Du befindest dich hier: Home » News » „Wir können nicht warten“

„Wir können nicht warten“

„Wir sind hier, wir sind laut, weil man uns die Zukunft klaut!“ Tausende Jugendliche aus ganz Südtirol haben am Freitag für den Klimaschutz gestreikt. Warum sie weiterkämpfen.

SEHEN SIE SICH DAS VIDEO AN.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (29)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • ahaa

    Warum wir Arbeiter nicht?
    Haben wir keinen Grund?

  • yannis

    Ist wohl der beste Vorwand aller Zeiten um die Schule zu schwänzen.

  • gestiefelterkater

    Die Generation Smartphone, die Smartponekids protestieren, gröhlen und wenn sie damit fertig sind legen sie sich wieder schlafen.
    Sie merkeln nicht, dass jene ihnen die Zukunft klauen, die das Ganze organisieren.

  • george

    Und der ‚kater‘ raunzt und merkt es nicht, dass dies für die seine Zukunft noch weniger nützlich ist.

    • yannis

      Und trotzdem hat @kater recht !
      Es wäre schön auch mal zu erfahren wieviele von diesen Kid’s von der Mami im SUV zur Veranstaltung gekarrt wurden und anschließend damit wieder abgeholt wurden.
      Oder wieviele von denen Tag tägliche zur Schule, Musikuntericht, Sport usw, von ihrer Mami mit denselben SUV hin und her geschaukelt werden.

      • andreas

        Dir ist aber schon klar, dass du den jungen Leuten dankbar sein musst, da sie dich noch bis zum Lebensende durchfüttern müssen?

        Erbärmlich, wenn alte Säcke die Jugend dafür kritisiert, dass sie sich dagegen wehren, was die Alten wie du ihnen für einen Saustall überlassen haben.

        • issy

          @Andreas
          Als konsequenter Mensch im Handeln und Denken bist du dann sicher ab jetzt auch für den Rückbau des Bozner Flughafens.
          Oder ist das dann wieder was ganz anderes?

          • andreas

            Nein, im Gegenteil, ich würde die Landebahn mindestens bis Salurn verlängern, um die Berufsplärrer zu ärgern.
            Das wäre ein Spaß, Dissinger würde wohl sehr dumm aus der Wäsche schauen. 🙂

            Ich habe doch nirgends geschrieben, dass ich mich von der Verantwortung ausnehme.

          • issy

            @Andreas
            An den Taten und nicht an den Worten soll man sie messen…

            Meine Befürchtung ist, dass es auch den Jugendlichen mehr um die Show als um den Inhalt geht, denn so richtig konsequent scheinen mir nur die Wenigsten zu sein.

          • andreas

            @issy
            Mag sein, dass aus verschiedenen Interessen mitgemacht wird, ja und?
            Ich habe mit einer 13jährigen darüber geredet.
            Es ist gewiss nicht alles schlüßig, was sie gesagt hat und sie wir auch in Zukunft nicht auf manche die Annehmlichkeiten des Lebens verzichten, doch sie macht sich wenigstens Gedanken darüber, ob es so wie es momentan läuft, richtig ist.
            Jugendliche dürfen Fehler machen, das sollten man ihnen zugestehen, sie erben aber die Fehler der Alten, mit welchen sie zurecht kommen müssen.

        • yannis

          Wieder dasselbe Erbärmliche von Dir, diese Herrschaften füttern niemand durch wärend sie bis zum 30igsten Lebensjahr ihren Hintern auf den Schulsesseln wetzen.

      • esmeralda

        @yannis
        Sehe ständig sehr viele Jugendliche in den öffentlichen Verkehrsmitteln. Das ist eine miese Unterstellung. In den öffentlichen Verkehrsmitteln sieht man v.a. Jugendliche, Frauen, Rentner und Personen mit Migrationshintergrund. Genau deine Gruppe, die Herren mittleren Alters, sind kaum vertreten, das ist übrigens auch die empfänglichste Zielgruppe der populistischen Hetze der Rattenfänger Trump, Salvini, Erdogan.und Co..

        • yannis

          Ja nicht allle werden von Mama chauffiert, was ja auch nicht notwendig ist schließlich haben sie ja zumeist eine kostenlose Fahrkarte durch Steuern der Herren mittleres Alters finanziert in der Tasche
          Wissen sie denn auch bzw. sind sie sich bewusst, wieviel elektrische Energie verheizt wird weil sie ihren ständigen Begleiter dauerhaft online halten, sind sie sich auch bewusst das jedes Bildchen übers Mobilfunknetz verschickt, Traffic erzeugt der NUR unter Zuhilfenahme von elektrische Energie möglich ist. Die Mobilfunkbetreiber wissen schon warum die Gebüren nach Traffic berechnet werden, bzw. es müssen.
          Wissen sie eigentlich wieviel der Standby- Zustand ihrer Glotze die sie auf ihren Zimmer haben an Energie verheizt ?
          Nach Berechnungen von Umweltverbänden, die übrigens schon existierten , als diese Klientel noch mit den Mücken flog, entspricht der Stadby-Verbrauch allein in DE ungefähr den Verbrauch den die DB zum Fahrbetrieb ihres Bahnnetznetzes benötigt ?
          So und nun gehe ich nach meiner vor 20 Jahren installierten Photovoltaikanlage schauen dass sie schön fleißig Strom ins Netz befördert und damit dazu beiträgt dass die Smartphones immer geladen sind, die Playstation’s spielen………………
          Über den Verbrauch von seltenen Erden und anderen Rohstoffen die, die Generation Smartphone regelmäßig in das NEUESTE Smartphone steckt reden wir ein anderes Mal.

        • hubi

          esmeralda ist wohl der Obama lieber der die Rekordzahl an Kriegen geführt hat. Ich frage mich ob die esmeralda sich mal informiert hat, wieviel CO2 in der Luft vorhanden ist, und wie davon das Klima beeinflusst werden sollte.

  • yannis

    >>>>>> sie erben aber die Fehler der Alten mit denen sie zurecht kommen müssen……..

    RICHTIG ! erben auch die Öffentlichen Schuldenberge die von der Politik der letzten Jahzehnte angehäuft wurden, in denen auch die „Milliarden“ der absolut verfehlten Immigrationspolitik stecken.
    Ja dann müssen sie auch noch die Rentner durchfüttern, dazu zählen auch die Goldenen Rentner der Politik, aber der sog. Generationen-Vertrag sieht dass halt so vor und dies ist gut so.
    Denn vom selbst Ersparten könnte kein Alter (über) leben, wenn ihn seine Bank das Konto über Nacht bereits auf „Zero“ geschrieben hat.

  • hubi

    Wenn man sich den Stuss anhört, dann braucht man sich nicht wundern, dass es so leicht ist die Massen zu manipulieren.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen