Du befindest dich hier: Home » Politik » Verkleinerter Senat

Verkleinerter Senat

Die Senatoren stimmen heute über die Verkleinerung des Parlaments ab. Die SVP sagt Ja zur Reduzierung. 

Der Senat wird heute über den Gesetzentwurf zur Verkleinerung des Parlaments abstimmen. Die Anzahl der Mitglieder der Kammer soll von 630 auf 400, jene des Senats von 315 auf 200 reduziert werden.

Da es sich um einen Verfassungsgesetz handelt, muss das Gesetz zwei Mal durch beide Kammern, wobei die zweite Abstimmung mit absoluter Mehrheit erfolgen muss.

Die Autonomiegruppe wird für die Verkleinerung stimmen, kündigt Meinhard Durnwalder an.

MEHR ZUM THEMA LESEN SIE IN DER PRINT-AUSGABE 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (12)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • tiroler

    Die 2 Schwerarbeiter. Wo ist die blinde Femminustin?

    • gestiefelterkater

      Die zwei Herzlbuam blättern wohl gerade in Omas Kochbuch,so sind sie doch zwei drollige Kerlchen.
      So stellt man sich Helden vor die sich für ihr Volk den Arsch aufreißen.

      • roadrunner

        So wie es scheint, bist du mit Kommentare schreiben beschäftigt, den Arsch für das Wohl des Volkes reißt dir dir angeblich nicht auf. Aber gerne darfst du das tun, die Südtiroler Bevölkerung wird es dir danken!

        • gestiefelterkater

          So wie es scheint bist du ein heroischer Verteidiger der Speckmaden, ein Ritter von trauriger Gestalt.
          Im Gegensatz zu dir muss ich mir nicht den Arsch aufreißen, um einige Kommentare zu schreiben und dafür auch noch mit Steuergeld entlohnt werden.

  • erich

    Das ist wirklich eine große Leistung nachdem sicher ist, das Südtirol keinen Senator abgeben muss.

  • kurt

    @erich
    Man möchte es nicht glauben was da in Rom für Künstler am Werk sind!!.

  • goggile

    +++goggisnews+++goggisnews+++goggisnews+++

    mit den neuen Regelungen bekommt man 1 Woche vor visitentermin vom sanitàtsbetrieb roboteranruf und man muss dann auch nochmal die Visite bestàtigen. ausserdem kònnte es àlteren leuten passieren die falsche zahl zu druecken und man hat die langersehnte Visite fälschlicherweise abgemeldet.

    unfassbar was fuer ein hirnloses vorgehen. jeder anstàndige mensche merkt sich selbst seine Visite vor. schon dort bei Anmeldung verbrauchen wir kostbare Minuten wenn nicht mehr unsrer Lebenszeit. als wàre dies alles nicht genug muss man krànkliche menschen auch noch telefonisch terrorisieren und manch jemand kònnte wie gesagt statt 1 die 3 druecken und man hàtte den Schlamassel. wo sind die Politiker? nennt man das Vereinfachung? seit Jahresanfang habt ihr uns oft genug mitgeteilt dass wenn jemand schon so schlampig ist einen Termin zu verabsàumen dieser mensch mit STRAFE rechnen muss.

    lernt endlich ALLE bettler, berufliche Steuerhinterzieher, Stalker und angreifende an den kassenautomaten und nicht nur im krankenhausgebiet zu verbannen. lernt Gesetze zu àndern. dass solche gefàhrliche zerstörerischen bettelbanden in den gefàngnissen schmoren anstatt eine friedliche Gemeinschaft zu zerstòren. wir werden teils von waschlappen diktiert. eine SCHANDE!

  • ostern

    Reduzieren? Ja, ab nicht die SVP Parlamentarier,
    die könnten dann als arbeitslos gemeldet werden und
    den „redito di cittadinanza“ beantragen.

  • drago

    Die SVP ist immer für reduzieren, vorausgesetzt, es betrifft nur die anderen. Gehälter von LH und Abgeordnete usw. führen es vor. 🙁

  • thefirestarter

    Das hilft alles nichts mehr…
    Lega und M5S haben es geschafft das sich die Medien jetzt auf die miserable italienische Wirtschaftssituation einschiessen… und in Kürze werden sich die Ratingagenturen melden… und dann …. siehe Griechenland.
    https://orf.at/stories/3110665/

    Ist höchste Zeit die Bankkonten zu leeren bevor die Regierung wie in Zypern auf unsere Einlagen zugreift.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen