Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Warum wirbt Doro für Livigno?

Warum wirbt Doro für Livigno?

Alex Ploner kritisiert, dass viele Südtiroler Spitzensportler trotz ihrer Erfolge nicht als Werbe-Testimonials für die Dachmarke Südtirol und der damit verbundenen „Werte“ verpflichtet werden. 

Immer wenn Südtiroler Sportler Medaillen bei Großereignissen erringen, werde die Landesregierung ihre PR-Maschinerie – so auch jüngst nach den Erfolgen der Südtiroler Biathleten.

„Es darf nicht beim Schulterklopfen und Gratulieren bleiben“, so Alex Ploner vom Team Köllensperger.

Der schreibt in einer Aussendung:

„Ja, freuen wir uns mit unseren Sportler/innen, lassen wir sie hochleben, aber schauen wir auch, sie auf ihrem Weg zum Erfolg und darüber hinaus zu unterstützen und damit das Sportland Südtirol zu fördern, sowie junge Menschen für den Sport zu begeistern (Vorbild-Charakter). Deshalb habe ich vor einem Monat diese Anfrage im Landtag eingereicht.“

Hier der volle Wortlaut der Ploner-Anfrage:

Südtirol verfügt in vielen Disziplinen über erfolgreiche Sportler/innen. Dies gilt für den Sommersport genauso, wie für den Wintersport. Vor allem im Wintersport sind aktuell Sportler wie Dominik Paris, Dorothea Wierer, Alex Gruber, Evelin Lanthaler, Nicol Delago uvm. in der Weltspitze unterwegs. Erst kürzlich konnte die Biathletin Dorothea Wierer ihren ersten Heimsieg in Antholz einfahren.

Gerne umgeben sich in den Momenten des Erfolges auch Politiker/innen mit diesen Siegern, lassen sich für die Presse oder die eigenen Social-Media-Kanäle ablichten. Durch zahlreiche Sieger Interviews entsteht ein „wichtiger“ Wert, der sogenannte Medien- oder Werbewert.

Nicht nur der jeweilige Sportler rückt in diesem Moment ins Rampenlicht, sondern mit ihm auch seine Sponsoren und Unterstützer (Logopräsenz, Nennung, zusätzliche Aktivierung durch den Sponsor).

Laut des Focus Instituts Österreich erreicht der derzeit bekannteste österreichische Skirennläufer Marcel Hirscher für seine Sponsoren einen Werbewert von sieben Millionen Euro. Auf Rang 2 findet sich der Skispringer Stefan Kraft mit vier Millionen Euro.

Dass Sportler nach wie vor zu den glaubwürdigsten Testimonials gehören, zeigt eine Studie der Zeitschrift Mediaanalyzer. Folgende Frage wurde in der Studie gestellt: „Wie glaubwürdig sind für Sie hier genannten Personengruppen wenn sie in der Werbung auftreten“. Bei 53 % der Befragten liegen Sportler an erster Stelle in Sachen Glaubwürdigkeit, vor Komikern, Radio und TV Moderatoren, Musikern und Schauspielern. An letzter Stelle liegen Models.

Trotz der Erfolge viele Sportler werden diese nicht als Werbe-Testimonials für die Dachmarke Südtirol und der damit verbundenen „Werte“ verpflichtet. Im Gegenteil. Es kommt zu der skurrilen Situationen, das z.B. die Südtiroler Sportlerin Dorothea Wierer als Weltcupführende im Biathlon bei den Sieger-Interviews, die vor allem im touristischen Kernmarkt Deutschland gesehen werden, für die Destination LIVIGNO an der prominentesten Stelle (Kopffläche) wirbt.

Sportlerinnen wie beispielsweise Manuela Mölgg werben zwar für eine Südtiroler Destination (Kronplatz), aber stärken (im Fachjargon aufladen) mit dem Schriftzug Kronplatz auf der Stirn nicht den Markenwert Südtirol, der als Dachmarke in der Kommunikation über allem stehen sollte.

Gleiches gilt für die Weltcupführende und Weltmeisterin im Naturbahnrodeln Evelin Lanthaler, die auf Ihrem Helm für das Passeiertal wirbt. Es kommt in Südtirol zu Situation, dass heimische Sportler nicht oder zu wenig unterstützt werden, vor allem nicht der sportlichen Nachwuchs oder Sportler aus dem Behindertensport, dafür aber die deutsche Biathletin Laura Dahlmeier. Diese führt auf ihrer Homepage die Dachmarke Südtirol und listet diese unter den Unterstützern/Sponsoren auf.

Dies vorweg, richten wir folgende Fragen an die Südtiroler Landesregierung:

1) Wer entscheidet über Sponsorings mit Sportlern und Sportmannschaften und nach welchen Kriterien werden solche Sponsorings vergeben. Bitte listen Sie alle derzeit laufenden Sponsorings detailliert auf mit Angabe der Laufzeit und der Höhe der jeweiligen Sponsorsumme.

2) Wie gedenkt die Landesregierung mit solchen Sponsorings/Beiträgen in Zukunft umgehen zu wollen? Werden sie weitergeführt, ausgebaut oder abgeschafft?

3) Wie lange läuft schon die Zusammenarbeit mit der Sportlerin Laura Dahlmeier, wer überprüft nach welchen Kriterien diese Zusammenarbeit und die Gegenleistungen. Wer zeichnet für diese Kooperation verantwortlich? Wie hoch ist die gesamte vereinbarte Sponsorsumme?

4) Gibt es ein langfristig angelegtes Gesamtkonzept bezüglich Sportförderung, gerade im Nachwuchsbereich und für die Sponsorings im professionellen Spitzensport?

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (16)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • keinpolitiker

    Hallo Herr Ploner,
    anscheinend ist es wichtiger, wenn eine Frau Dahlmeier vom DSV die Dachmarke Südtirol unterstützt (ist aber auch kein schlechter Werbeeffekt).

    Dorothea Wierer bekennt sich leider nicht als Südtirolerin, denn sie ist stolze Italienerin (was auch ihr Recht ist) und meines Wissens wohnt und trainiert sie in Livigno und die waren halt schneller.

  • alsobi

    Na bitte, da gibt es genung andere!!!!!

  • besserwisser

    und der herr ploner wandelt auf den spuren der sogenannten freiheitlichen: eine pressemitteilung und ein posting (=selbstdarstellung) pro tag … nach dem wahlen ist vor den wahlen …
    zum thema: in einem freien land kann jeder werben für wenn und was er will wenn es legal ist. ausserdem ist es ja mehr als fragwürdig ob ausdauersportarten mit einem dopingverseuchten umfeld werbeträchtig sind …

  • prof

    @keinpolitiker
    Mir ist nicht bekannt,daß sich Dorothea Wierer als Nicht – Südtirolerin bekennt hat.
    Warum solchen Unsinn schreiben,nur um Polemiken zu schaffen??

    • keinpolitiker

      @prof
      sorry, da hast du Recht. Da habe ich falsch gechrieben.
      Sie hat sich aber als stolze Italienerin bekennt und das ist auch ihr Recht.

      Ich wollte mit Sicherheit niemanden und schon gar nicht Dorothea Wierer in den Sumpf ziehen, denn Spitzensportlern ist es meiner erachtens selbst überlassen, von wem sie sponsorisiert werden.

  • derrick

    ja der Ploner….. erfindet demnächst das warme Wasser

  • goggile

    heute grande biathlon.

  • wollpertinger

    Auf eine Werbung durch Dorothea Wierer kann Südtirol sehr gut verzichten. Angesichts ihrer Arroganz ist es wohl besser, wenn sie nicht zu sehr mit Südtirol in Verbindung gebracht wird, das würde unserem Land nur schaden.

  • andimaxi

    Mich interessiert mehr, ob der Herr Ploner schon auf einen Teil seines Politikergehaltes verzichtet hat. Nicht spenden oder sonst was, verzichten ist gemeint. Das war ja das Hauptwerbethema der Köllenspergergruppe: Auf Gehälter verzichten. Also: Schon verzichtet? Und bitte den Beweis samt Selfie posten. Bis dahin interessieren mich Eure Aussagen nicht.

  • luigi

    Perché uno sportivo dovrebbe sostenere, con la sua immagine, la vendita dei prodotti dell’Alto Adige? Come consumatori dovremmo acquistare in base alle reali caratteristiche del prodotto (qualità, sostenibilità, ecc.), e non certo perché uno sportivo ci mette la sua faccia.
    Ci sono inoltre alcuni prodotti alimentari dell’Alto Adige che non brillano certo per sostenibilità ambientale e sociale. Penso ai molti pesticidi impiegati nella coltivazione delle mele, e allo speck Alto Adige prodotto quasi esclusivamente con carni provenienti da allevamenti intensivi del Nord Europa. Gli sportivi altoatesini dovrebbero sostenere le vendite di questi prodotti?

  • rota

    Ja Ploner und wo juckt es sonst noch? Vielleicht versuchst du es mal mit Themen die Südtirol wirklich unter den Nägeln brennen und überlasst das medienhyperaktive Verhalten den Politkern geringeren Kalibers? Bist du nicht einer der Köllenspergers oder willst du Ulli nachäffen?

  • homoerektus

    Arme, arme Doro, diese schönen Leistung Sportle sind nur mehr zum derbarmen, amen.

  • iluap

    Lieber Kurt, Geld regiert die Welt, und wenn Sportler die eh nicht lange gut verdienen können einen Sponser finden die Ihnen mehr bieten ist das doch ganz legitim, oder ? Wie würden Sie sich denn Verhalten wenn Ihnen eine einheimische Firma ca. 30% weniger geben würde?? Würden Sie ein höher dotieren Sponservertrag verweigern???

  • holzmichl

    Liebe Mitmenschen, ärgert Euch nicht über solche Kleinigkeiten, wir müssen uns um die Jungärzte kümmern, dass diese wieder nach Südtirol zurückkehren, dass endlich diese alten Säcke ( seit Jahren keine Fortbildung ) aus unseren Krankenhäusern verschwinden, nicht um Wierer, nicht einigen Jahren spricht niemand mehr für diese Frau.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen