Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Völlig unverbindlich“

„Völlig unverbindlich“

Arno Kompatscher

Mit der Marktrecherche wird sich demnächst die Landesregierung befassen. Das Ergebnis derselben sei jedenfalls nicht bindend, erklärt LH Kompatscher.

Landeshauptmann Arno Kompatscher betont zu den am Montag veröffentlichten Ergebnissen der Marktanalyse zum Museumsquartier Bozen, dass es sich hierbei um eine „völlig unverbindliche Marktrecherche“ handelte.

Diese hatte zum Ziel, zu erheben, ob es Flächen bzw. Gebäude gibt, welche von Privaten freiwillig für ein neues Ötzi-Museum zur Verfügung gestellt würden, so der LH.

„Das bedeutet nicht, dass eines der beiden bewerteten Angebote angenommen werden muss“, unterstreicht Kompatscher.

„Möglich sind immer noch die Weiterführung des bestehenden Standortes oder die Ausweisung einer nochmals anderen Fläche im Bauleitplan mit der Möglichkeit der Enteignung.“

Derzeit seien jedenfalls noch gar keine Mittel im Landeshaushalt für einen Grunderwerb oder Museumsneubau vorgesehen. „Die Landesregierung wird sich das Ergebnis der Marktrecherche im Detail ansehen und anschließend entscheiden, in welche Richtung weitergearbeitet werden soll“, erklärt der Landeshauptmann.

Der Hintergrund:

Das Medienhaus Athesia macht im Hintergrund mächtig Stimmung gegen das Benko-Projekt.

Der LH ist offenbar bemüht, in dieser Frage eine neutrale Position einzunehmen, wohl ahnend, dass der Kampf gegen das Benko-Projekt jetzt er so richtig beginnen dürfte.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (17)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • besserwisser

    Dann wird sich herausstellen wer in suedtirol die entscheidungen trifft…

  • rota

    Ötzi gehörte auf den Berg wo er gefunden wurde, auf das Hauslabjoch.
    Oder als zweite Lösung auf dem Höchsten der Berge Südtirols, auf dem Ortler. Bahn raufbauen und die Touris richtig fette abkassieren.
    Und sollte sich beides nicht durchsetzen dann könnte er auf den Symbolberg Südtirols, dem Schlern, ziehen.
    Umlaufbahn von Seiseralm hochziehen. Bozen würde vom Verkehr und den Touristen entlastet. Und Kompatscher, wenn er keine zufriedenstellende Gehaltserhöhung für seine Landesbediensteten voranbringen will, könnte selbst als Landesangestellter Museumsdirektor auf dem Schlern weitermachen.

  • paul1

    Warum dann dieser ganze Aufwand und Geldverschwenderei, wenn dieses Ergebnis nicht bindend ist??? So ein Kasperltheater…..

  • erbschleicher

    Mann weiss ja das die Athesia auf der Seite von Achammer ist und natürlich möchten Sie ihre Bude ans Land verkaufen. Jetzt wird es auf alle Fälle interessant.

  • gestiefelterkater

    Man könnte sich doch noch ein oder Zwei Gletscherleichen im Himalaya holen und gerecht auf das Land verteilen. Eine für den Benko und eine für den Ebner. Finden darf sie natürlich der Messner, das wäre dann eine richtige Win-win-Situation.

  • prof

    Schauen was die Ebner“s jetzt aus den Hut zaubern,denn klein beigeben sind sie absolut nicht gewohnt.
    Sollte es dabei bleiben daß das Ötzi-Museum auf den Virgl kommt ( wäre auf jeden Fall eine gute Lösung) ,so werden die Ebner“s mit allen Mitteln versuchen LH Kompatscher „abzuschießen“.

  • besserwisser

    die frage die sich ja auch noch stellt ist wie sich in der folge die immobilienpreise in der sparkassenstrasse (neubau podini – athesia) entwickeln … ist zwar scheinbar alles verkauft, aber natürlich unter anderen voraussetzungen …

  • checker

    Benko wird den Oetzi bekommen, wie er auch sein Einkaufszentrum bekommen hat. Das ist eben so wenn man sich Big Capital holt, die haben die Angewohnheit Renditen erwirtschaften zu wollen.

  • ahaa

    Ebner wird gegen den Bildeberger immer verlieren.Auch Kompatscher hat nichts zu melden.
    Meine Meinung

  • paco

    Jetzt wird sich zeigen, was diese Landesregierung wirklich Wert ist. Wenn sich der LH vom Athesia-HDS-und SVP-Bozen-Clan treiben lässt ,dann Pfiati Gott!

  • wisoiundnetderfranz

    Am Anfang war das Wort Kompatscher: „Die Politik wird sich an die Gutachten der Kommissionen halten.“
    In der Zwischenzeit wird das ja nicht mehr ganz so streng gehandhabt – sind wahrscheinlich draufgekommen, dass die Kommissionen manchmal doch anders befinden als gedacht…
    Und jetzt heißt es „völlig unverbindlich…“

    Man muss sich schließlich an die unterschiedlichen Marktbedingungen anpassen können…

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen