich selbst ein Bild machen welchen Abgeordneten sie in Zukunft bei den Wahlen schneiden. 42000 Angestellte haben Familien und deshalb auch Wahlberechtigte die Einfluss auf die weiteren Wahlen haben.

        • hells_bells

          @Tiroler

          Deine Meinung interessiert hier niemanden!

  • besserwisser

    der flughafenobmann seine leute nicht unter kontrolle? sind wir etwa schon so weit dass die auch die eigene Meinung zur Abstimmung bringen?

  • keinpolitiker

    Ich gönne jedem eine Gehaltserhöhung, schon deshalb, weil der Lebensstandart in Südtirol sehr hoch ist und man mit einem Monatsgehalt sehr fest kalkulieren muss.

    Was aber die Landesbediensteten betrifft, bin ich eher skeptisch, denn in der Privatwirtschaft hat man nicht so viele privilegien wie im Landesdienst.

    Siehe Mutterschaft, Arbeitszeiten der Lehrpersonals und noch einiges mehr.

    Gewisse Sparten werden auch im Landesdienst schlecht bezahlt, z.B. Altenpflege, Krankenpfleger usw., deshalb sollte man da schon unterscheiden.

    Aber unser Landeshauptmann hat ja wieder ein Versprechen ausgesprochen und deshalb freut euch nicht zu früh ihr Landesbediensteten, denn schon gar einige Versprechen hat er nicht eingehalten.

    • vagabund

      Gegenfrage: wieso findet man dann im hoffentlich
      Dienst kein Personal mehr?????
      Wenn doch so alles besser und toller ist als in der Privatwirtschaft!!!!!

      Also es ist echt komplett umsonst, mit solchen Leuten wie euch zu diskutieren!!!

      Alles kein blassen Schimmer, aber grot gscheide!!!!!

  • stefan1

    Chaosregierung SVP-Lega
    Kaum im Amt zeigt die Regierung ihr wahres Gesicht.

  • vagabund

    Gegenfrage: wieso findet man dann im öffentlichen
    Dienst kein Personal mehr?????
    Wenn doch so alles besser und toller ist als in der Privatwirtschaft!!!!!

    Also es ist echt komplett umsonst, mit solchen Leuten wie euch zu diskutieren!!!

    Alle keinen blassen Schimmer, aber grot gscheide!!!!!

    • keinpolitiker

      @Gegenfrage: wieso findet man in der Privatwirtschaft kein Personal mehr?

      Handwerker und Gastgewerbe sucht immer sehr viel Personal.

      Das Einzige wo man noch halbwegs anständig verdient ist im Industriesektor und da auch nur wenn man Schicht-arbeitet.

      Deswegen ihr Landesbedienstete, nicht allen geht es schlecht und schon gar niemanden schlechter als euch.

  • ralf

    Wer glaubt, dass es im öffentlichen Dienst so fein ist, einfach ausprobieren und sonst die Klappe halten.

    Ich habe 25 Jahre in der Privatwirtschaft gearbeitet und nun seit drei Jahren im öffentlichen Sektor. Also von feiner kugel schieben kann schon keine Rede sein.

    Aber wie gesagt, einfach ausprobieren, ansonsten gaaaaannnzzzzz schön leise sein…..

    Danke !

    • kurt

      @ralf
      Du hast sicher Recht wobei ich aus erster Quelle weiß dass in den oberen Etagen gar einige am Werk sind die den ganzen Tag keinen Vogel vom Zaun jagen aber die große Goschn das beherrschen sie ,das sind genau die ,die am meisten Vitamin B zu Verfügung haben:

  • uhilber

    So, jetzt an alle, die es noch nicht kapieren! Öffentlich ist nicht gleich öffentlich! Wer Lust hat, dem organisiere ich PERSÖNLICH eine Woche ein Praktikum, das nicht bezahlt wird, in einem Krankenhaus oder Altersheim. Ich habe 24 Jahren lang, in dem ach so tollen, öffentlichen gearbeitet. Wieso haben 407 Bedienstete den Sanitätsbetrieb verlassen? Doch nicht weil man dort so wenig arbeiten muss und sooooo viel verdient? Dann wären das alles „Schwachmaten“, sorry der Ausdruck. Bin gerne bereit darüber zu diskutieren, aber bitte, wenn man darüber eine Ahnung hat!

    • andreas

      Du hast es anscheinend auch nicht wirklich kapiert, dass bei der Kritik nicht unbedingt die Pflegekräfte gemeint sind?
      Natürlich gibt es bei den 50.000 auch welche die arbeiten und Bereiche, wo die Arbeit belastend ist und zu niedrig bezahlt wird.
      Ich würde z.B. jede Forderung von Pflegekräften unterstützen.
      Doch gewiss keine, wo auch genügend dabei sind, welche sich das jetztige Gehalt schon nicht verdienen.
      10% weniger Personal, es würde gleich funktionieten und die Forderung wäre kompensiert.

  • kurt

    Na wo seit ihr denn ihr Ausreden-Erfinder andreas und mannik hat es euch die Sprache verschlagen ?????.
    Zuerst die Watschn und jetzt baden gehen das wohl wieder nicht stimmen ???.

    • mannik

      Sehen Sie Kurtele, der Unterschied zwischen mir und Ihnen ist, dass ich nicht genau weiß was besagter Artikel beinhaltet und auf welchen Forderungen die Verhandlungen beruhen, daher erlaube ich mir kein Urteil. Ich bin ja nich so ein Volltrottel wie Sie, der meint er muss alles kommentieren, auch wen er keine Ahnung hat.
      Nur soviel: Ich habe auch 10 Jahre in der öffentlichen Verwaltung gearbeitet und es gibt – wie überall – Mitarbeiter, die wirklich ewas bewegen und bewegen wollen und andere, die es eben nicht tun. Sie würden sicher zur zweiten Kategorie gehören.

      • kurt

        @mannik
        Wieso sind sie sich denn da so sicher ,sie kennen mich ja nicht ,sie können mit ihrem Kurtele und Volltrottel hingehen wo der Pfeffer wächst sie arrogantes Wesen !!!.

        • yannis

          @kurt,
          Dies mit dem Kurtele, Volltrottel usw. ist wohl die Essenz aus seiner 10 jährigen Tätigkeit in der öffentlichen Verwaltung und genau dieses Vokabular zeigt die ÜBERHEBLICHKEIT dieser Klientel.

          • mannik

            Yannis sind Sie die zweite Persönlichkeit des schizophrenen Kurt, dass ihr immer paarweise kommentiert?

        • mannik

          Kurtele, Sie haben über Dutzende Kommentare ein klares Bild Ihrer Person abgeliefert. Sie sind mittlerweile wie ein offenes Buch, daher ist die Behauptung, Sie würden wohl eher zur Fraktion der ruhigen Kugel gehören, absolut berechtigt.

        • mannik

          Noch etwas Kurtele, verstehen Sie, dass es Ausdruck von Intelligenz ist, wenn man keine Kommentare zu Themen abgibt, bei denen man sich nicht auskennt?
          Nein, Sie verstehen das natürlich nicht, sonst würden Sie es nicht andauernd tun.
          Schon allein aus diesem Grund – nicht nur wegen Ihres offensichtlich erschreckend niedrigen Bildungsgrades – darf man Sie zu Recht in die Reihe der geistig Beschränkten, vulgo Volltrottel, einreihen.
          Ich erlaube mir Ihnen einen Rat zu geben: Kommentieren Sie wenn Sie wollen und was Sie wollen, aber bringen Sie mich nicht andauernd ins Spiel. Sie ziehen immer den Kürzeren.

  • andreas

    @ralf
    Also mit deinem Geschafel hast mich jetzt noch nicht überzeugt.
    Also in welchem Bereich arbeitest du und was ist so strenger beim jetztigen Arbeitgeber?

  • kira2000

    Und noch einmal antworte ich @tiroler: ich wünsche Ihnen, dass Sie NIE ins Altersheim oder Krankenhaus müssen – denn dort laufen nur Pflegekräfte herum, die den ganzen Tag nix zu tun haben und sich eine goldene Nase verdienen! Schämen Sie sich nicht? Reden Sie einmal mit einer Altenpflegerin in der 4.Funktionsebene und fragen nach ihrem Gehalt, dann reden wir weiter!

  • kira2000

    Zum Abstimmungsergebnis in der Landesregierung sage ich nur so viel: es war vorherzusehen und jetzt passiert wieder lange Zeit gar nichts! Ein sehr großes Armutszeugnis und überhaupt keine Ahnung was beim normalen Volk abläuft….

  • fronz

    @ralf, wenns beim öffentlichen Dienst so schlecht ist, dann geh doch wieder zur Privatwirtschaft, oder ist es dort doch schlechter?

  • murega

    Zunächst: auch die Privatwirtschaft findet keine fähigen Mitarbeiter.
    Und zum öffentlichen Dienst kann ich nicht viel sagen, außer ein mir persönlich passiertes Erlebnis schildern: ich hatte vor etwa 2 Jahren im Landhaus 8 zu tun – gehe ins zuständige Büro und warte… und warte… und warte. Dann frage ich im Büro daneben nach, ob denn da niemand sei und bekomme die Antwort: sie sind beide da. So warte ich weitere 35 bis mir der Kragen platzt. Ich gehe zum Leiter dieser Abteilung (der im Büro anzutreffen ist) und frage nach. Auch er bestätigt mir, dass beide da seien. Ich sagte, ich warte seit über einer Stunde, er antwortete mir, tut ihm leid, sie werden einkaufen gegangen sein… was soll ich jetzt sagen, wenn mir dieser Vorfall nicht selbst passiert wäre, ich hätte es nicht geglaubt. Diese beiden Topmitarbeiterinnen sind sicherlich noch bei der Autonomen Provinz beschäftigt – und kämpfen um die verdiente Lohnerhöhung… Ich möchte beim besten Willen nicht alle in einen Topf werfen, jedoch von falschen Klischees sprechen finde ich unangebracht

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen