Du befindest dich hier: Home » News » Versenkter Doppelpass?

Versenkter Doppelpass?

Die Süd-Tiroler Freiheit reagiert gelassen auf die Aussagen des italienischen Außenministers Milanesi, keine Gespräche mit Österreich über die doppelte Staatsbürgerschaft für die Südtiroler führen zu wollen.

Der italienische Außenminister Enzo Moavero Milanesi will keine Gespräche mit Österreich über die doppelte Staatsbürgerschaft für die Südtiroler führen.

Sven Knoll von der Süd-Tiroler Freiheit zeigt sich gelassen: „Die Verleihung der österreichischen Staatsbürgerschaft an die Südtiroler ist nämlich eine souveräne Angelegenheit des österreichischen Staates, für die es weder der Zustimmung noch der Genehmigung Italiens bedarf.“

Österreich, so der STF-Politiker, habe „in gut nachbarschaftlicher Gepflogenheit“ Italien Gespräche zur doppelten Staatsbürgerschaft angeboten, um eine einvernehmliche Lösung zu finden.

„Wenn Teile der italienischen Regierung kein Interesse an Gesprächen haben, so ändert dies nichts an der Umsetzung dieses für Südtirol so wichtigen Vorhabens“, so Knoll.

Dies um so mehr, als dass Italien bei der Vergabe der italienischen Staatsbürgerschaft an die italienische Minderheit in Istrien und Dalmatien weder Slowenien noch Kroatien um Erlaubnis gefragt hat, so der STF-Politiker abschließend.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (52)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andreas

    Knoll sollte für sich sprechen. Das Anliegen ist nicht für Südtirol wichtig, sondern für ihn.
    Wäre es außer für die paar SFT Wähler, welche sich ja bald alle persönlich kennen, auch für andere wichtig, hätte die STF mehr Stimmen bekommen.

    Österreich wird klug genug sein, nicht gegen den Willen der derzeitigen italienischen Regierung zu handeln.

    • imago

      Ich bin SVP Wähler und Befürworter des Doppelpass

    • steve

      @Andreas auch wenn wir ihn nicht brauchen viell. unsere Kinder mit Italien gehts ja nicht gerade aufwärts.
      Wenn sie sich als Italiener fühlen bitte ich jedenfalls fühle mich eher zu Österreich hingezogen.

      • andreas

        Mir sind die Tiroler jedenfalls fremder als Trientner oder Bellunesen.

        Der wirtschaftliche Aspekt tut nichts zur Sache, denn wenn es mit Italien abwärts geht, hat man als EU Bürger immer noch das Recht, überall in der EU zu arbeiten.

        Wenn es darum geht, die Vergünstigungen als Österreicher in Anspruch nehmen zu können, was ich mir bei manchen Süd-Tirolern sogar gut verstellen könnte, da wir ein recht egoistisches Volk sind, verzichte ich dankend darauf, da ich Schmarotzertum nicht ausstehen kann.

        • steve

          Wies in Zukunft sein wird wissen selbst sie nicht: ein Ösi Pass im Nachtkästchen schadet deshalb nie auch wenn man sich nicht gleich als Schmarotzer betätigen will.
          Jedenfall schlägt mein Herz mehr nach Norden als nach Süden und außerdem waren meine Vorfahren schon Österreicher auch wenns damals eine Monarchie war und ich wurde nie gefragt was ich bin und welchen Pass ich gern hätte. Jedenfalls ist unsere Sprache ein östeteichischer Dialekt und den Trentiner den sie zitiren versteh ich nicht mal wenn er seinen Dialekt spricht.
          Wenn ich dann den europäischen Pass bekomm geb ich gerne beide wieder her.

          • andreas

            Ich verstehe den Trientner genau so gut wie den Pseirer, nämlich gar nicht, wenn sie ihren üblichen Dialekt sprechen. Sehe ich aber nicht als Argument für oder gegen den Pass.

            Knoll war es doch, welcher nur die Rechte auf der Webseite publiziert hat und es stand nirgends etwas von den Pflichten.

            Aber lesen sie den unten verlinkten Artikel vom „der Standard“, gegen den Willen Italiens den Pass ausstellen ist völkerrechtswidrig.

            Was mich an der Geschichte stört, ist diese ewige Opferrolle, in welche sich manche Südtiroler kontinuierlich begeben. Manche tun so, als würden wir Südtiroler das gesamte Leid der Welt alleine tragen.

            Ich für mich bin Südtiroler, nicht Italiener und noch weniger Österreicher.

          • steve

            Also den Psairer verstehn sie nicht?!
            Was bitte hat das mit Jammern zu tun: ein Staat bildet sich doch auf Grund eines Zusammengehörigkeitsgefûhls und die Sprache ist dabei ein ganz wichtiges Element. Waren die Ungarn, Tschechen und Slowaken alles Jammerer als sie ihren eigenen Staat wollten. Selbstbestimmung ist doch theoretisch ein Grundrecht laut Völkerrecht.
            Hab mir den Artikel nicht durchgelesen aber Italien scheint dann das Völkerrecht bereits einseitig gebrochen zu haben.
            Übrigens niemand zwingt sie den östereichischen Pass zu beantragen und trotzdem hör ich einen gewissen Jammerton heraus.

        • homoerektus

          Die Partisanen sind dir auch nicht fremd?

  • kritikus

    Andreas sollte für sich sprechen.
    Woher will der Herr Andreas wissen, ob der Doppelpass nicht auch für nicht STF Wähler wichtig ist?
    Oder maßt er sich an, daß für Südtirol nur das wichtig ist was für ihn wichtig ist?

  • gestiefelterkater

    Der Systempapagei Andreas soll seinen dummen Schnabel halten. Wer keine eigene Meinung hat und nur das nachplappert was gerade angesagt und am meisten Vorteile hat, dessen Meinung ist uninteressant.
    Es ist allerdings auch naiv zu glauben, dass die Angelegenheit nicht auch von der SVP, den Grüninen und anderen in Österreich hintertrieben wird. Verräter und Schacherer finden sich dies und jenseits des Brenners, für ein angemessenes Salär sind sie jederzeit zu allem bereit.

  • cif

    Ich bin SVP Wähler und befürworte den Doppelpass. Das sollte doch kein Widerspruch sein..oder?

  • wisoiundnetderfranz

    Mir ist es eigentlich egal, ob es einen Doppelpass oder Dreifachpass oder Wievielpass? gibt.
    Aber ob es ein so wichtiges Vorhaben für Südtirol ist wie der herr Knoll meint, wage ich dann doch zu bezweifeln…
    Da hat halt jeder so seine Wichtigkeiten – das hingegen finde ich ganz legitim!

  • fronz

    …bin für den Doppelpass, STF net unterkriagn lossn. Die SVP hot zwoa Gsichter.

  • stefan1

    Jetzt sind in beiden Länders Rechtsaußen an der Regierung und man findet keine Lösung ?
    Ich dachte die linksgrüne SVPD/SPÖ sei an allem schuld ?
    Liebe Freiheitliche, was ist los mit der regionalistischen Anti Italien Lega ?
    Ihr liebt ja euren neuen Italofascho Salvini, dem es einzig und allein um Italien geht , wie er nicht müde ist zu betonen.
    Nicht etwa, dass diese unfähigen Rechtsaußenparteien nicht übern eigenen engstirnigen Zaun blicken können ?
    Das wäre ja ganz neu.
    Dazu bitte sofort eine Pressemeldung Alkoholulli, eure geliebte Lega.

  • mannik

    Ich habe zwar nichts gegen den Doppelpass, aber der gute Sven sollte langsam aufhören die Angelegenheit mit Slowenien und Kroatien zu vergleichen.
    Es würde reichen, wenn er die ehrliche Begründung nennt:Mitnahmementalität.

  • einereiner

    @andreas
    Beantrage du doch den Pass von SVPakistanien und fahr auf einen langen Urlaub dorthin. Ich beantrage den österreichischen, damit ich mich nicht mehr länger mit dem italienischen schämen muss.

    • tff

      Sie sind wohl noch nie über das Oktoberfest hinausgekommen.Sonst hätten Sie gemerkt wie Italiener überall empfangen werden Ein tolles Land, eine tolle Küche Kunst und Musik. Austria ? Die meisten verwechseln es mit Australien, und fragen Sie wie das Känguruhfleisch schmeckt. Und wenn sies dann kapiert haben,dann schauen sie Sie schief an.Sie kommen ja aus der Heimat des Massenmörders,und der Mittäter. In Israel bekommen sie an der Grenze eine Sonderbehandlung.Das können Sie alles mit Ihrem gelobten Doppelpass gratis erleben. Viel Vergnügen.

      • yannis

        In israel bekommt jeder an der Grenze eine Sonderbehandlung dessen Pass einen „Sichtvermerk“ eines Arabischen Landes enthält und umgekehrt natürlich auch , unabhängig von welchen Land der Pass stammt.
        Jeden der es nicht glaubt sei ein Selbstversuch mit italienischen Pass angeraten.
        Außerdem können die Israeli’s sehr wohl und gut unterscheiden, von denen die ihnen Leid antaten und den Nachfolge Generationen
        Nur die Europäer insbesondere der deutsche Sprachraum reitet 70 und mehr Jahre danach selbstzerstörerisch auf der sog. „Kollektivschuld“ herum.
        Aus eigener Beobachtung weis ich dass bei der Ausreise von verschiedenen Airport’s Richtung Österreich von den Kontrolleuren mein Italo-Pass genauso sauber gescannt wurde wie die Ösi-Pässe.

        Also red keinen Unsinn !

  • wisoiundnetderfranz

    Wie sieht so ein Doppelpass aus?
    Wie groß ist so ein Doppelpass?
    Größer als der italienische Pass, oder größer als der österreichische?
    Wie groß ist dann ein Dreifachpass?

    Oder ist der Doppelpass womöglich die gleiche Geschichte wie die Doppelsprachigkeit?
    Die gibt es nämlich auch nicht…

    😀 😀 😀

  • drago

    Dafür, dass das Thema kaum jemanden interessiert, gibt es reichlich Wortmeldungen.
    Ich bleibe dabei: die Doppelstaatsbürgerschaft nimmt niemandem etwas, gibt nur jenen etwas, die ihn wollen, spaltet nur jene, die bereits gespalten sind und für die jeder Grund gut genug ist, zu spalten.
    Sollte er kommen, werde ich ihn beantragen; kommt er nicht, sterbe ich auch früher oder später (naja, hoffentlich etwas später) 🙂

  • kurt

    Leute wenn wir nur solche Probleme haben dann müsste es uns ja gut gehen ,nur das wir die wirklichen Probleme gerne übersehen .
    @drago
    Genau!!!.

  • fronz

    Hoffentlich bekommen wir den Doppelpass damit sich manche Leute so richtig schwarz ärgern.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen