Du befindest dich hier: Home » Politik » Die SVP-Werkstatt

Die SVP-Werkstatt

Philipp Achammer und Arno Kompatscher (Fotos: SVP/Oliver Oppitz)

Die SVP-Parteileitung gibt grünes Licht für das Projekt „Zukunftswerkstatt SVP“. Im April findet eine Klausur mit den Ortsobleuten statt.

In der Sitzung vom vergangenen Montag haben die Mitglieder der SVP-Parteileitung grünes Licht für den Start zum parteiinternen Projekt der „Zukunftswerkstatt SVP“ gegeben. „Wir sehen dringenden Handlungsbedarf bei der Stärkung unserer Mitglieds- und Funktionärsstruktur. Aus diesem Grund wollen wir uns im Rahmen dieses Projekts und gemeinsam mit unseren Ortsobfrauen und Ortsobmännern Gedanken darüber machen, wie wir dieses Ziel in nächster Zukunft erreichen können“, so SVP-Parteiobmann Philipp Achammer.

Im Zuge des genannten Projekts soll im Besonderen auf drei Fragen eine Antwort gefunden werden. Zum einen geht es uns um die Frage, wie können wir der Mitgliedschaft bzw. jenen, welche sich aktiv innerhalb unserer Partei engagieren, einen Mehrwert bieten. Zum anderen stellt sich die Frage, wie könnten wir unsere Struktur für neue Interessierte öffnen? Und zum Dritten wollen wir uns Gedanken zu den aktuellen Themen und zu inhaltlichen Ideen machen, die den Menschen Land auf, Land ab zurzeit unter den Nägeln brennen“, erklärt Philipp Achammer.

Aus diesem Grund wird die Südtiroler Volkspartei noch Anfang April eine Klausur einberufen, zu der alle Ortsobfrauen und Ortsobmänner des Landes eingeladen werden sein, um gemeinsam über die genannten drei Punkte zu diskutieren.

Neben diesem Punkt befassten sich die Mitglieder der Parteileitung mit einem weiteren wichtigen Tagesordnungspunkt. Hierbei geht es um die Position der Südtiroler Volkspartei im Hinblick auf die am 20. März stattfindende Abstimmung zum Ausschluss der Fidesz-Partei des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban aus der Europäischen Volkspartei.

„Nach den wiederholten Entgleisungen des Herrn Orban der letzten Jahre und nach den jüngsten Ereignissen hat sich die Parteileitung einstimmig für einen Ausschluss der Partei Fidesz aus der Europäischen Volkspartei ausgesprochen. Diese Position wird Europaparlamentarier Herbert Dorfmann als Delegierter im Zuge der am 20. März Sitzung des EVP-Vorstandes vertreten“, so Achammer abschließend.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (5)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • wisoiundnetderfranz

    „Zum einen geht es uns um die Frage, wie können wir der Mitgliedschaft bzw. jenen, welche sich aktiv innerhalb unserer Partei engagieren, einen Mehrwert bieten. Zum anderen stellt sich die Frage, wie könnten wir unsere Struktur für neue Interessierte öffnen? Und zum Dritten wollen wir uns Gedanken zu den aktuellen Themen und zu inhaltlichen Ideen machen, die den Menschen Land auf, Land ab zurzeit unter den Nägeln brennen“

    ad1:
    Einkaufsgutscheine, Rabattaktion Tageszeitung Dolomiten, Glückwunsch-SMS vom Obmann am Geburtstag

    ad2:
    Taufen und Hochzeiten am SVP-Sitz, Bauernfrühstück am Wochenende serviert von Polinnen im Dirndl

    ad3:
    Was habt ihr bis jetzt getan? Zerbrecht euch nicht eure zarten Köpfchen…

    • guyfawkes

      zu ad1:
      Ich denke insbesondere die vielen Mitglieder die der Landwirtschaft nahestehen sind diesbezüglich eher konservativ eingestellt und möchten lieber weiterhin Baugenehmigungen und öffentliche Beiträge erhalten. Mit Frau Kuenzer in der Landesregierung dürfte dies sichergestellt sein.

  • pingoballino1955

    Der schöne Oldtimer Citroén Pallas genannt die Diva war das vielgenutzte Auto in vielen Filmen von Luis de Funés in Frankreich. Auf die Herrschaften im Auto könnt ich liebend gerne verzichten.Lächerlich!!!!!

  • hansi

    Liebe Svp-Kollegen wie wärs mit Ärmel hochstülpen und für die Bürger zu arbeiten, bzw schneller Entscheidungen treffen und Probleme rascher angehn und nicht Komissionen einsetzen und alles in die Länge ziehen bis Kolaps oder Absurdum (Sanität, Post, Ausbildung Fachkräfte, Abbau der Bürokratie, Unterstützung des Ehrenamtes in dieser Hinsicht wo der Hut brennt, sozialere Gerechtigkeit um einiges zu nennen) und nicht wiederum nur blablabla

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen