Du befindest dich hier: Home » News » Begrenzte Pestizide

Begrenzte Pestizide


Der Landtag spricht sich für eine Begrenzung des Herbizid-Einsatzes – und gegen eine Bettenobergrenze im Tourismus aus.

von Matthias Kofler

Der 2. Gesetzgebungsausschuss hat gestern mit breiter Mehrheit das Naturschutzgesetz des Grillinos Diego Nicolini genehmigt. Manfred Vallazza, Peter Faistnauer, Magdalena Amhof, Ricardo Dello Sbarba, Andreas Leiter Reber, Sandro Repetto und Helmut Tauber stimmten dafür, nur Franz Locher enthielt sich der Stimme.

Der Entwurf sah ursprünglich ein Herbizidverbot für jegliche Vegetationsflächen vor, wurde aber durch einen Antrag des Grünen Riccardo Dello Sbarba und des Gesetzeseinbringers Nicolini abgeändert. Demnach bleibt die im Naturschutzgesetz enthaltene Ausnahme für landwirtschaftliche Flächen, außer bei Feldrainen, Dämmen, Straßenböschungen, Fließgewässern und Gräben, wie Präsident Locher berichtet. Ebenso bleibt der Einsatz erlaubt bei Infrastrukturen, bei denen er aus Sicherheitsgründen nötig ist, wie etwa auf Bahnlinien oder Straßen.

Damit ging der Ausschuss auf den Wunsch des Gemeindenverbandes ein, der eine differenzierte Formulierung des Pestizid-Verbotes forderte. Ein komplettes Verbot würde für bestimmte Anbauformen in der Landwirtschaft (etwa Mais) das Aus bedeuten, so der Gemeindenverband. Landesrat Arnold Schuler erklärt, dass es außerhalb der Landwirtschaft de facto schon ein Spritzverbot gebe. Allerdings sei dieses gesetzlich noch nicht verankert worden.

Eine ausführliche Debatte gab es zum Entwurf der Grünen, der eine Höchstbettenzahl in Beherbergungsbetrieben im Ausmaß von 229.088 Betten vorsieht. Der Ausschuss lehnte den Entwurf mit zwei Ja (Dello Sbarba, Faistnauer), fünf Nein (Locher, Vallazza, Amhof, Leiter Reber und Tauber) und einer Enthaltung (Repetto) ab.

„Es wurde eingehend darüber diskutiert, wie weit qualitative und quantitativ Erweiterung, vor allem im oberen Sternebereich, noch möglich ist“, so Locher, „und die Mehrheit war der Meinung, dass ein genereller Bettenstopp nicht sinnvoll ist. Es gibt Gemeinden mit Infrastrukturen, die nicht ausgelastet sind, etwa bestimmte Skigebiete. Man sollte zusammen mit den Gemeinden eine Regelung finden, die es erlaubt, auf die Situation der einzelnen Gemeinden einzugehen.“

Das neue Raumordnungsgesetz sieht vor, dass die Gemeinden in ihren Tourismusentwicklungsplänen individuell (qualitative und quantitative) Obergrenzen festlegen können. Es sei ein Unterschied, ob Suiten mit 100 Quadratmetern oder kleine Zimmer errichtet werden, erklärt Magdalena Amhof. Laut dem Hotelier Helmut Tauber hat Südtirol nicht zu viel Tourismus. Es gelte, die Qualität in der Hotellerie und Gastronomie weiter zu steigern, Maßnahmen zu setzen, um die durchschnittliche Aufenthaltsdauer der Gäste anzuheben und ein professionelles Gästemanagement zu entwickeln. Der SVP-Politiker begrüßt den Beschluss der Landesregierung, die Erweiterungsmöglichkeiten von Fünf-Sterne-Betrieben auf jene der Vier-Sterne-Superior-Betriebe zu reduzieren.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (17)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • annamaria

    Wo soll dass etwa hinführen, wenn die Bettenzahl nicht geregelt wird? Aber dann sollen die Touristen mit dem Zug oder zu Fuss kommen!!! Der Umwelt zuliebe!!!

  • rota

    In Kärnten wurde gestern ein Verbot Glyphosat haltiger Umweltgifte, vorerst auf den Privatgebrauch – mehr ist landespolitisch nicht möglich – ab 2020 beschlossen. Ziel bleibt es aber, dass Österreich weit ein generelles Verbot des Herbizids, auch in der Landwirtschaft, erlassen werde.
    Und Südtirol, hat viele gesunde Äpfel, guten Wein, viel Verkehr aberzu wenig Betten, zuwenig Schweine für echten Südtiroler Speck aber die best bezahltesten Politiker…

    Übrigends haben wir ein Spritzverbot, es ist aber nicht gesetzlich verankert. Ja dann, ich werde schon zu belämmert sein um das zu verstehen.

  • andreas

    Nach dem neuerlichen Urteil zur Zahlung von 80 Millionen Dollar und 10.000 ausstehenden Verfahren in den USA, wird sich das Thema Glyphosat in den nächsten Jahren sowieso erledigt haben, da Bayer nicht die wirtschaftliche Kraft hat, diese und neue Prozesse auszufechten.
    Monsanto hat dies problemlos 20 -30 Jahre hinbekommen, dass sich die Einstellung der USA zu dem Thema, sobald der Konzern nicht mehr in amerikanischer Hand ist, ändern könnte, hat Werner Baumann anscheinend nicht bedacht.
    Jürgen Schrempp hat Daimler mit dem Kauf von Chrysler fast in den Ruin geführt, Baumann schafft es mit Bayer ganz.

  • silverdarkline

    Wie üblich im (Schein)-Heiligen Land gibt es irgendwelche Wischi-Waschi-Bestimmungen. Man will die übermächtigen Lobbys ja nicht verärgern, denn die nächsten Wahlen kommen bestimmt.

  • einereiner

    Die größten Unkrautvernichtungsmittelanwender in Südtirol sind die Gemeinden. Aber gegen die getraut sich die Landesregierung nichts zu unternehmen.
    Und warum immer diese halben kleinen Schritte. Man muss das gesamtheitlich regeln:
    1. niemand darf mehr Pestizide einsetzen
    2. kein Händler darf mehr Pestizidware anbieten
    3. kein Konsument darf mehr Pestizidware kaufen
    Nur so ist eine Lösung möglich.

  • ahaa

    Für die Touristen verzichten sie sogar aufs spritzen.Die Anreiner sind kein Problem.

  • thefirestarter

    Der Entwurf sah ursprünglich ein Herbizidverbot für jegliche Vegetationsflächen vor, wurde aber durch einen Antrag des Grünen Riccardo Dello Sbarba und des Gesetzeseinbringers Nicolini abgeändert.

    Wie jetzt dei Grünen sind für Herbizide?
    Sage ja, die Grünen Südtirols sind eine Schande für alle Grünparteien in Europa.
    man sollte sie zwingen Ihren Namen zu ändern… von mir aus die Verwelkten oder Braunen.

    • george

      Du glaubst wohl alles, was die Medien darlegen oder du interpretierst das so direkt, dass es dabei falsch herauskommt. Natürlich müsste der NTZ-Schreiberling das so darlegen, dass jeder lesen kann, worin dieser Abänderungsantrag von Nicolini und Dello Sbarba bestand, aber das schreibt er ja nicht. Nur ‚thefirestarter‘ meint darin gleich schon ein Einstehen für Herbizide zu lesen.
      Köpfchen anstrengen, lieber ‚thefire….“, dann geht es leichter und Sie müssen sich nicht Einbildung oder Erfindungen vorwerfen lassen!

  • wollpertinger

    Wenn der Autor nicht zwischen Herbiziden und Pestiziden unterscheiden, dann wird auch sonst manches in diesem Beitrag nicht unbedingt stimmen.

  • esmeralda

    Pestizide sind schädlich für Tier und Mensch, das ist bewiesen. Ich versuche so wenig wie möglich davon zu mir zu nehmen. So oft es geht biologisch angebautes Obst und Gemüse. In Studentenzeiten habe ich immer bei einen Bauern im Burggrafenamt bei der Ernte geholfen und davon immer einen hartnäckigen Husten von dem Staub (Spritzmittelstaub?) auf den Blättern bekommen, der noch Wochen nachher anhielt. Seit ich nicht mehr Äpfel pflücke ist dieser Reizhusten nie mehr aufgetreten.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen