Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Attackierte Busfahrer

Attackierte Busfahrer

Foto: 123RF.com

Nach den jüngsten Übergriffen auf Busfahrer haben die Gewerkschaften das Regierungskommissariat eingeschalten und fordern konkrete Maßnahmen für mehr Sicherheit.

von Heinrich Schwarz

Die Berichte über tätliche Angriffe auf Busfahrer im öffentlichen Dienst häufen sich. So gab es zuletzt etwa auf den SASA-Linien in Bozen eine Serie von Vorfällen. Aber auch auf außerstädtischen Linien leben Busfahrer nicht ungefährlich: Wie die TAGESZEITUNG etwa im Dezember berichtete, wurde in Deutschnofen am helllichten Tag eine SAD-Busfahrerin von einer Frau bedroht und geschlagen, als sie die Frau, die das Fahrticket nicht bezahlen wollte, am Einsteigen hindern wollte.

Die Transportgewerkschaften fordern jetzt konkrete Maßnahmen, um tätliche Angriffe auf Busfahrer möglichst zu verhindern. Man habe zwar mehrmals interveniert, doch es sei nicht viel passiert. Jetzt will man nicht länger zuschauen. „Man kann die Situation nicht mehr tolerieren. Immer wieder kommt es zu tätlichen Angriffen, zu verbalen sowieso. Zwei- bis dreimal in der Woche werden uns größere oder kleinere Fälle mitgeteilt. Da müssen einfach die Alarmglocken läuten. Es braucht vorbeugende und abschreckende Maßnahmen“, sagt Richard Goller vom ASGB.

MEHR DAZU LESEN SIE IN DER MITTWOCH-AUSGABE DER TAGESZEITUNG.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (4)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • yannis

    Sind.diese Übergriffe das was Caramaschi mit sinkender Kriminalität meint ?

  • morgenstern

    Hier wird wieder einmal das Pferd beim Schwanz aufgezäumt, anstatt das immer gleiche Gesindel mit aller Härte in die „Tonne“ zu hauen steckt man den Busfahrer hinter Panzerglas.
    Herzlich willkommen im Land der unbegrenzten Möglichkeiten, zumindest für die, die sich um Gesetzte eine Dreck scheren.

  • goggile

    so dumm wie die Menschheit ist kann kein Tier sein, obwoh ja selbst der mensch eine Tierart ist. Haftstrafe füer alle Gewalttäter 10jährig und mehr dann sind die strassen frei für gute menschen. so einfach ist das. aber die Einfachheit lernt man wohl in keiner uni oder?weder die emotionale Intelligenz. entweder man hat oder nicht. also habt ihr nicht, die die entscheiden. punkt.

  • prof

    @ goggile
    Daß der Mensch eine Tierart ist wie du geschrieben hast,trifft bei dir absolut zu,
    du legst jedesmal wenn du etwas schreibst,ein Riesen goggile.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen