Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Der Pflegenotstand

Der Pflegenotstand

Anlass zum Nachdenken gibt laut Tony Tschenett, Vorsitzender des Autonomen Südtiroler Gewerkschaftsbundes (ASGB), die Erhebung des Verbandes der Seniorenwohnheime, wonach allein bis 2030 2000 Pflegekräfte fehlen würden.

Pflegeberufe seien ihre der zukunftsträchtigsten Berufe, so Tschenett.

Während man in vielen anderen Sparten die Auswirkungen der Digitalisierung nicht abschätzen könne, seien sich die Arbeitsmarktforscher alle einig, dass der Bedarf an Pflegekräften zunehmen werde. Dies untermauere auch die Erhebung des Verbandes der Seniorenwohnheime. Warum gibt es also einen Pflegenotstand und warum wird dieser weiter ansteigen?

„Die Antworten darauf sind relativ einfach. Eine AFI-Studie vom vergangen Sommer hat ziemlich deutlich aufgezeigt, der Hund in den Arbeitsbedingungen begraben liegt. Die Pfleger fordern mehr Personal, weniger Bürokratie und eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf, sowie eine faire Entlohnung. Während die Führungskräfte eine Positionszulage erhalten haben, stagnieren die Gehälter der Pfleger und stehen schon lange nicht mehr in einem gesunden Verhältnis zum Arbeitsaufwand. Wenn wir die Anregungen des Personals und deren Bedürfnisse nicht ernst nehmen, steuern wir auf einen massiven Mangel an Pflegepersonal zu – und deren Leidtragende werden wir alle früher oder später in irgendeiner Form sein“, so Tschenett, der den Appell an Land, Bezirksgemeinschaften und Gemeinden richtet, dieses Problem nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

Rückendeckung gibt Tschenett auch Oswald Mair, dem Direktor des Verbands der Seniorenwohnheime, der vorgeschlagen hat, nach neuen Ausbildungswegen für den Beruf Altenpfleger zu suchen, um der Nachfrage gerecht zu werden.

 

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (2)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • gestiefelterkater

    Aber das macht doch nichts, dafür gibt es jede Menge höchstqualifizierte, Dampfblauderer, Experten, Direktoren, Vizedirektoren und ein Heer von Sinnlosberuflern.

  • kira2000

    ….von denen würde ich mich nicht gerne pflegen lassen…., aber Spaß beiseite – das Problem ist ernst. Wie schon des öfteren hier betont, muß die Politik endlich Taten sprechen lassen und sofort die Tarifverhandlungen aufnehmen und zwar angefangen bei den untersten Funktionsebenen, denn genau bei denen hapert es am meisten! Die Führungskräfte haben schon abgesahnt genug!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen