Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Die anderthalb Milliarden

Die anderthalb Milliarden

Nicola Calabró

Die Sparkasse hat das Jahr 2019 gut begonnen. Die verwalteten Vermögen haben zum 05.April 2019 eine Rekordhöhe von 1,501 Milliarden Euro erreicht.

Im Jahre 2019 beträgt der Zuwachs 9%. Dieser sei sowohl auf die positive Entwicklung an den Finanzmärkten, die in den ersten drei Monaten des Jahres einen Aufwärtstrend verzeichnen konnten, als auch auf die Netto- Zeichnungsflüsse von Asset-Management-Produkten von insgesamt 38 Millionen (Mio.) Euro zurückzuführen, so die Sparkasse am Montag in einer Aussendung.

Seit einigen Jahren sei die Vermögensverwaltung bei den Kunden der Sparkasse eine besonders gefragte Anlageform, wobei der Sparer zwischen unterschiedlichen Lösungen wählen könne, die dem entsprechenden Anlegerprofil bestmöglich angepasst werden können.

Die im Jahr 2018 neu eingeführten Mifid2-Bestimmungen hätten – immer laut Sparkasse – noch stringentere Rahmenbedingungen zum Schutz der Anleger festgelegt. Die Vermögensverwaltungen bieten, dank des breiten Angebotsspektrums, interessante Möglichkeiten der Risikostreuung. Derweilen hätten festverzinsliche Anlageformen für die Sparer deutlich an Attraktivität verloren. „Weiters unterlagen die Finanzmärkte auch starken Schwankungen, entsprechend haben die Investoren von der Geldanlage in Eigenregie Abstand genommen“, heißt es in der Aussendung.

Es sei deshalb sehr wichtig, Beratungsleistungen anzubieten, die es den Kunden ermöglichen, die Chancen, die sich auf den Märkten bieten, zu nutzen und diese individuell mit ihrem persönlichen Anlegerprofil zu vereinen. Die Sparkasse habe mit Nachdruck in die Ausbildung ihrer Mitarbeiter investiert. 288 Mitarbeiter verfügten über die MiFiD-Zertifizierung für die Anlageprodukte und 565 Mitarbeiter über die Bescheinigung für die Unterbereitung von Versicherungsangeboten.

Die Gesamteinlagen der Bank, die alle Spar- und Anlageformen umfasst, wie Depots, zertifizierte Kontokorrente, Obligationen, Versicherungs- und Vermögensgeschäft sowie sonstige Wertpapiere, belaufen sich zum 31.12.18 auf 10,15 Mrd. Euro mit einem Zuwachs von 4,5% im Vergleich zu den 9,71 Mrd. zum 31.12.2017.

Generaldirektor Nicola Calabrò erklärt:

„Die Vermögensverwaltung ist von strategischer Bedeutung. Die Sparkasse hat in den letzten Jahren nachhaltig in diesen Bereich investiert. Heute bestätigen uns die erzielten Ergebnisse, dass wir auf diesem Gebiet führend sind. Die Kunden anerkennen dies, und die Volumenzuwächse, sowohl bei den Privatkunden, als auch bei den bedeutenden Vermögen im Private Banking, bilden für unsere Bank einen zusätzlichen Ansporn, diesen Weg fortzusetzen und das Dienstleistungsniveau zusätzlich zu optimieren.

Die verwalteten Vermögen sind seit Ende 2015, als sie 1,052 Milliarden Euro betrugen, um 43% gewachsen – ein für uns sehr erfreuliches Resultat. Die nächste Herausforderung besteht darin, das für unsere Kunden bestehende Angebot von Anlagelösungen und Versicherungsschutz noch weiter auszubauen.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (1)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen