Du befindest dich hier: Home » Kultur » „Schwungvoller Verband“

„Schwungvoller Verband“

Auf der 70. Vollversammlung des Chorverbandes im Bozner Waltherhaus wurde Obmann Erich Deltedesco wiederbestätigt.

Ich habe noch nie so einen schwungvollen Obmann erlebt!“ Nicht nur Landeshauptmann Arno Kompatscher bewunderte bei der 70. Vollversammlung des Chorverbandes im Bozner Waltherhaus die Energie von Verbandsobmann Erich Deltedesco und des gesamten Verbandes. „Du bist ein Phänomen des  Ehrenamtes“, bedankte sich auch Landesrat Philipp Achammer beim Obmann und  Obmannstellvertreterin Margareth Greif brachte es auf den Punkt: „Du bist ein Beispiel, wie man Ehrenamt leben kann!“

So war es kein Wunder, dass alle Delegierten Obmann Erich Deltedesco nach drei Amtszeiten für weitere drei Jahre als Obmann bestätigten.

Ihm zur Seite steht ein teils neues Team: Margareth Greif, Heinrich Huber, Irene Vieider und Christian Nothdurfter wurden als Vorstandsmitglieder bestätigt, neu hinzukommt der junge Obmann des Männerensembles StimMen Michael Hildgartner. Carmen Seidner hatte aus beruflichen Gründen nicht mehr für den Vorstand kandidiert, ebenso Peter Berger.

Die musikalische Leitung des Südtiroler Chorverbandes, zu dem 410 Chöre mit 10.395 Sänger und Sängerinnen gehören, übernehmen Benedikt Baldauf, Erich Feichter, Sebald Goller, Johann Schmidhammer und Renate Unterthiner. Verbandsobmann Othmar Trenner stellte sich nicht mehr der Wahl. Den ehemaligen Vorstandsmitgliedern galt der Dank des Obmanns. Er betonte die Bedeutung des Ehrenamtes, sei es doch heute nicht mehr selbstverständlich Leute zu finden, die Verantwortung übernehmen. In diesem Sinne waren die Ehrungen eine Stellungnahme für das Ehrenamt: Die Chorleiterinnen und ehemaligen Vorstandsmitglieder des Südtiroler Chorverbandes Christine Tutzer und Hedwig Wiedenhofer wurden mit dem Silbernen Ehrenzeichen des Südtiroler Chorverbandes geehrt.

Der Rückblick zeigte, wie aktiv der Verband ist: Rund 600 Interessierte hatten an den zahlreichen Schulungen teilgenommen. So war etwa auch das Interesse für das Projekt „klang“ sehr groß, welches das Singen an den Schulen fördern soll. Von den 99 Anfragen konnten 36 umgesetzt werden.

Der Dank von Obmann Deltedesco galt vor allem auch den Chören vor Ort: 13.944 Proben und 2000 Veranstaltungen wurden organisiert, das Angebot der Stimmbildung wurde ebenfalls fleißig angenommen. Höhepunkt des vergangenen Jahres war das Landessingen in Sterzing, an dem unter dem Motto „Singen verbindet“ rund 2000 Sänger und Sängerinnen aus dem ganzen Land teilgenommen haben. „Ich war beeindruckt nicht nur von der Quantität, sondern vor allem von der Qualität der vorgetragenen Lieder“, erinnerte sich auch Landeshauptmann Kompatscher an dieses große Chöretreffen, das von Konzerten, einer Musicalaufführung und dem Singen in Altersheimen ergänzt wurde.

Heuer ist neben den Schulungen das Gesamttiroler Wertungssingen am 9. und 10. November in Auer der Höhepunkt des Tätigkeitsjahres: „Das Wertungssingen ist eine einmalige Gelegenheit, sich nachhaltig zu verbessern“, sagte Obmann Deltedesco: „Nicht so sehr der Wettbewerb selbst als die Vorbereitung darauf ist das eigentlich Wertvolle! Das bestätigt uns die Erfahrung.“

Außerdem feiert der Chorverband am 28. April im Waltherhaus sein 70-jähriges Bestehen mit einem Konzert mit dem Landesjugendchor Südtirol und einem Rückblick auf 70 Jahre Chorverband. Ein bewegender Höhepunkt der Versammlung war das Gedenken an den verdienten Ehrenobmann Siegfried Tappeiner und Altobmann Josef Pircher, die 2018 verstorben sind. Der Chorylus Haslach führte dazu ein von Josef Pircher komponiertes Lied auf. Musikalisch umrahmt wurde die Vollversammlung auch vom Männerchor Völs am Schlern und dem Vokalensemble „TON IN TON“.

Zahlreiche Ehrengäste waren zur Versammlung gekommen: So erinnerte Altlandeshauptmann Luis Durnwalder daran, dass die Südtiroler „als österreichische Minderheit“ ihr kulturelles Leben aktiv in die Hand nehmen müssen, Landesrat Achammer betonte, dass man „das Ehrenamt nie als Selbstverständlichkeit sehen kann, sonst merkt man erst, wenn es zu spät ist, wie wichtig es ist!“

Auch Vertreter zahlreicher befreundeter Verbände, so auch Karl Gerhard Strassl vom Chorverband Österreich, waren zur Versammlung gekommen. Heinrich Walder vom Verband der Kirchenchöre Südtirols betonte, dass die Chöre gerade heute daran arbeiten sollten, die Mauern, die gerade überall aufgebaut werden, zu überwinden und niederzureißen.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen