Du befindest dich hier: Home » News » „Mindestlohn notwendig“

„Mindestlohn notwendig“

Tony Tschenett

Die Gewerkschaft ASGB unterstützt einen gesetzlichen Mindestlohn in Italien – und fordert mindestens 9,50 Euro pro Stunde.

ASGB-Chef Tony Tschenett unterstützt die Forderung nach einem gesetzlichen Mindestlohn in Italien, da laut Daten von NISF/INPS 22 Prozent der Lohnabhängigen in der Privatwirtschaft weniger als neun Euro die Stunde verdienen und neun Prozent sogar weniger als acht Euro. Während 22 der 28 EU-Staaten einen Mindestlohn hätten, habe Italien stark mit Erwerbsarmut zu kämpfen, so Gewerkschafter Tschenett.

Er schlägt vor, den Mindesttarif von den geplanten neun Euro brutto pro Stunde Arbeitsleistung sogar auf mindestens 9,50 Euro zu erhöhen. Dies sei allein wegen der zukünftigen Pensionen erforderlich.

„Damit würden wir uns zwischen Frankreich, Niederlande, Irland und Belgien einreihen. Österreich hat zwar keinen gesetzlichen Mindestlohn, dennoch sind durch die Pflichtmitgliedschaft in der Arbeiterkammer 99 Prozent der österreichischen Arbeitnehmer in der Privatwirtschaft von einem kollektivvertraglichen Mindestlohn abgedeckt, der nicht unter 1.500 Euro brutto liegen darf – darauf haben sich die Sozialpartner geeinigt“, so Tschenett.

In der Summe bedeute dies, dass die Lohnabhängigen in der Privatwirtschaft in der Regel nicht unter 10,09 Euro verdienen.

Tony Tschenett sieht gleichzeitig die These, dass ein Mindestlohn – wie von den konföderierten Gewerkschaften CGIL, CISL und UIL kritisiert – Kollateralschäden verursachen würde, als widerlegt: „Diese ablehnende Haltung gegenüber jeglichen progressiven Ideen, die übrigens fast flächendeckend in Europa Standard sind, ist nicht nachvollziehbar. Vor allem vor dem Hintergrund, dass es jenen Kräften, die nun gegen den Mindestlohn wettern, nicht gelungen ist, in den staatlichen Kollektivvertragsverhandlungen Tarife auszuhandeln, die ausreichend fürs Leben sind.“

Tschenett meint: „Man darf den Mindestlohn nicht als Konkurrent gegenüber den Kollektivverträgen sehen, vor allem vor dem Hintergrund, dass Mindestlöhne eben nur Mindeststandards vorgeben. Aufgabe der Sozialpartner würde demnach sein, aufbauend auf diesen Mindestlöhnen einen für alle zufriedenstellenden Konsens zu finden.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (5)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • vogel

    Erzählen Sie das doch bitte ihren italienischen Genossen, die ja strikt dagegen sind.
    Als Gewerkschafter einen Brutto! Mindestlohn von 9,50 Euro zu verlangen, und das in unserem Hochpreis- Land, ist erstaunlich und es liegt da sofort die Vermutung in der Luft, ob sie von einem Arbeitgeber- Verband gesponsort werden, wie es bei ihren italienischen Kollegen öfters der Fall ist.

    • ahaa

      Vogel macht mans nicht vor.Schliesse mich da an!
      Wenn ein Arbeitgeber freiwillig mehr zahlen mòchte,sind die ersten die kommen und dagegen sich , die Gewerkschaft.
      Die Gewerkschaft die zum Versicherungsvertreter wurde, fùr eine verdeckte stark erhòhte Sozialabgabensteuer wirbt.Dazu nutzen sie die Sitzungen.Wer kennt das nicht?
      Aehnlich wie dei AFD,die von Adligen der Elite erhalten bleibt.Die Kunst des Hùtens,,oder Wirtschaften .Das hat nichts mit Menschlichkeit zu tun.In Gegenteil.
      Alles ist unter Konrolle!
      Lern gehorchen ,nicht zu hinterfragen,vertraue,arbeite ,kaufe,werde krank!
      Denn ihr seit verschuldete Bùrger und die Bank muss gerettet werden.
      Nichtsarbeitende werden euch dann sagen wieviel ihr bekommt und was ihr dafùr wie lange machen mùsst.Ihre Rente ist gesichert.

  • einereiner

    9,5 Euro in Italien………lol…..4,5 wäre angemessener, oder will jemand behauten, dass die Produktivität der Arbeiter auf den beiden Inseln, deren Namen mit S anfängt, für mehr ausreicht?

  • tiroler

    typische geschwätz dr gewerkschafter

  • staatsfeind

    Wenn man von Wirtschaft genau so viel versteht wie eine Kuh vom Sonntag, dann möchte man einen Mindestlohn einführen. Bis zu einem bestimmten Betrag hat der Mindestlohn keine Wirkung. Ab dem Betrag, bei dem sich eine Wirkung einstellt, erhöht er zwangsläufig die Arbeitslosigkeit, weil sich bestimmte Tätigkeiten nicht mehr rechnen.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen