Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Brauchen kein Rodelgesetz“

„Brauchen kein Rodelgesetz“

Warum die Südtiroler Volkspartei den Gesetzentwurf „Sicher Rodeln“ vom Team Köllensperger versenken will.

von Lisi Lang

In Südtirol sind jährlich rund 1,5 Millionen Rodler unterwegs, allerdings nur die wenigsten mit Helm. Das Team Köllensperger hat aus diesem Grund das erste Rodelgesetz vorgelegt (siehe eigenen Bericht). Angesichts der stetig steigenden Anzahl von Rodlern und der gleichzeitigen Unfälle sei es aber von äußerster Dringlichkeit, ein Regelwerk für den Sektor zu schaffen, so die Argumentation des Team Köllensperger.

Gert Lanz

Die Volkspartei erteilt dem Gesetzentwurf bereits vor dessen Behandlung in der zuständigen Kommission eine klare Absage. Fraktionssprecher Gert Lanz und auch Präsidialsekretär Franz Locher halten das Gesetz für überzogen. Landeshauptmann und Sportlandesrat Arno Kompatscher steht einem Rodelgesetz ebenfalls sehr skeptisch gegenüber. „Das Team Köllensperger, welches im Hinblick auf die Europawahlen mit den Liberalen liebäugelt und sich stets als modern und freisinnig rühmt, zeigt sich hier wenig liberal“, so Gert Lanz. „Regeln schaffen zusätzliche Bürokratie, beschränken unsere Freiheit und reduzieren die Eigenverantwortung“, sagt der SVP-Fraktionsvorsitzende. Ein Rodelgesetz sei nicht die Lösung des Problems. „Dann brauchen wird bald auch ein Klettergesetz, ein Schwimmgesetz, ein Reitgesetz usw. – das kann es nicht sein“, unterstreicht Lanz.

Der SVP-Fraktionssprecher schlägt vor, Zeit und Geld in eine einheitliche Beschilderung, zusätzliche Information und Sensibilisierungskampagnen zu investieren. „Eine Helmpflicht für Kinder und Jugendliche ist sehr wohl notwendig und sinnvoll“, ergänzt Landeshauptmann Arno Kompatscher, allerdings sollte dies über eine Sensibilisierung für diese Thematik erreichen.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (10)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • hansi

    Genau recht so würd sagen Team Köllensperger könnt man auch ironischer weiße nun Rodelpartei nennen – Scherz bei Seite aber geb hier der SVP volkommen recht – man kann nicht alles oder soll auch nicht alles in Gesetzet packen aber logisch unsere Beamten u Rechtsverdreher ist das eine gefundenes Fressen und kostet den Betroffenen dann lediglich Geld – unsere Gesellschaft muss wiederum dazu kommen und akzeptiren, dass nicht alles reglementiert werden muss und kann und zudem einsehe, dass es auch eine höhere Gewalt gibt – und dann sollte man dies auch einsehen ist zwar sicher nicht einfach für direkt betroffene aber manche Schicksalsschläge lassen sich nicht durch Gesetze verhindern – jeder wüsste oder sollte es wissen wie man sich auf der Rodelbahn oder auf sonstigen Sportanlagen verhält. Fänds wichtiger wenn man bei der Bürokratie den Hebel ansetzen täte – zur Zeit sämtliche Vereinigungen u Verbände Statutenanpassungen vornehmen müssen und hier wird unsere Autonomie und Schutz der deutschen Sprache total ignoriert, so zb beim Fussbal die LEGA – obwohl autonomiales provinzial Landeskomitee – müssen die neuen Statuten in italienisch verfasst werden, beim Tennis hingegen auch in deutsch möglich – also meine Herren

  • vogel

    Dass es dringend eine Regelung für Rodelbahnen braucht, ist klar. Niemand will mehr das Risko eingehen eine Rodelbahn zu betreiben und dabei mit dem persönlichen Vermögen für Unfälle haften.
    Erstaunlich finde ich, dass ausgerechnet der Herr Lanz als Wirtschaftsvertreter ausdrücklich dagegen ist.

  • kurt

    @vogel
    Die Rodel -Regelung ist Lanz vollkommen egal ihm geht es nur um Profilierung innerhalb der Partei deswegen schießt er auch vorzugsweise gegen das Team Köllensberger ,da er auch genau weiß das der LH Köllensberger nicht leiden kann.

    • pingoballino1955

      Der arme Lanz „SVP Hascherle und L…………………e!!!!! Übrigens ,wer hat uns mehr Bürokratie im Lande aufgehalst,als die S V P ????? Eure miese Tour gegenüber dem TK ist einfach nur mehr peinlich.Geht euch die MUFFE zu 1000??? sonst würdet ihr nicht so BILLIG reagieren.

  • schnauzer

    Das Beste wäre ein bischen mehr Hausverstand, denn wenn der fehlt werden es Gesetze auch nicht richten können….

    • markp.

      Wenn es um die eigene Sicherheit geht, bin ich ja bei dir…. aber wenn durch eventuelle Gesetze die Pistenbetreiber aus der Schusslinie geraten, wenn die Rodler grob fahrlässig handeln, dann wäre das schon mal ein positiver Anfang.

  • george

    @schnauzer
    Schnauzer abrasieren, dann dringt das Licht schon durch und Sie haben ihren Hausverstand wieder. Ende der Ironie, ’schnauzer‘ versteht wahrscheinlich sowieso nur „Bahnhof“.

  • hansi

    Hallo brauch bitte ein Gesetz für meinen Hausverstand – Danke

  • pingoballino1955

    Wir brauchen kein Rodelgesetz????? Wir brauchen keine S V P !!!!!!!!

  • wisoiundnetderfranz

    „Regeln schaffen zusätzliche Bürokratie, beschränken unsere Freiheit und reduzieren die Eigenverantwortung“, sagt der SVP-Fraktionsvorsitzende.

    Gilt das nicht immer und überall?
    Wird schwierig werden…

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen