Du befindest dich hier: Home » Südtirol » 21-Jähriger stirbt unter Lawine

21-Jähriger stirbt unter Lawine

Fotos: LFV/Divenuto

Im Skigebiet Speikboden ist am Samstag eine Lawine abgegangen. Ein 21-Jähriger aus Olang, Jakob Pallhuber, ist schwer verletzt aus der Lawine geborgen worden. Er erlag seinen Verletzungen.

Im Skigebiet Speikboden ist am Samstagvormittag gegen 10.30 Uhr eine Lawine abgegangen.
Die Lawine ist unweit  der „Sonnklar“-Piste abgegangen.
Das Schneebrett wurde von einer sechsköpfigen Gruppe von Skifahrern, die abseits der „Sonnklar“-Piste unterwegs waren, ausgelöst.

Der tödlich verunglückte Jakob Pallhuber (Foto: Facebook)

Ein junger Mann aus Olang, Jakob Pallhuber, wurde verschüttet.

Der Skifahrer konnte von den Bergrettern des BRD St. Johann und Sand in Taufers aus der 50 mal 200 Meter großen Lawine gerettet werden.
Wie es kurz nach 13.00 Uhr hieß, erlag der 21-Jährige allerdings noch am Unglücksort seinen schweren Verletzungen.
Jakob Pallhuber lag laut den Rettern rund 70 Zentimeter tief im Schnee. Trotz der raschen Rettung blieben die Wiederbelebungsversuche erfolglos.
Jakob Pallhuber ist der Neffe der Südtiroler Ex-Topsportler Hubert und Willi Pallhuber.
Neben der Bergrettung waren auch die Feuerwehren des Tauferer Ahrntales im Einsatz.
Der Lawinenkegel wurde auch mit zwei Hubschschraubern abgesucht.
Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (10)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • gr

    des weart woll nia a ende nemm.augenscheinlich isch strofn ziwianig. is oanzige weard sein ob lawinenstufe 4 und du bisch im verbotenen gelände wearsch nimma girettn,schaugn ob sichs do oane odo ondre et decht iboleg

    • umweltundlandwirtschaft

      umweltundlandwirtschaft
      19. Januar 2019 um 19:59 Uhr
      Es steht keinen von euch zu hier zu Urteilen! Ihr wisst wahrscheinlich nicht wie das passiert ist und solche hirnlosen Komentare kann man sich einfach nur sparen! Und ps. es war Lawinenstufe 1-2 und nicht 4!!
      Ich glaube es ist für alle Hinterbliebenen schlimm genug was passiert ist. Das einzige was man in einem solchen Fall machen kann, ist den Hinterbliebenen viel Kraft und mein Beileid zu wünschen!

      Antworten

    • sowas

      hoffentlich kann jede – jeder bei bei Lawinenwarnste 4 im verbotenem Gelände gerettet werden – jede – jeder hatt Eltern ,Geschwister und Freunde und ist ein Mensch – in deinem Umfeld scheint niemand zu sein den du unter einer Lawine retten würdest – traurig – Empfehlung : zuerst denken dann schreiben

      • keinpolitiker

        was redest du für einen Blödsinn, natürlich soll jeder gerettet werden, nur ist die Wahrscheinlichkeit lebend gerettet zu werden sehr gering bei so einem Hang und die anderen 5 jungen Männer sind ja auch gerettet worden, zum Glück.
        Aber bei Lawinenwarnstufe 4, wie du es schreibst, ist leider der Leichtsinn sehr groß, wenn man ins freie Gelände geht und die Gefahr für die Retter ist auch sehr, sehr hoch.

      • gr

        Guat,passt! noa wortmo bis a hondvoll retta drau geaht

  • keinpolitiker

    Ich möchte keine Vorurteile abgeben, aber was muß jemand im Hirn haben, bei so einer Gefahr so etwas zu tun?
    Mir tun die Hinterbliebenen leid, denn gegen sowas bist du als Elternteil machtlos.

    • umweltundlandwirtschaft

      umweltundlandwirtschaft
      19. Januar 2019 um 19:59 Uhr
      Es steht keinen von euch zu hier zu Urteilen! Ihr wisst wahrscheinlich nicht wie das passiert ist und solche hirnlosen Komentare kann man sich einfach nur sparen! Und ps. es war Lawinenstufe 1-2 und nicht 4!!
      Ich glaube es ist für alle Hinterbliebenen schlimm genug was passiert ist. Das einzige was man in einem solchen Fall machen kann, ist den Hinterbliebenen viel Kraft und mein Beileid zu wünschen!

      Antworten

      • keinpolitiker

        Du hast Recht, dass niemandem ein Urteil zusteht und mein Beileid geht auch an die Hinterbliebenen.
        Ich kenne den Hang am Speikboden und ich sage dir, wer bei diesem Neuschnee in diesen Hang reinfährt, geht schon ein großes Risiko ein, egal welche Lawinenwarnstufe herrscht.
        Und noch etwas, für dieses Gebiet steht Lawinenwarnstufe 3, nur zu deiner Richtigstellung.

  • umweltundlandwirtschaft

    Es steht keinen von euch zu hier zu Urteilen! Ihr wisst wahrscheinlich nicht wie das passiert ist und solche hirnlosen Komentare kann man sich einfach nur sparen! Und ps. es war Lawinenstufe 1-2 und nicht 4!!
    Ich glaube es ist für alle Hinterbliebenen schlimm genug was passiert ist. Das einzige was man in einem solchen Fall machen kann, ist den Hinterbliebenen viel Kraft und mein Beileid zu wünschen!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen