Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Nicht unsere Angelegenheit“

„Nicht unsere Angelegenheit“

Rita Mattei oder Giuliano Vettorato: Die SVP will sich nicht in die Flügelkämpfe der Lega einmischen.

von Matthias Kofler 

Die Szene stand sinnbildlich für die seit Wochen anhaltenden Flügelkämpfe in der Lega: Um kurz vor 13 Uhr verließen Filippo Maturi und Giuliano Vettorato den Sitzungssaal, um gemeinsam zum Mittagessen zu schreiten. Wenig später folgten Rita Mattei und Massimo Bessone, die die kurze Verhandlungspause getrennt von den beiden Lega-Kollegen verbrachten.

Lega-Kommissär Bessone erklärte am Donnerstag in der TAGESZEITUNG, dass er Mattei als künftige Landesrätin bevorzuge. Der Leiferer Vettorato sei zwar der Lega-Kandidat mit den zweitmeisten Stimmen, er sei jedoch „ein Mann des Mitterechtslagers“. Der Kammerabgeordnete Maturi (und die Mailänder Parteiführung) hingegen drängen darauf, dass Vettorato den zweiten Regierungssitz erhalten soll.

Die SVP-Führung widersprach am Donnerstag am Rande der Verhandlungen vehement der These Bessones, wonach die Volkspartei darüber zu befinden habe, welche beiden Lega-Vertreter in die Landesregierung entsandt werden sollen. Die Entscheidung obliege ganz alleine der Lega. „In jeder Koalition der Welt ist es so, dass jede Partei selbst ihre Vertreter in die Regierung entsendet. Für wen sich die Lega entscheidet, ist nicht unsere Angelegenheit“, so SVP-Chef Philipp Achammer.

Offensichtlich will sich die SVP nicht in die Flügelkämpfe der Lega einmischen und für eine der beiden Seiten Partei ergreifen. Gleichzeitig lässt sich aus der Haltung der SVP schließen, dass Arno Kompatscher und Co. von der Lega nicht länger verlangen, dass sie zur Erfüllung der gesetzlichen Frauenquote eine weibliche Abgeordnete für die Landesregierung nominieren muss. Die SVP scheint bereit zu sein, ihrerseits mit Waltraud Deeg und Maria Kuenzer die Mindestanzahl von zwei Frauen zu erfüllen.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (20)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • rota

    Da wurden die vier Vertreter der Lega gewählt damit sie den Vertretern der SVP klarmachen was Calderoli, der nicht in Südtirol gewählt wurde, diktiert hat….
    Ich verstehe diese Art der Demokratie in unserer Autonomie nie und nimmer.

  • watschi

    mensch geht mit die frauenquote auf die nerven. da muss man teils inkompetente politikerinnen jahrelang aushalten, nur weil eine quote einzuhalten ist. das ist doch làcherlich

  • carlotta

    Mir geat des uanfoch nit inni, dass sich die SVP mit so an Haufen zommtian will!!! Streiten iatz schun untereinander und es hot no gor nit gscheid ungfongen.. na woasch, men konn sich es Leben schun mit Gewalt schwar mochen.

  • brutus

    …das wird eine Leg(a)islatur alla
    ‚Komödiantenstadel“!

  • goggile

    skandal ist eigentlich dass bei der lega ein mehrgewàhlter auf sitz verzichten muss fuer die blonde frau. der wàhlerwille wird missachtet.

    grande salvini. endlich werden auch ultralinke die jahrelang auf steuerbugglers kosten hausierten klagbar gemacht in diesen tagen. das was völlig undenkbar schien bis vor wenigen Monaten, dass salvini ganz Europa revolotioniert. ausserdem hat er einen riesengrossen Vorteil, indem er Conte die „drecksarbeit“ machen làsst und er sich medial immer wieder mehrfach tagtàglich – siehe fb- in Szene setzen kann und aber auch hart durchgreift und radikale positive Sicherheitspolitik macht.

    so beliebt, wie ein Popstar war noch kein Politiker in juengerer Vergangenheit. er schafft es die menschen durch seine aussagen handlungen und wohl auch auftreten und ausschauen fuer sich zu gewinnen. die Courage was er gegen die mafiabekàmpfung an den tag legt ist nicht hoch genug einzuschàtzen, schliesslich hat er auch Kinder!

    hoffen wir dass alles gut geht und weiter so: forza salvini, forza goggile; forza Tageszeitung, die als David immer mehr dem Goliath nàherrueckt und an Geschwindigkeit eigentlich bei brisanten Themen immer wieder schon voraus ist. Sehr gut so!

  • politikverdrossener

    dei mit der Löwenmähne ist sicher kampfeslustiger.,werd holt in hplben Tog vorn Spiegel stian.

  • gestiefelterkater

    Die Dümmsten sind meist die, die den größten Stapel Papier oder Aktenordner mitbringen. Sie versuchen Wissen oder Intelligenz durch Papier zu ersetzen. Wenn sie dann auch noch merken, dass sie beobachtet oder abgelichtet werden so fangen sie dann ganz wichtig und konzentriert in den mitgebrachten Unterlagen zu blättern.
    Da es sich bei diesem Landtag doch in gewisser weise um ein Theater handelt würde ich mir die Aufführung des Stückes, der Schöne und das Biest wünschen. Bei der Rollenverteilung stelle ich mir vor, dass die Dame das Biest spielen würde und der Herr mit der karierten Jacke den Schönen.

  • pingoballino1955

    Ich habe da mal eine Frage:wer entscheidet überhaupt noch was und wie-nur mehr Achammer und Calderoli???Herr Landeshauptmann warum sind sie so BRAV???? Mit politischer Diplomatie hat das wenig zu tun,eher mit Unterwürfigkeit,was soll das????(und das als LANDESHAUPTMANN????)

  • buddha

    Das Showbussines oder Talent hat er von Silvio geerbt, aber wer hoch hinaufsteigt kann auch tief heunterfallen!
    Und noch eine „Dumme“ Frage wieso regiert eine Partei oder/und gibt den Ton an obwohl diese nicht einemal die 1. oder 2. sonder erst die 3 gewählte Partei in Italian und Südtirol ist?

  • sepp

    #in lachhammer sogen schun die Weinbergschnecken Zeller und do brandy wos lang geht derisch jo lei a hampelmann an besten passat der zur Augsburger puppenkiste zumindest freu ich mich jetzt schon wie sich die SVP gegenseitig zerfleischt wens bei den herren um das amt des Landesrates geht

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen