Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Große Erleichterung“

„Große Erleichterung“

Die Familienangehörigen von Stefan Unterweger haben die Nachricht von der Aufklärung des Mordfalles mit großer Erleichterung entgegengenommen.

Groß ist die Erleichterung bei den Familienangehörigen von Stefan Unterweger nach der Nachricht aus Berlin, dass der Mörder des 34-Jährigen ausfindig gemacht werden konnte.

Die Familie Unterweger hat am Dienstagmittag über die Anwaltskanzlei Pancheri in Bozen folgende Erklärung veröffentlicht:

Mit großer Erleichterung haben wir in Erfahrung gebracht, dass der angebliche Täter gefunden worden ist. Das ändert zwar nichts an der Tatsache, dass Stefan nicht mehr bei uns ist, aber es erspart vielleicht einer anderen Familie einen ähnlich leidvollen Verlust.

Der angebliche Täter hat uns unseren Sohn, Bruder, Lebenspartner und Freund genommen, damit müssen wir jeden Tag aufs Neue lernen zu leben. Wir müssen es annehmen und akzeptieren. Sich jedoch hat er ebenfalls um sein Leben gebracht, denn er muss mit dem Wissen zurechtkommen, ein Menschenleben ausgelöscht zu haben.

In Hinblick auf das Interesse der Öffentlichkeit an unserem tragischen Verlust, betrachtet unsere Familie die Angelegenheit nun als abgeschlossen. Der angebliche Täter ist gefunden, er wird seine Strafe bekommen und wir können uns nun darauf konzentrieren, diesen Verlust zu verarbeiten. Wir werden deshalb keine weiteren Stellungnahmen und Interviews abgeben und bitten die Presse, diesen Wunsch zu respektieren.

Wir möchten uns auf diesem Wege bei all jenen bedanken, die uns in dieser schweren Zeit zur Seite gestanden sind.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (2)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • pingoballino1955

    Er ruhe in Frieden,mein tiefempfundenes Beileid an die Angehörigen!!!

  • billy31

    Sehr würdevolle Worte, welche die Angehörigen finden. Man kann sich nicht vorstellen, wie grausam es sein muss, einen lieben Menschen so zu verlieren. Der Täter wird sich kaum mit der Tat befassen, er wird wohl in einer völlig anderen Dimension leben. Für uns normal Denkenden nicht unvorstellbar.
    RiF

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen