Du befindest dich hier: Home » News » Prämien für Schadholz

Prämien für Schadholz

Mit Prämien zwischen 9 und 16,50 Euro pro Kubikmeter Schadholz werden Waldbesitzer nach den Sturmschäden von Ende Oktober finanziell unterstützt.

Die Landesregierung hat am Dienstag Richtlinien zur Förderung mit Landesmitteln für die unmittelbare Aufarbeitung und Bringung von Schadholz festgelegt. „Ziel dieser Maßnahme“, erläutert Forstwirtschaftslandesrat Arnold Schuler, „ist es, die durch das Katastrophenereignis in der Nacht vom 29. auf den 30. Oktober geschädigten Waldeigentümer durch Beihilfe in Form von Prämie zu unterstützen, damit sie für die unmittelbare Aufarbeitung und Entfernung der umgerissenen Bäume sorgen.“

Fachgerecht durchgeführte Vorkehrungen wie Entrindung oder Entfernung von Stämmen oder Stöcken beugen einem massenhaften Auftreten von Schädlingen vor und gewährleisten damit den Gesundheitszustandder Wälder und die öffentliche und private Sicherheit.

In ganz Südtirol wird eine Sturmholzmenge von rund 1,5 Millionen Vorratsfestmetern (Vfm) geschätzt, wobei sich rund zwei Drittel auf die Gemeinden Welschnofen, Deutschnofen, Aldein, Tiers, Enneberg und Kastelruth verteilen. Anspruch auf diese Prämie haben alle Waldeigentümer und Waldeigentümerinnen, die vom Katastrophenereignis betroffen und in das Landesverzeichnis der landwirtschaftlichen Unternehmen eingetragen sind.

Prämien von Bringungsart abhängig

Die Prämie besteht aus den errechneten Mehrkosten für Holzbringungen unter erschwerten Bedingungen. Als Prämiensatz gelten 9 Euro pro Kubikmeter für die Bringung des Sturmholzes mit Seilwinde, Traktor oder Harvester; erfolgt die Bringung mit einem Pferd, gelten 12 Euro pro Kubikmeter; 15 Euro sind es bei Zuhilfenahme eines Seilkrans, und 16,50 Euro, falls ein Hubschrauber hinzugezogen wird. Die Prämiensätze dürfen nicht kumuliert werden, falls für die gleiche Holzmenge zwei oder mehrere Bringungsarten angewandt werden. Eine eventuelle Holzbringung mit Hubschrauber ist nur prämienberechtigt, wenn diese Bringungsart im Auszeigeprotokoll auch festgelegt und begründet ist.

Auszeigen ist das Markieren von Bäumen, das in der Arbeitsvorbereitung und Arbeitsorganisation erfolgt. Als Bringung wird der Transport aus dem Wald zu den mit Lastkraftwagen befahrbaren Forststraßen bezeichnet. Die gängigsten Bringungsarten sind jene mit Harvester – einer speziellen Holzernte-Maschine, die halbautomatisch Fällung, Entastung und Sortimentsbildung durchführt -, durch Bodenzug, mit Traktor und Seilbringung. Bringung mit Pferd bei einem derartigen Schadensausmaß ist unrentabel und die Bringung mit Hubschrauber zu teuer.

Der Antrag für den Erhalt der Prämien für Aufarbeitung und Bringung von Sturmholz muss vor Beginn der Arbeiten auf den von der Landesverwaltung bereitgestellten Vordrucken abgefasst und bei der zuständigen Forstbehörde eingereicht werden. Der Antrag wird über das gebietsmäßig zuständige Forstinspektorat an das Landesamt für Bergwirtschaft in Bozen übermittelt.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (7)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • richard

    Und wieder werden die gefördert die es nicht nötig haben. Der Arbeiter wird legal „beraubt“, um den Reichen noch reicher zu machen. Sagen wir doch endliche NEIN zu allen Förderungen; lasst das Geld bei dem der es verdient.

  • family

    Es geht leider immer nur ums Geld- vielleicht sollte man auch mal etwas für die Sicherheit der Waldarbeiter tun…

  • brutus

    ….du hast keine Ahnung!

  • wisoiundnetderfranz

    „Anspruch auf diese Prämie haben alle Waldeigentümer und Waldeigentümerinnen, die vom Katastrophenereignis betroffen und in das Landesverzeichnis der landwirtschaftlichen Unternehmen eingetragen sind.“

    Warum das?
    Haben private Waldbesitzer nicht dieselben Schäden zu beklagen und dieselben Spesen, diesen wieder zu beheben?
    Warum wird hier mit zweierlei Maß gemessen? Bisher wurde das von den Bauern ja immer entschiedenst verneint…

    • ostern

      @wisoiundnetderfranz
      Beiträge nur an Bauern?
      Wenn nicht, wäre es was Neues.
      Die „armen“ Bauern!
      Aber solange wir noch soviele SVP Wähler haben und die
      „armen“ Bauern unterstützen wird sich nichts ändern.
      Die soziale Gerechtigkeit lässt grüßen!

  • ahaa

    Es wird automatisch mehr herausgenommen als es brauch.Fàllt nicht auf.Gelder solten nur jene bekommen die es aufforsten.Also niemand!Das ist alles ein Witz!Bekomme ich das Brennholz jetzt dafùr billiger?Sicher nicht!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen