Du befindest dich hier: Home » News » „Keine Beiträge für Reiche“

„Keine Beiträge für Reiche“

Josef Unterholzner

Das Team Köllensperger lehnt den geplanten doppelten Bonus für sogenannte Premium-Elektrofahrzeuge vehement ab.

Das Thema „Elektromobilität“ liegt derzeit in aller Munde. Verstärkte Subventionierungen derselben sollen einen entsprechenden Ausbau künftig fördern und damit einen Beitrag zum Umweltschutz leisten. Allerdings sorgt die Absicht einer nicht differenzierten Förderung von Seiten der Südtiroler Landesregierung beim Team Köllensperger für Unverständnis.

„Unsere Aufgabe als Volksvertreter ist es doch in erster Linie dem Gemeinwohl zu dienen“, stellt Josef Unterholzner vom Team Köllensperger fest, „mit solchen absurden Regelungen werden jedoch jene belohnt, die eine Förderung gar nicht nötig haben.“

Der Unmut begründet sich auf dem Vorhaben des neuen Mobilitätslandesrates Daniel Alfreider, die bereits bestehenden Kaufprämie des Landes für Elektrofahrzeuge mit dem künftigen staatlichen Öko-Bonus zu kumulieren.

Dieser soll mit 1. März 2019 in Kraft treten und Käufer von Elektrofahrzeugen mit einem Zuschuss von 4.000 ohne beziehungsweise 6.000 Euro mit Verschrottung belohnen. Eine entsprechende Kaufprämie von bis zu 4.000 Euro gibt es hierzulande bereits seit zwei Jahren, ebenso wie eine nunmehr auch staatlich vorgesehene zusätzliche Unterstützung in Hinsicht auf die Ladesysteme.

Was dem Team Köllensperger dabei ein Dorn im Auge ist, ist gerade diese Pauschalisierung.

Die Südtiroler Landesregierung will alle Elektroauto-Ankäufe weiterhin fördern, im Besonderen also auch diejenigen der höheren Klasse.

Ein Unding, laut Josef Unterholzner, der nicht nur die Ungerechtigkeit als solche gegenüber Normalverdienern ankreidet, sondern auch den derzeit noch geringen Mehrwert in puncto Umweltfreundlichkeit in Frage stellt. Elektrofahrzeuge sind immer noch unverhältnismäßig teuer und für den Großteil der Bevölkerung nicht leistbar. „Subventionierungen müssen ausschließlich für Menschen gedacht sein, die sie auch benötigen,“ so Unterholzner, „etwa für diejenigen, die durch Dieselfahrverbote finanziell unter Druck geraten könnten. Ein kleiner, elitärer Kreis, der sich die teuren Premium-Elektroautos leisten kann, braucht keine öffentliche Unterstützung.“

Federführend unter Josef Unterholzner hat das Team Köllensperger einen Beschlussantrag eingereicht.

Darin fordert die stärkste Oppositionspartei den Landesbeitrag ausschließlich auf Kleinelektrofahrzeuge bis zu 1200Kg Leergewicht beziehungsweise mit einem Verbrauch von bis zu 15kWh/100km zu beschränken. In Zukunft sollen also lediglich kleine Elektroautos und Elektroscooter subventioniert werden. Nur Privatpersonen mit einem jährlichen Maximaleinkommen bis zu 36.000 Euro netto sollen in den Genuss der Förderung kommen.

Um Missbrauch vorzubeugen fordert das Team Köllensperger im Beschlussantrag zudem eine besondere Aufmerksamkeit bei der entsprechenden Förderung von Firmen. Ausbau der Elektromobilität zum Wohle der Umwelt ja, sinnvolle Fördermaßnahmen ja, aber ein klares Nein zu einer unberechtigten Verschwendung von Steuergeldern, so die grundlegende Aussage des Team Köllensperger.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (8)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • ahaa

    Die Bonzen auslassen?Vergesst es.Wàre aber gerecht!

    • einereiner

      Selten so einen undurchdachten Blödsinn gelesen.
      Entweder wir wollen, dass Elektroautos gekauft werden, dann sollen alle gefördert werden. Der kleine Smart mit 6000 und der große Tesla auch mit 6000 (das macht bei 120000 Kaufpreis eh nicht viel).
      Lieber viel Bürokratie die alle abschreckt…..TK….bitte lernen und dann erst den Mund aufmachen.

  • andimaxi

    Das ist dann der, der seinen Porsche Cayenne auf Zebrastreifen oder im Halteverbot stehen ließ? Hat er schon auf sein Abgeordnetengehalt verzichtet, wie das die Köllenspergers immer versprochenhatten?

  • stanislaus

    Stanislaus ist froh dass er richtig gewählt hat im Herbst. Weiter so….

  • pingoballino1955

    Herr Unterholzner,Herr Alfreider will und kann das nicht verstehen,er würde ja seine REICHENLOBBY damit abstrafen,wenn die ARMEN REICHEN keine Zuschüsse bekämen,auch wenn sie ein Elektro-oder Hybridfahrzeug kaufen im 6 stelligen Bereich. Und das Schlimme daran ist,die wechseln dann auch noch die Fahrzeuge wie ihre Hemden,also nochmals leere teure Ausgaben für die ARMEN-REICHEN! Hat Herr Alfreider über seienen BLÖDSINN nachgedacht und gerechnet,bevor er ihn rausgelassen hat???

    • asterix

      @pingopallino1955, stimmt genau. Das Land (SVP) fördert immer nur seine Lobbys. Jetzt stell dir vor, ein WOBI – Mieter hätte feste gespart, das nötige Umweltbewusstsein und könnte sich so ein kleines Elektrowägelchen wie auf dem Foto kaufen. Er frägt beim WOBI höflich wegen einer Lademöglichkeit nach. Natürlich auf seine Kosten. Diese kugeln sich vor Lachen und behaupten doch glatt, dass solches in privaten Garagen verboten sei. Hat sich so in meinem Bekanntenkreis zugetragen . Das Land fördert zwar den Kauf, aber in den Landeseigenen Häusern darf man nicht Laden. So viel zur Landesförderung und für wen sie gedacht ist.

  • ostern

    Das ist so. al ob man einem Bauer eine dritten
    Traktor subventionieren möchte. Einen zweiten
    besitzt er sowieso.
    SVP immer so weiter. Der Mitgliederrückgang ist
    eine vorprogrammierte Sache.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen