Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » „Schade um Valentin“

„Schade um Valentin“

ASGB-Chef Tony Tschenett

Der ASGB nimmt den Rücktritt des Präsidenten des Laborfonds, Alfred Valentin, mit Bedauern zur Kenntnis.

Tony Tschenett, Vorsitzender des Autonomen Südtiroler Gewerkschaftsbundes (ASGB) und dessen Vize und Verantwortlicher für den Bereich Zusatzrente im ASGB, Alex Piras, nehmen den Rücktritt des Präsidenten des Laborfonds, Alfred Valentin, mit Bedauern zur Kenntnis.

Beide betonen, dass Valentin in seiner kurzen Amtsperiode von einem knappen Jahr mit viel Engagement und neuen konkreten Ideen versucht hätte, den Laborfonds weiterzubringen. Sein Ziel sei es vor allem gewesen, auch jungen Arbeitnehmern, Berufseinsteigern und zu Lasten lebenden das Thema Zusatzrente näherzubringen und letztendlich in eine frühzeitige Vorsorge zu investieren.

Der ASGB hätte diesen Weg immer unterstützt und bedankt sich hierfür beim ehemaligen Präsidenten Valentin, würde sich aber erwarten, dass sein Nachfolger, gemäß Rotation, ein Südtiroler der deutschen Volksgruppe, den von Valentin eingeschlagenen Weg weitergeht. Für einen regionalen Fonds, mit anteilsmäßig mehr Südtiroler Mitgliedern, sei vor allem die vollständige Gewährleistung der Zweisprachigkeit in allen Bereichen anzustreben.

„Den Spekulationen, der Rücktritt hätte aufgrund von Unstimmigkeiten mit der Direktorin stattgefunden, ist umgehend nachzugehen. Die Ankündigung des Landeshauptmannes Arno Kompatscher, sich darüber mit Valentin unterhalten zu wollen, nehmen wir wohlwollend zur Kenntnis“, so Tschenett und Piras.

 

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen