Du befindest dich hier: Home » Politik » Der Wolf-Plan

Der Wolf-Plan

Umweltminister Sergio Costa hat sich mit den Mitgliedern der unterparlamentarischen Arbeitsgruppe für Tierschutz getroffen, in welcher Julia Unterberger Mitglied ist, um den Wolfsplan vorzustellen.

„In diesem Plan geht es eigentlich um den Schutz des Wolfes“, so die SVP-Senatorin. „Ich habe dem Minister aber erklärt, dass das Zusammenleben zwischen Menschen und Wölfen in Südtirol unmöglich ist – und dass auch die Schutzmaßnahmen, von denen immer wieder gesprochen wird, nicht funktionieren.“

„Der Minister hat versichert, dass man eine einvernehmliche Lösung finden werde“, berichtet SVP-Senatorin Julia Unterberger. Sergio Costa habe mögliche versuchsweise Maßnahmen in bestimmten Zonen angekündigt, die den Schutz von Nutz- und Haustieren gewährleisten sollen. „Darüber hinaus hat er die Meinung vertreten, es handle sich immer öfter um Hybriden, welche Schäden verursachen – für diese gelten bekanntlich die Regeln zum Schutz und zum Erhalt der Arten nicht.“

„Ich halte es für einen ersten Schritt in die richtige Richtung, wenn man auch mit extremen Tierschützern in Ruhe über die Problematik sprechen kann“, meint Julia Unterberger: „Auch wenn derzeit noch eher schleierhaft ist, wie die versuchsweisen Maßnahmen, die der Minister genannt hat, dann ausschauen werden. Und auch nicht wie Erhebungen durchgeführt werden ob es sich um Wölfe oder Hybriden handelt.“

Man müsse nun verfolgen, wie sich das Ganze in den nächsten Wochen entwickelt – und welche konkreten Schritte von Regierung und Minister eingeleitet werden, um der berechtigten Sorge in Südtirol zu entgegnen.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (4)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • thefirestarter

    Ich habe dem Minister aber erklärt, dass das Zusammenleben zwischen Menschen und Wölfen in Südtirol unmöglich ist.
    Sie muss es ja wissen!

  • hansi

    Hmm hier sieht man bestens die Auswüchse der Frauenquote, bald is es so dass wir die Männerquote einführen müssen ohne diskriminierend sein zu wollen

  • ahaa

    Das muss wohl hier viele intelligente Menschen geben die sich mit dem Wolf wichtig machen kònnen.Gesehen haben ihn die wenigsten,aber kennen tun sie ihn alle.
    Die Literatur erzàhlt euch schon was Sache ist und sonst der Jàger in Latein.
    Sowas kommt heraus wenn man Kinder 15 Jahre in einen Raum setzt und sie Wòrter lesen làsst!

  • wisoiundnetderfranz

    „Ich habe dem Minister aber erklärt, dass das Zusammenleben zwischen Menschen und Wölfen in Südtirol unmöglich ist…“

    Ob das jetzt am Wolf oder am Menschen liegt, hat sie aber nicht erklärt!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen