Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Die Aspiag-Bilanz

Die Aspiag-Bilanz

Foto: 123RF.com

Das Jahr 2018 für Despar Aspiag Service: 2,25 Mrd. Umsatz, 15 neue Geschäfte und 194 neue Arbeitsplätze. 

Aspiag Service, der Despar-Konzessionär für Venetien, Friaul-Julisch Venetien, Trentino- Südtirol und Emilia Romagna wächst weiter und schließt das Jahr 2018 mit mehr als 8.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie einer Steigerung des Umsatzes von 4,2% im Vergleich zum Vorjahr ab.

Der Gesamtumsatz von Aspiag Service stieg 2018 um 4,2% auf 2,25 Mrd. Die Anzahl der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer stieg von 7.832 Ende 2017 auf 8.026 ein Jahr später an. Ein Großteil der Neueinstellungen wurden durch Neueröffnungen im vergangenen Jahr ermöglicht: 2018 hat Despar Aspiag Service insgesamt 15 neue Verkaufspunkte eröffnet, darunter 7 Direktniederlassungen und 8 Geschäfte selbständiger Kaufleute und weitere 13 umgebaut.

Sozialer Einsatz und Verwurzelung im Einzugsgebiet Dank der nunmehr bewährten Zusammenarbeit mit der Lebensmittelbank Banco Alimentare und Last Minute Market konnte Despar 2018 Waren im Gesamtwert von 6,9 Mio. Euro sammeln und etwa 200 Wohltätigkeitsorganisationen übergeben. Zum Engagement für Gesellschaft und Umwelt von Despar Aspiag Service sagt Rudolf Staudinger: „Wir setzen auf Qualität in unserem Einzugsgebiet, wo der Despar-Baum vor fast sechzig Jahren seine Wurzeln geschlagen hat, und sind überzeugt davon, dass Synergien und gemeinsame Strategien für Institutionen, Unternehmer, Bürger und Sozialeinrichtungen immer wichtiger werden: Sie müssen gewährleisten, dass ihr Einzugsgebiet nachhaltig und gesund unter Wahrung seiner besonderen Identität weiterwachsen kann.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (2)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • wollpertinger

    „Passo dopo passo“ will die ASPIAG die Südtiroler zu Italienern machen. Produkte, die in Norditrol deutsch-italienisch beschriftet sind, werden bei uns grundsätzlich nur mit italienischer Beschriftung angeboten. Wenn die Südtiroler sich das gefallen lassen, sind sie selber schuld. Allerdings gibt es Alternativen.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen