Du befindest dich hier: Home » News » „Enormer Schaden“

„Enormer Schaden“

Polemik nach der Absage des Pustertaler Ski-Marathon: Hotelier Herbert Santer fordert mehr Einsatz für den Langlaufsport und drängt darauf, die Loipenkilometer im Hochpustertal wieder zu garantieren.

von Silke Hinterwaldner

Herbert Santer ist sauer. „Mit ein bisschen gutem Willen“, sagt er, „hätte man die Loipen präparieren und den Pustertaler Ski-Marathon durchaus stattfinden lassen können.“ Der Hotelier aus Toblach ist im Vorstand der Langlaufveranstaltung, die 42 Jahre lang – fast – immer reibungslos über die Bühne gehen konnte.

Aber heuer fällt das Rennen aus. Weil es nicht genügend Schnee gibt und die Wetterbedingungen für die Herstellung von Kunstschnee alles andere als gut waren, sagen die Veranstalter. Deshalb hat man am Montagabend schweren Herzens und überraschend für alle die für das kommende Wochenende geplante Veranstaltung abgesagt. Aber musste das sein? Und was bedeutet dies für den Langlauftourismus im Hochpustertal?

Herbert Santer kann nur enttäuscht den Kopf schütteln. Gleichzeitig erhebt er Vorwürfe gegen all jene, die sich in seinen Augen nicht ausreichend darum bemüht hatten, die Loipen herzurichten, um das Rennen garantieren zu können. „Mit dieser Entscheidung“, sagt er, „steht viel auf dem Spiel. Daraus entsteht ein großer Schaden für den Tourismus im Hochpustertal.“ Damit spricht er nicht nur das abgesagte Rennen, sondern auch den Zustand der Loipen im Allgemeinen an.

LESEN SIE MEHR IN DER PRINT-AUSGABE.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (4)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • keinpolitiker

    Herr Santer, man muss auch mal akzeptieren können, dass die Natur stärker als der Mensch ist.

    Wahrscheinlich geht es darum, dass Herr Santer sein Hotel nicht voll bekommt.

    Zuerst über den Tourismusverein schimpfen und die Loipe sperren und jetzt schimpfen weil kein Schnee liegt.

    Natürlich ist es schade, dass so ein Erreignis nicht stattfinden kann, aber auch andere Veranstaltungen können manchmal wetterbedingt nicht stattfinden (Kitzbühel, Oberhof, Skispringen usw.), aber in Südtirol meint mann, dass man stärker ist als die Natur.

  • tiroler

    Ohne Schnee ist es besser die Veranstalrung abzusagen.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen