Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Ästhetisch schön“

„Ästhetisch schön“

Das Snohetta-Projekt: Seilbahn mit Museumsquartier

Das Museumsquartier-Monopoly dreht sich nach der Kommissions-Entscheidung von Ötzi auf den Virgl weiter: Wie sieht es mit den möglichen Alternativen Ex-INA-Haus und Ex-Pascoli-Schule aus?

von Thomas Vikoler

Er ist vor einer Woche an der Hüfte operiert worden und kann sich bereits heftig aufregen: Etwa über den Vorschlag der Fünf-Sterne-Bewegung, das Museumsquartier in der Ex-Pascoli-Schule in der Freiheitsstraße unterzubringen. Dort, wo eigentlich das Bibliothekszentrum erreichtet werden soll.

„Dort wird Ötzi niemals unterkommen“, sagt Bozens Bürgermeister Renzo Caramaschi am Telefon. Warum? „Das Grundstück dort gehört der Gemeinde Bozen und ist an das Projekt Bibliothekszentrum gebunden“. Um dies zu ändern, müsste der Gemeinderat einen neuen Beschluss fassen. Caramaschi ist weiter davon überzeugt, dass es das Zentrum auch in Zeiten der digitalen Aufrüstung braucht. „Wir brauchen schließlich einen Platz für die Stadtbibliothek, denn im Ex-INA-Haus wurden uns gekündigt und wir müssten eigentlich ausziehen“.

Arno Kompatscher und Renzo Caramaschi (Archivbild)

Das Ex-INA-Haus an der Talferbrücke ist der zweite mögliche Standort, der nun – etwa seitens des Bozner SVP-Vizebürgermeisters Christoph Baur – als idealer Standort für das Museumsquartier genannt wird. Und dies trotz des Ausschlusses des Tosolini-Angebots aus dem Marktrecherche-Wettbewerb, den bekanntlich am René Benkos Signa mit dem Standort Virgl gewonnen hat. Tosolini hatte vergangenes Jahr sein Angebot für das Gebäude, in dem derzeit die Stadtbibliothek untergebracht ist, auf 19 Millionen Euro erhöht. Dies, nachdem Caramaschi die Verhandlungen öffentlich gemacht hatte. Das Land zog sich zurück.

Es wird spekuliert, dass Tosolini den Ausschluss aus dem Wettbewerb durch einen Formfehler selbst provoziert hat, um weiter mit dem Land über einen Verkauf verhandeln zu können.

Das Ex-INA-Haus hält auch Bürgermeister Caramaschi für geeignet, es ließe sich gut mit einer Erweiterung des benachbarten Stadtmuseums kombinieren. In den Schubladen des Urbanistikamtes liegt seit vielen Jahren ein genehmigtes Erweiterungsprojekt mit einem geplanten Kostenaufwand von acht Millionen Euro. Obwohl im Haushalt immer wieder Gelder dafür vorgesehen waren, wurde es nie realisiert.

Nun zum Virgl. Caramaschi bezeichnet das von Signa vorgelegte Projekt als „ästhetisch schön“, weiß aber auch wie dornig die Angelegenheit für ihn ist. Deshalb gibt er sich zurückhaltend: „Der Ball liegt bei der Landesregierung. Erst wenn sie entschieden hat, was sie machen will, werden wir einbezogen. Denn es geht ja auch um die Zukunft des Stadtmuseums“, betont der Bürgermeister in der Reha-Phase.

Für ihn ist das Projekt Museumsquartier, so sagt er, „nicht prioritär“ und er geht davon aus, dass auch das Land nicht so schnell eine Entscheidung darüber treffen wird, was es mit dem Ergebnis der Marktrecherche macht. „Im Stadtrat gibt es derzeit keinen Anlass, über das Thema zu diskutieren“, sagt Caramaschi. Wissend, dass die Bozner SVP nie einer Verlegung von Ötzi und dem Stadtmuseum auf den Virgl zustimmen wird.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (7)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • tiroler

    Der Standort Virgl ist ideal. Der verrottet seit bald einem halben Jahrhundert, ohne dass die Gemeinde etwas unternommen hat. Ausserdem wäre es eine Wohltat für die geschundene Stadt, einen Teil der Pilgerströme fernzuhalten. Einheimische, welche beruflich in Bozen zu tun haben und sich durch die Menschenmengen quälen müssen, vor allem bei Schlechtwetter, können ein Lied davon singen!

  • carlotta

    Allein schon die Tatsache, dass sie alle vorn Ebner in Schw.. einziehen ist wieder mal sinnbildlich für die Südtiroler Mafia…. der Benko hat Geld in die Hand genommen und ein renommiertes Architekturstudio beauftragt und folgedessen auch dementsprechenden Vorschlag gebracht..
    dann kommt Athesia mit irgend an schwindligen Vorschlag.. grod dass in Benko das Feld nicht kampflos überlassen wird und bekommt nur die Hälfte der Punkte (ooooo, a Runde Mitleid für die Athesia) und plötzlich ist das mit dem Virgl nicht mehr so fix.. Sogor der Kompi geat in Deckung.. Schwoch, schwoch!

  • paul1

    Traurig, aber alle haben haben vor die Ebners Angst, obwohl das Projekt von Benko eine einmalige schöne Alternative wäre. Den Verkehr von der Stadt fernhalten und trotzem mit der Stadt verbunden. Denken Sie auch an behinderte Leute die sehr schwer in die Innenstadt kommen.

    • andreas

      Verkehr wird wohl immer derselbe sein, da ja so oder so die Parkplätze genutzt werden.
      Der LH hat bei der Brennercom gezeigt, dass er auch bei der Athesia nicht so schnell bei gibt.

      Ich wäre sowieso dafür das Siegesdenkmal abzutragen und vor dem Balkon der Biancafiore aufzustellen und dafür die Aussichtsplattform, welche ab Mai auf dem Rathausplatz steht, statt dem Siegesdenkmal fix zu installieren.
      So wäre auch dieser Stadtteil attraktiver.

  • sougeatsnet

    Frage: warum können die Bozner Kaufleute entschieden wo Ötzi ausgestllt werden soll? Wenn dann alle Südtiroler, oder auch nur alle Schnalser, aber auf keinen Fall nur die Bozner Kaufleute!
    Die Benko-Idee ist ästhetisch gut gelungen und könnte ein Blickfang für Bozen werden. Aber mit unseren kleinkarieren ….

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen