Du befindest dich hier: Home » Night-Fieber » Nadel im Arm

Nadel im Arm

Quelle: All About Football

Das ist das Schock-VIDEO des österreichischen Langläufers Max Hauke beim Eigenblut-Doping in seinem Hotelzimmer.

Jetzt ist ein Polizei-VIDEO publik geworden, auf dem der österreichische Langläufer Max Hauke beim Eigenblut-Doping zu sehen ist.

Das VIDEO wurde zuerst vom Portal Vol.at online gestellt.

Der Athlet, der an der Nordischen Ski WM teilnahm, war vor wenigen Tagen im Zuge einer Anti-Doping-Razzia in Seefeld von der Polizei in einem Appartment – nur 80 Meter vom österreichischen Teamhotel entfernt – in flagranti mit der Nadel im Arm erwischt worden. Hauke ließ sich vom Vater des deutschen Arztes Mark Schmidt und einer Gehilfin mit Eigenblut dopen.

So wie sein Mannschaftskollege Dominik Baldauf und ein kasachischer Athlet hat Hauke das Doping inzwischen gestanden und ist aus der Haft entlassen worden.

Im Zentrum des Dopingskandals (Operation Aderlass) steht der Erfurter Mediziner Markus Schmidt. In dessen Geheimlabor wurde Beweismaterial gesichert, das dazu beitragen könnte, dass sich der Skandal auch noch auf andere Athleten und Sportarten ausweitet.

Schmidt soll rund 60 Spitzenathleten betreut haben.

Schmidt soll 5.000 Euro pro Athlet gefordert und diese zum Teil in Autobahn-Motels gedopt haben.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (18)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • watschi

    ich weiss nicht warum, aber auf einmal tut mir der junge leid.
    die frage muss man sich aber stellen: warum machen es (eigentlich schwache) sportler immer wieder, obwohl sie wissen, dass es fùr sie, falls sie erwischt werden, nicht nur das sportliche-, sondern auch das gesellschaftliche aus bedeutet. ganz zu schweigen von der strafrechtlichen verfolgung.
    die antwort kann sein: es ist der druck etwas zu sein. berùhmtheit, schulterklopfen, geld, privilegien oder auch eintritt in die hòhere gesellschaft. man riskiert es, aber wie man sich fùhlt erwischt zu werden, das kann man erst richtig verstehen wenn man es selbst erlebt hat. es kommt sicher einen absturz aus gosser hòhe gleich, mit dem unterschied, dass man ihn ùberlebt und alle konsequenzen erleiden muss.

  • flizzer

    Mir tut der Kollege ehrlich gesagt nicht leid! Ich glaube aber schon, dass die Jungs nicht die hellsten Kerzen auf der Torte sind! Va. bei den Ösis, dem hochgelobten Wintersportland ist es nach 2002, 2006, J. Dürr der nächste Schlag ins Gesicht…

    Es gibt X-tausend, positive Vorbilder im Sport und anderen öffentlichen Positionen, dass diese Dopingsünder sich die „Druck-Ausrede“ gerne irgendwo hinstreichen können…

  • checker

    Es geht nicht nur um die sportler. Die sind die letzten im der Kette, es geht um das System, das nach den Regeln des Kapitalismus organisiert ist und funktioniert. Da gehóren auch die Zuschauer, Funktionàre, die Industrie und viele andere dazu. Wenn jetzt wieder alle so tun, als wàren sie ùberrascht, ist das scheinheilig. Wenn man was àndern will, sollte man beim System ansetzen

  • ahaa

    Opfer des Gruppenzwang ,Der Druck kommt von oben .Die hier pràsentiert werden sind nur zu geizig!Haben die falschen Bekannten!
    Viele Dopingmittel sind nicht nachweisbar.Getestet werden nur einige.
    Wer gute Bekannte hatt,weiss vorher schon auf welche.
    Es hàngt von der Grosszùgigkeit ab.
    Das was ihr hier seht macht jeder der mitlàuft!
    Bei Wettbewerben wird mit anderen Medikamenten ùberbrùckt.Abgesegnet durch den Arzt,hergestellt von der Pharma!Zum Wohle der Pharma und ihre Nàhrungsergànzungsmittel.Beste Werbung,Augenwischerei auf Kosten der Gesundheit.
    Die leben von Kranken und deren Aktien mùssen steigen .Also mehr Kranke bitte!Der Arzt ist deren Verkàufer.Und eine wie die Martha, deren Pressesprecherin .
    Der Sportler da oben kònnte auch ein dummer Soldat sein der im Irak fùr ein freies Sùdtirol kàmpft.Was kann er dafùr wenn es sein Job ist. 🙂
    80 Prozent der Energie verbrauch ein Hirn.20 Prozent die Muskulatur, Immunabwehr ….
    Bei fanatischen Sportlern ist das oft genau umgekehrt.

  • andreas

    Was soll der Mist, jemanden so vorzuführen?
    Der Junge hat gedopt, ja und, machen doch alle.
    Der Unterschied liegt nur darin, dass die anderen sich nicht haben erwischen lassen.

    Moralapostel wie dieser Schröcksnadel mit seinen Beleidigungen finde ich da schlimmer. Ich würde es ihm gönnen, wenn sie den Hirscher erwischen würden, dann könnte er schlau daherreden.

    • ollaweilleiselber

      @andreas
      was soll das?
      „Der Junge hat gedopt, ja und, machen doch alle.“
      Eine solche Behauptung ist absolut nicht tragbar, denn damit werden ALLE Sportler verunglimpft.
      Sehr geehrter Herr „andreas“, wenn Sie solche Behauptungen aufstellen, dann bitte Beweise liefern, wobei ein Bericht in der Bildzeitung nicht als Beweis anerkannt werden kann.
      Oder eben ansonsten die Behauptung zurücknehmen.

    • ahaa

      Erwischen lassen stimmt nicht!Es ist eine Mafia!Das ist der Unterschied.Bleib bei der Wahrheit du Blòdredner,Augenwischer!
      Woher meinst du bekommen sie den Stoff?Das sind Mengen! Jedes Medikament hat einen Lotto, eine Nummer.Es ist belegbar auf welcher Anlage,zur welchen Uhrzeit ein Produkt hergestellt wurde.Wer es in der Hand hat sowieso.

    • goggile

      die worte schroecknadls im orf gegen ski nordisch sind skandaloes. ein wahnsinn solch ein mensch in einer solchen pisition. kontrolliert mal im ski alpin fussball tennis eishickei.schande!

  • goggile

    der polizeibeamte der dieses video unberechtigterweise weitergeleitet hat wurde sofort des dienstes entzogen und staatsanwaltschaft ermittelt gegen ihn. in diktatorischen stiefelestaat waere sowas nicht denkbar.

  • prof

    Könnte es sein,daß einige die hier Kommentare schreiben auch unter Blut-Doping stehen??

  • perikles

    Es stellt sich auch die Frage warum die Medien, inklusive der Tageszeitung, dieses Video veröffentlichen, erbärmlicher Voyeurjournalismus. Ethik im Journalismus geht anders.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen