Du befindest dich hier: Home » News » Die Gratis-Skipässe

Die Gratis-Skipässe

Myriam Atz-Tammerle hat sich über die Gratis-Skipässe und kostenlosen Öffi-Fahrten für Carabinieri und Soldaten erkundigt.

Für großen Wirbel hat ein Schreiben des Carabinieri-Kommandanten von Wolkenstein gesorgt, der an das dortige Skigebiet die Aufforderung gerichtet hatte, allen Carabinieri-Beamten sowie deren Familienangehörigen Gratis-Skipässe zur Verfügung zu stellen.

In einer Landtagsanfrage wollte Myriam Atz-Tammerle (Süd-Tiroler Freiheit) in Erfahrung bringen, ob nicht nur Ski-Pässe, sondern auch Öffi-Tickets und Fahrgenehmigungen auf die Seiser Alm vergeben wurden.

Bei den Gratisskipässen handle es sich laut Auskunft des Verbandes der Seilbahnunternehmer Südtirols vorwiegend um Dienstpässe zur Ausübung des Ordnungsdienstes, erklärt Landesrat Daniel Alfreider. Bei den Betreibern von Seilbahnanlagen zu sportlichen und touristischen Zwecken handle es sich ausschließlich um private Gesellschaften. Es sei ihnen freigestellt, kostenlose Skipässe auszugeben. Die Landesregierung könne die Betreiber nicht zur Herausgabe dieser Daten verpflichten.

Die Landesregierung sei auch nicht befugt, über interne Maßnahmen von staatlichen Behörden Auskunft zu geben.

Laut Beschluss der Landesregierung können die Ordnungskräfte die öffentlichen Verkehrsmittel in Ausübung ihres Dienstes, auch in Zivilkleidung, kostenlos benutzen, während die Angehörigen der Streitkräfte, in Ausübung ihres Dienstes und vorausgesetzt, dass sie die Uniform tragen, die öffentlichen Verkehrsmittel kostenlos benutzen können. Sie müssen auf Verlangen des Busfahrers oder des Kontrollpersonals ihren Dienstausweis vorweisen.

Auf der Brennerautobahn werden unter anderem Einsatzfahrzeuge der Staatspolizei, der Carabinieri, der Feuerwehr und Militärfahrzeuge bei Rettungsmaßnahmen oder Katastrophen von der Zahlung der Autobahnmaut befreit.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (17)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • criticus

    Herr Alfreider, Herr Landeshauptmann und Herr Pardatscher (Autobahn-Präsident ) erklären sie doch einmal, warum der Bergrettungsdienst bei Einsätzen die Autobahnmaut bezahlen muss.

  • rota

    Es war einmal vor langer, langer Zeit in einer weißen Glitzerwunderwelt. Alle stiegen warm und elegant gekleidet in die etwas ältere Personentransportschaukel und legten dem Kapitän das Geld fürs Ticket auf die Ablage. Dann kam ein athletischer Typ, zeigte eine Karte mit Lichtbild und deutete auf zwei nachfolgende Frauen und 5 Kinder. Es gab kein Geld und keine Tickets nur ein Weiterwinken und Murren ( olm die Gleichen dia es wirklich net notwendig hattn) des Kapitäns.
    Später, erzählte der Kapitän, wurde er öfters von gut gekleideten Menschen angehalten, freundlichst begrüßt und mit den besten Wünschen für eine schöne Zeit sogleich wieder verabschiedet. Und wenn sie nicht gestorben sind ……

  • kurt

    Faule Ausrede Herr Alfreider ;SCHÄMEN SIE SICH!!!!!!.

  • alsobi

    Der Mann ist untragbar ……Punkt.

  • thefirestarter

    Ein privates Unternehmen kann die Skipässe herschenken und passt.

    Aber wieso diese private Unternehmen nicht auch den Dienst der Carabinieri/Finanz usw. selbst zahlen, das muss mir jemand noch erklären.

    Bei jedem Betrieb wenn was passiert haftet der Unternehmer. Wenn auf einer Rodelpiste jemand stirbt dann ist es Eigenverschulden. Ist die Rodelpiste nicht teil des Unternehmens? Mag es auch Selbstverschulden sein… in einem Betrieb bekommt der Unternehmer aber doch eine Strafe.

    • mannik

      Wenn Unfälle auf mangelnde Sicherheitsvorkehrungen zurückzuführen sind, ist der Betreiber verantwortlich. Aber richtigerweise nur dann. Weshalb sollte er zur Rechenschaft gezogen werden, wenn ein Unfall auf die Unfähigkeit oder die übertriebene Risikobereitschaft der Benutzer einer Ski- oder Rodelpiste zurückgeht?

  • andreas

    Einem Unternehmen ist es nicht freigestellt, uneingeschränkt Geschenke an Ordnungshüter oder öffentliche Institutionen zu verteilen. Genau so, wie diese auch so gut wie gar nichts annehmen dürfen.
    Die Aussage von Alfreider ist falsch, vor allem weil er vorwiegend und nicht ausschließlich sagte.

  • politikverdrossener

    Wo sollen denn die Familienangehörigen diesen Ausweis herholen ????

  • george

    Gut, Frau Tammerle! So etwas hatte ich schon vor zwei Jahrzehnten auf die Tagesordnung gebracht und dabei total in ein Wespennest gestochen. Auch damals hat man versucht alles unter den Teppich zu kehren und zuzudecken, am meisten die politschen Freunde dieser Freunde. Und doch haben sie dann schließlich diese Privilegien, nachdem sie so in die Öffentlichkeit geraten sind, streichen müssen. Gänzlich ist diese Freunderlwirtschaft allerdings bis heute nicht verschwunden, weil sie von einigen Machtinhabern immer noch und immer wieder gepflegt wird.

  • franz1

    @ watschi,

    weil de Autobohn sowos wia a „Gelddruckmaschine“ isch.
    Leichter kimmp es Geld nirgendwo eina, de wearn sich denkn wiso vozichtn?

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen