Du befindest dich hier: Home » News » „Gefährlicher Hitzkopf“

„Gefährlicher Hitzkopf“

Michaela Biancofiore ruft Staatspräsident Sergio Mattarella auf, gegen den Abgeordneten Sven Knoll vorzugehen: Dieser macht sich in einem Antrag für die Abschaffung des 2. Juni als Feiertag stark.

Von Matthias Kofler

Die Süd-Tiroler Freiheit macht sich in einem Beschlussantrag dafür stark, den Josefitag wieder als gesetzlichen Feiertag anzuerkennen. Im Gegenzug soll der „Tag der Republik“ am 2. Juni in Südtirol abgeschafft werden, „weil der entsprechende Bezug zu unserem Land fehlt“, so Sven Knoll und Myriam Atz-Tammerle.

Der heilige Josef sei Patron der katholischen Kirche und Schutzpatron der Arbeit und des Handwerks. Zudem sei er der Landespatron von Tirol. „Die Wiedereinführung als gesetzlicher Feiertag würde nicht nur die Wichtigkeit der Arbeit und des Handwerks betonen, sondern auch den Bezug zu Tirol“, so die STF-Abgeordneten.

Auch in Italien galt das Fest des Hl. Josef als gesetzlicher Feiertag, wurde aber 1977 abgeschafft. Die Süd-Tiroler Freiheit hat deshalb einen Begehrensantrag im Landtag hinterlegt, in dem gefordert wird, den Tag des Hl. Josef anstelle des Tags der Republik in Südtirol als Feiertag einzuführen.

Dieser Antrag empört die regionale Koordinatorin von Forza Italia, Michaela Biancofiore. Sie ruft Staatspräsident Sergio Mattarelle auf, gegen Sven Knolls „verfassungswidriges Verhalten“ zu intervenieren.

„In seriösen und souveränen Ländern würden ,Parteien’, die die Abspaltung anstacheln und die Republik beschimpfen, für verfassungswidrig erklärt“, echauffiert sich die Kammerabgeordnete. Der „Angriff auf ,den Tag der Republik’“ sei die „hysterische Reaktion“ von Knoll und Co. auf die Doppelpass-Absage der italienischen Regierung.

Mittels einer Anfrage an Innenminister Matteo Salvini und Außenminister Enzo Moavero Milanesi will Biancofiore in Erfahrung bringen, ob Rom gedenke, die Süd-Tiroler Freiheit zu verbieten. „Südtirol wurde die größte Autonomie zugestanden. Wenn Sven Knoll und seine Bewegung lieber in Österreich oder Deutschland leben wollen, dann sollen sie gehen. Niemand wird sie aufhalten“, sagt die FI-Koordinatorin – und ruft den Staatspräsidenten als Garanten der Verfassung auf einzugreifen, um die Einheit des Staates, die von einer „Handvoll Hitzköpfe“ untergraben werde, zu wahren.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (30)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • tiroler

    Das tolle an der Geschichte: die SVP kandidiert zusammen mit der Biancofiorepartei und Alessandra Mussolini für die EU Wahl. Wetten dass die Südtiroler diesmal grünweissrot wählen?

  • andreas

    Ein Freudentag für Knoll, nun hat er wieder ein Feindbild und kann uns erklären, dass uns die Italiener anscheinend alle aufessen wollen oder so ähnlich. 🙂

  • mannik

    Hitzkopf trifft auf Dummkopf. Beide brauchen einander um politisch am Leben zu bleiben. Ohne Provokationen von Knoll – denn mehr ist es nicht – hätte Biancofiore wenig zu zetern, ohne die Reaktionen von Biancofiore würde Knolls Spinnerei gar nicht auffallen. Biancofiore kann sich als Verteidigerin der Republik aufspielen, Knoll als Retter Tirols. Eine Win-Win-Situation für die beiden Randfiguren.

  • besserwisser

    im sport würde man sagen hier kämpft not gegen elend, oder die vollkommene politische bedeutungslosigkeit.
    der wahnsinn ist ja eigentlich, es handelt sich bei der dame und dem herrn um gehaltsempfänger in einer preisklasse die die meisten nur vom hören sagen kennnen. und dann debattieren sie über solche sachen anstatt sich um die wriklich wichtigen dinge zu kümmen ….

  • prof

    Sven Knoll muß halt immer wieder provozieren damit er im Gespräch bleib

  • thefirestarter

    Wenn Sven Knoll und seine Bewegung lieber in Österreich oder Deutschland leben wollen, dann sollen sie gehen. Niemand wird sie aufhalten“, sagt die FI-Koordinatorin

    @andreas
    so und nicht anders denken die Italiener wenn du mit Ihnen über Politik redest oder z.B.: auf die Zweisprachigkeit pochst … denn immerhin haben „Wir Deutsch“ ja den Krieg verloren.

  • goggile

    weisse blume ist eine verdorbene hasserfuellte blume. fai schifo!

  • schinger

    Höchstwahrscheinlich eines der letzten aufbäumen von Frau Biancofiore, bevor sie und ihre Berlusconi Partei in Vergessenheit geraten werden. Hat sie überhaupt noch 30 Wähler?
    Seit dem ich Biancofiore kenne, habe ich noch nie einen intelligenten Satz aus ihrem Mund gehört. Einfach nur traurig.

  • saustall_kritiker

    Die Idee von Herrn Knoll finde ich gut. Wenn man schon den Josefitag einführen will, dann am ehesten auf Kosten des 2. Juni, der bei uns eh kaum als Feiertag wahrgenommen wird, außer dass die öffentlich Bediensteten und Lehrer frei haben. Und dass ich nicht lache, Frau Biancofiore: Fahren Sie doch mal nach Bayern. Dort müsste man dann gegen alle dortigen Politiker vorgehen, denn die lassen sich von Berlin gar nix dreinreden. In der Tat ist dort als einzigem deutschen Bundesland, und auch nur in den vorwiegend katholischen Gemeinden, der 15. August – Maria Himmelfahrt – Feiertag. Es ist doch völlig anachronistisch und weltfremd zu behaupten, dass heutzutage auf dem gesamten Staatsgebiet dieselben Feiertage gelten sollen. Es sollte wie in Deutschland Zuständigkeit der Regionen und Autonomen Provinzen sein, zu entscheiden, welche Feiertage man haben will und welche nicht. Denn überall gibt es unterschiedliches Brauchtum. Südtirol hat es lobenswerterweise mit dem Pfingstmontag vorgemacht, der im gesamten deutschen Sprachraum, und so auch in Südtirol Feiertag ist und bei uns auch immer als solcher wahrgenommen wurde… in Italien aber längst abgeschafft wurde. Leute, es braucht für den Regionalismus in Zukunft viel mehr Mut. Mehr Mut auch, um ewige Gestrige wie die Frau Weißblum definitiv abzuwählen. Es geht mir dabei sogar als einer, der in seinem Leben nie SVP gewählt hat, auf die Nerven, dass diese Partei stattdessen genau mit diesen Ewiggestrigen eine Koalition für die Europawahlen anstrebt. Dem F… graust!

  • wollpertinger

    Am 2. Juni feiern die Italiener zu Recht das Referendum vom 2. Juni 1946, mit dem sie die Monarchie abgeschafft und die Republik eingeführt haben. Die Südtiroler durften, da keine Italiener, nicht mitwählen. Der 2. Juni berührt uns also nicht, wohl aber der Josefitag.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen